Fortschritte in der Krebstherapie: Elekta und Philips gründen Forschungsgemein-schaft zur Kombination eines Linearbeschleunigers mit MRT-Bildgebung


Der Einsatz von Magnetresonanztomographie (MRI) in die Strahlentherapie als Innovati-on der Zukunft für die Strahlenbehandlung von Krebspatienten.

November 2, 2012

Stockholm, Schweden und Amsterdam, Niederlande Elekta AB und Royal Philips Electronics gaben vergangene Woche die Erweiterung eines gemeinsamen Programms bekannt, mit dem ein bedeutender Fortschritt in der Krebstherapie erreicht werden soll. Ziel ist die Entwicklung einer bildgebenden Behandlungsplattform, bei der Strahlentherapie und MRT-Technologie in einem einzigen System miteinander kombiniert werden. Das Entwicklungsprogramm wird eine Forschungsgemeinschaft von führenden Zentren und Medizinern in der Strahlenonkologie umfassen, zu der heute bereits das Medizinische Universitätszentrum Utrecht (Niederlande) gehört.

 

Die Gründung der Forschungsgemeinschaft ist ein weiterer Schritt in der Zusammenarbeit von Elekta, Pionier im Bereich Neurochirurgie- und Strahlentherapiesysteme, und Philips, einem Marktführer im Bereich medizinische Bildgebungssysteme. Ziel der Forschungsgemeinschaft ist die Verbindung von Präzisionsbestrahlung mit Magnetresonanztomographie in einem MRT-gesteuerten Radiotherapiesystem*. Damit wird eine außerordentlich präzise Darstellung des Weichgewebes während der Strahlentherapie erreicht, die Ausrichtung der Behandlung kann in Echtzeit angepasst werden und eine hochpräzise Krebsbehandlung wird ermöglicht.

 

„Die Kombination aus ausgezeichneter Bildgebung des Weichteilgewebes durch die Magnetresonanztomographie und präziser Strahlentherapie in nur einem Gerät hat das Potenzial, die Krebstherapie zu revolutionieren“, sagt Tomas Puusepp, President und CEO von Elekta AB. „Das Ziel, die maximale therapeutische Bestrahlung im Zielgewebe zu erreichen und gleichzeitig möglichst wenig gesundes Gewebe der Bestrahlung ausgesetzt wird, ist ganz im Sinne der Patienten. Sie verdienen bestmögliche Heilungschancen und verbesserte Lebensqualität. Elekta und Philips sind weltweit führende Medizingerätehersteller und verfügen über umfassende Fachkenntnis, um diese Vision wahr werden zu lassen.“

 

 „Krebs ist ein weltweit häufig auftretendes Leiden, das wir mit zielgenaueren Behandlungsmethoden hoffen kontrollieren zu können“, sagt Gene Saragnese, CEO Imaging Systems bei Philips Healthcare. „Die Magnetresonanztomographie findet aufgrund der hervorragenden 3D-Visualisierung von Weichteilgewebe in Echtzeit immer häufiger Verwendung in der Onkologie. Gemeinsam mit unseren Partnern, die alle führend im Bereich Radiotherapiesysteme sind, sind wir davon überzeugt, dass das integrierte MRT-geführte Radiotherapiesystem das Potenzial hat, die Krebsbehandlung weltweit zu revolutionieren.“ 

 

In Zusammenarbeit mit dem Medizinischen Universitätszentrum Utrecht haben die beiden Medizingerätehersteller einen Prototypen gebaut und getestet, in dem ein Linearbeschleuniger und ein 1,5-Tesla-MRT-System kombiniert sind. Aufgrund der guten Ergebnisse der ersten Testphase ist das Projekt jetzt bereit, in die nächste Entwicklungs- und Testphase durch einige ausgewählte Forschungspartner überzugehen.

 

 „Wir sind stolz und freuen uns sehr auf dieses Projekt“, sagt Prof. Jan Lagendijk aus der Abteilung für Strahlentherapie des Medizinischen Universitätszentrums Utrecht. „Elekta, Philips und meine Abteilung haben mehr als ein Jahrzehnt darauf hingearbeitet, dieses Projekt zu realisieren.“ Durch die Echtzeitdarstellung von Tumoren und den umgebenden Organen kann uns ein MRT-geführtes Radiotherapiesystem ermöglichen, den Behandlungsbereich präziser als jemals zuvor zu erkennen und auch bei dessen Bewegung im Körper während der Behandlung ausschließlich den Tumor zu bestrahlen. Dies könnte sowohl den Patienten als auch der Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen allgemein bedeutenden Nutzen bringen.“

 

Strahlentherapie ist eine der bevorzugten Methoden zur Krebsbehandlung, entweder als eigenständige Behandlung oder in Kombination mit anderen Behandlungsmethoden wie beispielsweise Chemotherapie. Bei der Strahlentherapie wird kanzeröses Gewebe zuerst identifiziert, um es dann mit hochenergetischen Strahlen so zu bestrahlen, dass möglichst wenig gesundes Gewebe in der Nähe des Tumors beeinträchtigt wird. Strahlentherapie mithilfe von Linearbeschleunigern und medizinische Bildgebung spielen bereits eine tragende Rolle bei der Behandlungsplanung, -durchführung und der Nachsorge und sind erwiesenermaßen eine kosteneffektive und sichere Behandlungsmethode für Krebspatienten.


*Das integrierte MRT-geführte Radiotherapiesystem befindet sich in der Entwicklungsphase und ist nicht käuflich zu erwerben.

Philips Ingenia MRI Scanner

Elekta Agility Precision Radiationtherapiesystem

Weitere Informationen für Journalisten:

Anke Ellingen

Unternehmenskommunikation

Lübeckertordamm 5
20099 Hamburg

 

Tel: +49 (0)40 2899 2190

Fax: +49 (0)40 2899 72190

Email: Anke.Ellingen@philips.com

.

Über Philips

Royal Philips Electronics, mit Hauptsitz in den Niederlanden, ist ein Unternehmen, das auf Gesundheit und Wohlbefinden ausgerichtet ist. Im Fokus steht die Verbesserung der Lebensqualität der Menschen mit innovativen Lösungen aus den Bereichen Healthcare, Consumer Lifestyle und Lighting. Philips beschäftigt etwa 121.000 Mitarbeiter in mehr als 100 Ländern und erzielte in 2011 einen Umsatz von 22,6 Milliarden Euro. Das Unternehmen gehört zu den Marktführern in den Bereichen Kardiologie, Notfallmedizin, Gesundheitsversorgung für zuhause sowie energieeffizienten Lichtlösungen. Außerdem ist Philips einer der führenden Anbieter von Rasierern für Männer, mobilen Entertainmentprodukten und für die Zahnpflege. Mehr über Philips im Internet: www.philips.de

.

Über Elekta

Elekta gilt im Gesundheitswesen als Vorreiter für richtungsweisende Innovationen und klinische Lösungen für die Behandlung von Gehirn- und Tumorerkrankungen. Das Unternehmen entwickelt hochmoderne Medizinprodukte und Behandlungsplanungssysteme auf dem neuesten Stand der Technik für die Strahlentherapie, Radiochirurgie und Brachytherapie sowie Softwaresysteme, mit denen sich die Arbeitsabläufe über das gesamte Spektrum der Krebstherapie vereinfachen lassen. Elekta durchbricht die Grenzen der Wissenschaft und Technik und entwickelt intelligente, wirtschaftliche Lösungen, denen sowohl Mediziner als auch Patienten vertrauen, und strebt dabei danach, das Leben der Patienten zu verbessern, zu verlängern und möglichst zu retten. Gegenwärtig werden die Onkologie- und Neurochirurgielösungen von Elekta in über 6.000 Kliniken auf der ganzen Welt eingesetzt. Elekta beschäftigt weltweit etwa 3.400 Mitarbeiter. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Stockholm, Schweden, und die Aktien des Unternehmens werden an der Nordic Exchange unter dem Börsenkürzel EKTAb gehandelt. Website: www.elekta.com

.