University Medical Center Utrecht und Philips starten Pilotstudie


Neue Wege in der Behandlung von Brustkrebs mit speziellem MR-HIFU-System

Oktober 9, 2012

Das University Medical Center Utrecht (Utrecht, Niederlande) und Royal Philips Electronics (NYSE:PHG, AEX:PHIA) beginnen mit einer klinischen Pilotstudie zur Bewertung einer neuen Behandlungsform von Brustkrebs auf der Grundlage von hochfokussiertem Ultraschall, der über die Magnetresonanzbildgebung geführt wird (MR-HIFU). Für die Durchführung dieser Studie hat Philips ein speziell für die Forschung entwickeltes und für die Anatomie der weiblichen Brust optimiertes System gebaut. Die erste Patientin der Studie wurde bereits mit dem System behandelt.

 

MR-HIFU hat sich als neue potentielle Technologie entwickelt, mit der sich Tumoren nicht-invasiv, und nur durch Erwärmung, innerhalb des Körpers zerstören lassen. Hochfokussierter Ultraschall lenkt Schallenergie in den Tumor, die sich dann unter Wärmeentwicklung im Tumor verteilt. Diese Technik kann Gewebetemperaturen von über 65 Grad Celsius entwickeln, bei denen Tumorzellen abgetötet werden können, ohne das umliegende Gewebe zu schädigen. Magnetresonanzbildgebung (MR) liefert Echtzeitbilder der Gewebestrukturen, so dass der HIFU-Strahl genau auf den Tumor gelenkt werden kann. Sie zeichnet auch lokale Gewebetemperaturen räumlich auf und bietet so Echtzeit-Feedback zur Kontrolle der angelegten Temperaturprofile.

 

Bei der Durchführung der Studie arbeitet das UMC Utrecht eng mit dem Diakonessenhuis Hospital (Utrecht, Niederlande) zusammen. Von dort werden geeignete Patientinnen überwiesen. Die Behandlung mit MR-HIFU wird unter Lokalanästhesie oder Sedierung durchgeführt. Die Genauigkeit der Behandlung wird dann mit einem operativen Eingriff überprüft. Erstes Ziel der Studie ist die Bewertung der vom MR-HIFU-System erreichten Bildqualität sowie der Sicherheit und Präzision der Technik bei dieser speziellen Anwendung.

 

„Diese neue Pilotstudie zielt auf Patientinnen mit kleinen Brusttumoren ab, die noch keine Metastasen gebildet haben. Diese Patientinnen gehören zu einer Gruppe, die etwa ein Viertel aller Brustkrebspatientinnen in den Niederlanden umfasst“, sagt Dr. Maurice van den Bosch, interventioneller Radiologe und Leiter der Forschung am University Medical Center Utrecht. „Ein wichtiger Aspekt der MR-HIFU-Technik ist die vollständige Unversehrtheit der Haut, da der gesamte Eingriff nicht-invasiv durchgeführt werden kann: Operieren ohne einen einzigen Schnitt.“

 

„MR-HIFU könnte ein sehr leistungsfähiges Instrument in den Händen der Ärzte werden“, sagt Falko Busse, General Manager MR-Therapy bei Philips Healthcare. „Die Vorteile dieser nicht-invasiven Methode haben sich bereits bei der Behandlung von Myomen, gutartiger Tumore des Uterus, gezeigt. Nach dem ambulant durchgeführten Eingriff erholen sich die Patientinnen schneller und die Komplikationsrate ist niedriger als bei operativer Entfernung. Wir entwickeln diese Technologie nun mit dem Ziel weiter, die Krebsbehandlung zu verbessern.“

 

Diese Pilotstudie zur MR-HIFU-Behandlung kombiniert das klinische Fachwissen des UMC Utrecht und das medizintechnische Know-how von Philips. Die Studie ist Teil eines größeren niederländischen Forschungsprogramms mit einem Gesamtbudget von 11 Millionen Euro. Hauptgeldgeber ist das Center for Translational Molecular Medicine (CTMM), eine Partnerschaft der öffentlichen Hand und privater Investoren für translationale Forschung in den Niederlanden. Philips und die Netherlands Organization for Health Research and Development (ZonMw) unterstützen die Forschung ebenfalls finanziell.

 

MR-HIFU Behandlung

 Behandlung mit MR-geführtem, hochfokussiertem Ultraschall (MR-HIFU)

MR-HIFU

 MR-geführter, hochfokussierter Ultraschall (MR-HIFU)

Weitere Informationen für Journalisten:

Anke Ellingen

Unternehmenskommunikation
Lübeckertordamm 5
20099 Hamburg

 

Tel: +49 (0)40 2899 2190

Fax: +49 (0)40 2899 72190

Email: Anke.Ellingen@philips.com

.

Über Royal Philips Electronics

Royal Philips Electronics, mit Hauptsitz in den Niederlanden, ist ein Unternehmen, das auf Gesundheit und Wohlbefinden ausgerichtet ist. Im Fokus steht die Verbesserung der Lebensqualität der Menschen mit innovativen Lösungen aus den Bereichen Healthcare, Consumer Lifestyle und Lighting. Philips beschäftigt etwa 122.000 Mitarbeiter in mehr als 100 Ländern und erzielte in 2011 einen Umsatz von 22,6 Milliarden Euro. Das Unternehmen gehört zu den Marktführern in den Bereichen Kardiologie, Notfallmedizin, Gesundheitsversorgung für zuhause sowie energieeffizienten Lichtlösungen. Außerdem ist Philips einer der führenden Anbieter von Rasierern für Männer, mobilen Entertainmentprodukten und für die Zahnpflege. Mehr über Philips im Internet: www.philips.de 

 

Über das University Medical Center Utrecht

Das University Medical Center Utrecht ist eines der größten Institute im öffentlichen Gesundheitssystem. Mit beinahe 11.000 Mitarbeitern ist es ständig für die Bereitstellung guter Gesundheitsdienste auf der Grundlage von Wissen und Mitarbeitern tätig. Das UMC Utrecht bemüht sich darum, ein führendes internationales Medizinzentrum im universitären Bereich zu sein, in dem das Wissen über Gesundheit, Krankheit und medizinische Betreuung generiert, getestet, verbreitet und angewendet wird. Das UMC Utrecht gehört zur Netherlands Federation of University Medical Centers („Nederlandse Federatje van Universitair Medische Centra, NFU“). Die NFU ist eine Partnerschaft, die acht universitäre Medizinzentren (UMCs) in den Niederlanden zusammenbringt. Mehr über das UMC Utrecht im Internet: www.umcutrecht.nl/zorg/nieuws/ 

.