Máxima Medical Center und Philips stellen familienorientiertes Frauen-Mutter-Kind-Zentrum vor


Prinzessin Máxima der Niederlande eröffnete eine außergewöhnliche familienorientierte Einrichtung, die neue Möglichkeiten der persönlichen Betreuung für Mutter, Vater und Kind bietet.

September 25, 2012

Veldhoven, Niederlande – Das Máxima Medical Center und Royal Philips Electronics stellten vergangene Woche eine zukunftsweisende medizinische Einrichtung für Frauen, Mütter und Kinder vor, die neue Standards in der klinischen Versorgung setzt. Im Mittelpunkt steht die umfassende familienorientierte Betreuung für Eltern und ihre Neugeborenen – vor, während und nach der Geburt. Das Zentrum ist eines der ersten in Europa, das eine solche persönliche Geburts- und Neugeborenen-Versorgung anbietet und ist aus einer Zusammenarbeit zwischen Philips und dem Máxima Medical Center entstanden. Teile der technischen Ausstattung kommen aus Deutschland. Philips Medizin Systeme Böblingen lieferte Messgeräte und Überwachungsmonitore für das neue Zentrum. Seit den späten 1960er Jahren werden an diesem Standort Medizinprodukte entwickelt und gefertigt.

 

Gut versorgt in einem Zimmer

Das neue Frauen-Mutter-Kind-Zentrum schafft eine warme, intime und unterstützende Umgebung. Angefangen bei der Schwangerschaft, findet über die Geburt, bis hin zur Unterstützung beim Stillen und der Vorbereitung auf die Entlassung eine umfassende Versorgung statt – und all dies in einem komfortablen Krankenhauszimmer. Die integrierten Lösungen für die Neugeborenen- und pädiatrische Betreuung basieren auf neuesten Erkenntnissen zur Wachstumsunterstützung des Säuglings und des natürlichen Bindungsprozesses zwischen Eltern und Kind. Treten bei der Mutter medizinische Probleme auf, besuchen Fachärzte das Zimmer der Mutter. Sie muss also nicht in eine andere Abteilung verlegt und von ihrem Baby getrennt werden. Dieses Konzept ist in Europa bisher noch nicht weit verbreitet.

 

Auch Frühgeborene bleiben während der Behandlung und in der Erholungsphase bei ihren Müttern in privaten Zimmern. Bisher war es üblich, dass die Mutter auf der Entbindungsstation blieb, während ihr Kind auf einer herkömmlichen Neugeborenen-Intensivstation behandelt wurde. Studien* haben gezeigt, dass die Umsetzung einer familienorientierten und entwicklungsfördernden Pflege auf der Neugeborenen-Intensivstation den medizinischen Erfolg der Behandlung des Säuglings wirksam verbessern, die Aufenthaltsdauer verkürzen und die Krankenhauskosten, die bei der notwendigen komplexen Betreuung von Neugeborenen anfallen, senken können.

 

Neues interaktives Konzept im Test

Das Máxima Medical Center ist auch das erste Krankenhaus der Welt, in dem ein neues Konzept des Geburtserlebnisses getestet wird, das von Philips entwickelt wurde – ein Konzept, das eine Frau und ihren Partner während der Wehen durch interaktive Beleuchtungsanimationen und eine Smartphone-Anwendung unterstützt.

 

„Wir sind sehr stolz, dass wir durch Zusammenarbeit und Innovationen die Grenzen einer optimalen Betreuung für Mutter und Kind noch erweitern können“, so Professor Dr. Guid Oei, Gynäkologe am Máxima Medical Center und einer der Gründer des neuen Frauen-Mutter-Kind-Zentrums. „Wir sind nun in der Lage, qualitativ hochwertige Versorgung mit der so wichtigen Wärme und Intimität, die Mutter und Kind vor, während und nach der Geburt benötigen, zu vereinen, auch wenn das neue Leben mit schweren Komplikationen beginnt.“

 

Auf der Basis des international anerkannten Philips-Global-Wee-Care-Programms, das auf evidenzbasierten Best Practices beruht, hat das Máxima Medical Center den Arbeitsablauf im Zentrum geändert und vollständig an die Bedürfnisse und die Biorhythmen von Mutter und Kind angepasst. Außerdem wurde die Interaktion zwischen medizinischem Personal und den Eltern optimiert. Ziel ist, ein heilungsförderndes Umfeld zu bieten, Stress und Schmerzen der Neugeborenen zu lindern und ein Partner für die Familien zu sein. Das Programm schließt die Lagerung, Versorgung und Ernährung von Frühgeborenen ein.

 

 „Wir konzentrieren uns seit über 40 Jahren auf Mutter und Kind. Zu Beginn waren dies 1968 Durchbrüche bei fetaler Überwachung, in den frühen 1970er Jahren bei physiologischen Messalgorithmen für Neugeborene und NICU-spezifischer Überwachung. Es folgte eine sukzessive Erweiterung unseres Geschäfts, um Unterstützung für Mütter und Babys von der Schwangerschaft bis hin zur Entlassung nach Hause zu bieten“, erklärt David Russell, General Manager, Mother & Child Care, bei Philips Healthcare. „Die Zusammenarbeit von Philips mit dem Máxima Medical Center zeigt unser Engagement für eine familienorientierte medizinische Betreuung, die über die reine Bereitstellung von entsprechenden Geräten hinausgeht. Unser ganzheitlicher Ansatz umfasst auch die Information zur Unterstützung eines klinischen Wandels.“


*Developmental Care, Changing the NICU Physically and Behaviorally to Promote Patient Outcomes and Contain Costs, Neonatal Intensive Care, Vol. 17, No 2, March/April 2004. Developmental Care: The impact of Wee Care Developmental Care Training on Short-term Infant Outcome and Hospital Costs – Newborn and Infant Nursing Reviews, Vol. 2, No 1, March 2002.

Neugeborenen-Intensivstation

Die neue Neugeborenen-Intensivstation im Frauen-Mutter-Kind-Zentrum des Maxima Medical Centers in Veldhoven, Niederlande

Kabellose Überwachung

Die kabellose Überwachung von Schwangeren mit Lösungen von Philips

Weitere Informationen für Journalisten:

Anke Ellingen

Unternehmenskommunikation

Lübeckertordamm 5
20099 Hamburg

 

Tel: +49 (0)40 2899 2190

Fax: +49 (0)40 2899 72190

Email: Anke.Ellingen@philips.com

.

Über Philips

Royal Philips Electronics, mit Hauptsitz in den Niederlanden, ist ein Unternehmen, das auf
Gesundheit und Wohlbefinden ausgerichtet ist. Im Fokus steht die Verbesserung der
Lebensqualität der Menschen mit innovativen Lösungen aus den Bereichen Healthcare,
Consumer Lifestyle und Lighting. Philips beschäftigt etwa 122.000 Mitarbeiter in mehr als 100
Ländern und erzielte in 2011 einen Umsatz von 22,6 Milliarden Euro. Das Unternehmen gehört
zu den Marktführern in den Bereichen Kardiologie, Notfallmedizin, Gesundheitsversorgung für
zuhause sowie energieeffizienten Lichtlösungen. Außerdem ist Philips einer der führenden
Anbieter von Rasierern für Männer, mobilen Entertainmentprodukten und für die Zahnpflege.
Mehr über Philips im Internet: www.philips.de

.