Europas erster PET/MRT-Ganzkörperscanner von Philips bietet neueste Möglichkeiten in der Medizin-Forschung


Europas erster PET/MRT-Ganzkörperscanner von Philips bietet neueste Möglichkeiten in der Medizin-Forschung

Mai 12, 2010

Das Universitätsspital Genf (HUG) hat Mitte April 2010 den ersten Ganzkörper-PET/MRT-Scanner Europas in Betrieb genommen. Das mit neuester Philips-Technologie ausgestattete Hybrid-System wurde innerhalb einer Nacht, fertig vorinstalliert in einem Container, von einem Spezialkonvoi angeliefert. Dieser Untersuchungscontainer wurde direkt an das Klinikgebäude angeschlossen und war innerhalb weniger Tage funktionstüchtig. Da das System bisher noch nicht für den klinischen Routine-Betrieb zugelassen ist, wird es zunächst in der Forschung eingesetzt.

 

Eine technologische Meisterleistung 

Mit der Entwicklung dieses Systems hat Philips eine echte technologische Meisterleistung vollbracht, denn in ihm vereinen sich zwei bisher nicht kombinierbare Bildgebungstechnologien -die Magnetresonanztomographie (MRT) und die Positronenemissionstomographie (PET). Die Verknüpfung dieser zwei Systeme für die Ganzkörper-Bildgebung ist bisher noch nicht gelungen, da das Magnetfeld des MRT die Funktion des PET zu stark beeinträchtigt hat. Von diesem neuartigen Hybrid-System sind bisher weltweit zwei Geräte installiert worden. Sie werden zunächst im Rahmen klinischer Studien im Mount Sinaï Hospital in New York und am Universitätsspital in Genf eingesetzt. Mehrere Forschungsprojekte sollen den Mehrwert des Geräts und die diagnostische Effizienz in verschiedenen Bereichen nachweisen.

 

Zwei Untersuchungen in einer 

Die Verbindung von Magnetresonanz- und Positronenemissionstomographie ermöglicht die Sichtbarmachung der räumlichen Strukturen und Stoffwechselaktivität der Organe auf einem und demselben Bild. „Die Kombination der anatomischen Darstellung durch MRT und des Metabolismus durch den applizierten, radioaktiv markierten, Tracer für PET wird einen Vorteil für die Verfolgung und Vorhersage sowie die Überwachung der Behandlung von Krebskrankheiten bieten und genauere Erkenntnisse dazu liefern, wie die Patienten auf diese Behandlungen ansprechen. Wir glauben auch, dass die Hybrid-Bildgebung in anderen Bereichen mehr Potenzial haben wird, insbesondere in der kardiovaskulären Bildgebung sowie in der Neurologie, und zur Erkennung und Beurteilung von degenerativen und neurologischen Krankheiten,“ erläutert Professor Osman Ratib, Chefarzt der Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin der Universität Genf, die Einsatzgebiete des innovativen Systems.

 

Derzeit werden beide Untersuchungen mit MRT und PET separat voneinander und oftmals an verschiedenen Tagen durchgeführt. Im Nachgang beider Untersuchungen werden die Bilder an der Nachbearbeitungs-Konsole übereinander gelegt. Die Ergebnisse können daher nur schwer in Übereinstimmung miteinander gebracht werden, da der Patient nie auf den Millimeter genau dieselbe Position einnimmt und auch die Ausrichtung der jeweiligen Scanner nicht immer präzise übereinstimmt.

 

Die PET/MRT-Methode differenziert sich in besonderem Maße gegenüber der bereits seit einigen Jahren etablierten PET/CT-Diagnostik. Diese wird ebenfalls zur Erkennung von Krebserkrankungen eingesetzt. Jedoch zeigt das PET/MRT-Verfahren bereits einige deutliche Vorteile: die wesentlich höhere Sensitivität und bessere Weichteil-Kontrastdarstellung des MRT in Kombination mit PET, eignet sich besonders gut zur funktionalen Bildgebung in der Neurologie. Auch können Gewebeveränderungen bereits in einem deutlich früheren Stadium dargestellt, erkannt und daher auch rechtzeitiger behandelt werden.

 

Von der neuen Hybrid-Technik erhoffen sich Bildgebungsspezialisten verschiedenste komplexe Erkrankungen wie u. a. Gebärmutter- und Eierstock-, Brust- oder Prostatakrebs erkennen, aber auch harte und weiche Plaques besser diagnostizieren zu können. In der Neurologie versprechen die Forscher sich degenerative Erkrankungen frühzeitiger zu erkennen sowie auch entsprechende Behandlungsfortschritte exakter verfolgen zu können. Die gleichzeitige Durchführung beider Untersuchungen wird den Patienten in Zukunft einen größeren Komfort bieten. Ebenso wird durch das neue Hybrid-Verfahren die Diagnosekapazität in der Klinik erhöht.

 

 Graphik Ganzkörper PET/MR

 

 Professor Osman Ratib, Chefarzt der Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin der Universität Genf

 

 Ganzkörper PET/MR mit drehbarem Untersuchungstisch

 

 Ganzkörper PET/MR mit drehbarem Untersuchungstisch

Weitere Informationen nur für Journalisten:

Annette Halstrick

Philips Healthcare
Pressereferentin
Lübeckertordamm 5
20099 Hamburg

 

Tel: +49 (0)40 2899 2196

Fax: +49 (0)40 289972196

Email: annette.halstrick@philips.com

.

Über Royal Philips Electronics

Royal Philips Electronics mit Hauptsitz in den Niederlanden ist ein Unternehmen mit einem vielfältigen Angebot an Produkten für Gesundheit und Wohlbefinden. Im Fokus steht dabei, die Lebensqualität von Menschen durch zeitgerechte Einführung von technischen Innovationen zu verbessern. Als weltweit führender Anbieter in den Bereichen Healthcare, Lifestyle und Lighting integriert Philips – im Einklang mit dem Markenversprechen "sense and simplicity" – Technologien und Design-Trends in neue Lösungen, die auf die Bedürfnisse von Menschen zugeschnitten sind und auf umfangreicher Marktforschung basieren. Philips beschäftigt in mehr als 60 Ländern weltweit etwa 116.000 Mitarbeiter. Mit einem Umsatz von 23 Milliarden Euro im Jahr 2009 ist das Unternehmen marktführend in den Bereichen Kardiologie, Notfallmedizin und bei der Gesundheitsversorgung zuhause ebenso wie bei energieeffizienten und innovativen Lichtlösungen sowie Lifestyle-Produkten für das persönliche Wohlbefinden. Außerdem ist Philips führender Anbieter von Flat-TVs, Rasierern und Körperpflegeprodukten für Männer, tragbaren Unterhaltungs- sowie Zahnpflegeprodukten. Philips erzielte 2008 in Deutschland einen Umsatz von knapp 3,5 Milliarden Euro und beschäftigt hier gut 7.000 Mitarbeiter.


Weitere Informationen für Konsumenten und Händler:

Wir bitten um Verständnis, dass der genannte Kontakt exklusiv unseren Medienpartnern zur Verfügung steht. Endkonsumenten und Händler erhalten Informationen über unser Support Center.
.