Philips auf der MEDICA 2016

VitalMinds: Nicht-pharmakologisches Delirmanagement ist ein Mannschaftssport

14. November 2016

Das Delir ist die am häufigsten während einer intensivmedizinischen Behandlung auftretende Funktionsstörung des Gehirns. Sie führt zu längeren Verweildauern und einem erhöhten Sterblichkeitsrisiko. Mit VitalMinds verfolgt Philips einen präventiven Ansatz, der davon ausgeht, dass Delirmanagement ohne Medikamente am besten in einem multimodalen und interprofessionellen Setting gelingt.

 

Delir: Die unterschätzte Gefahr

Gerade noch war alles in Ordnung, doch plötzlich spielt das Gehirn verrückt (lat. delirare = aus der Spur geraten). Bis zu 80 Prozent der Patienten auf einer Intensivstation entwickeln ein Delir.1 Die Mechanismen, die den akuten Verwirrtheitszustand auslösen, sind nach wie vor unbekannt; die Liste der Risikofaktoren ist lang. In vielen Fällen wird das Problem falsch oder gar nicht diagnostiziert.2 Es kommt zu Bewusstseins-, Wahrnehmungs- und Aufmerksamkeitsstörungen, die mit Halluzinationen, Desorientierung oder Gedächtnislücken einhergehen können und nicht ohne Folgen bleiben. Die Betroffenen sind durchschnittlich fünf bis zehn Tage länger im Krankenhaus als Patienten mit der gleichen Diagnose, aber ohne Delir.3 Das Sterblichkeitsrisiko auf der Intensivstation verdoppelt sich durch ein Delir4,   

in den ersten sechs Monaten nach der Krankenhausentlassung ist es sogar verdreifacht5.

Aufgrund von dauerhaften kognitiven Einschränkungen6 drohen darüber hinaus in vielen Fällen Pflegebedürftigkeit und der Verlust der Selbstständigkeit.

 

Nicht-pharmakologisches Delirmanagement

Die Behandlung des Delirs ist nur eingeschränkt und symptomorientiert möglich. Deshalb verfolgt Philips mit VitalMinds einen präventiven Ansatz. „Was empfindet der Patient? Wie nimmt er seine Umgebung wahr? Nur wer sich in den Patienten hineinversetzt, kann die Diskrepanz zwischen seinen Bedürfnissen und der Wirklichkeit auf einer Intensivstation nachvollziehen. Außerdem macht der Perspektivenwechsel deutlich, dass es für die Unterstützung des Heilungsprozesses und die Vermeidung des Delirs eine multimodale und interprofessionelle Strategie braucht. Entscheidend ist das Zusammenspiel verschiedener Maßnahmen, die allesamt darauf abzielen, das Umfeld des Patienten positiv zu gestalten und sein Wohlbefinden zu steigern“, erklärt Univ.-Prof. Dr. Karlheinz Tscheliessnigg, Vorstandsvorsitzender der Steiermärkischen Krankenanstaltengesellschaft mbH und ehemaliger Vorstand der Univ.-Klinik für Chirurgie am LKH-Univ. Klinikum Graz, wo das weltweit erste kommerzielle VitalMinds-Projekt beauftragt wurde.

 

Das VitalMinds-Konzept umfasst Mitarbeiterschulungen, kognitive Stimulation und den Einsatz von Orientierungshilfen wie Brille, Hörgerät, Uhr und Kalender. Weitere Säulen sind Lärmreduzierung und eine Beleuchtung zur Wiederherstellung des Schlaf-wach-Rhythmus'. Dieser Ansatz spiegelt ein grundsätzliches Umdenken in der Intensivmedizin wieder. Während es früher üblich war, intensivpflichtige Patienten medikamentös ruhig zu stellen, empfiehlt die S3-Leitlinie „Analgesie, Sedierung und Delirmanagement in der Intensivmedizin“ heute einen zurückhaltenden Umgang mit Beruhigungs- und Schmerzmitteln.7 Umso wichtiger ist es deshalb, für den wachen und kooperativen Patienten eine angenehme Atmosphäre zu schaffen. Sonst droht ein Teufelskreis: Wenn die Umgebung Stress und Ängste auslöst, wird eine erneute Sedierung notwendig. Eine Sedierung begünstigt wiederum die Entstehung eines Delirs.

 

Heilung und Schlaf gehören zusammen

Schlaflosigkeit bedeutet eine zusätzliche Belastung für kritisch kranke Patienten. Die ICU Environmental Stressor Scale nennt fehlende Nachtruhe als zweitwichtigsten Stressor nach Schmerz. 8 Erholsamer Schlaf ist deshalb eine wichtige Voraussetzung für die Genesung. Doch auf Intensivstationen gibt es zu wenig Licht am Tag und zu viel in der Nacht. Studien belegen zudem, dass durch Schlafmittel herbeigeführter Schlaf die ohnehin schlechte Schlafarchitektur intensivmedizinisch behandelter Patienten meist noch weiter verschlechtert. 9 VitalSky von Philips ist eine innovative Lichtlösung, die im Rahmen des VitalMinds-Konzepts die Wiederherstellung des natürlichen Schlaf-wach-Rhythmus' unterstützen soll.

 

Mehr zu Philips auf der MEDICA 2016: www.philips.de/medica

1 Ely E.W. et al., JAMA, 2004, 291(14):1753-62; Ouimet S. et al., Intensive Care Med, 2007, 33(1):66-73;

  Wenham T. et al., Contin Educ Anaesth Crit Care Pain, 2009, 9(6):178-183

2 Van Eijk M.M. et al., Crit Care Med, 2009, 37(6):1881-5

3 Maldonado J.R., Crit Care Clin, 2008, 24(4):657-722

4 Ouimet S. et al., Intensive Care Med, 2007, 33(1):66-73

5 Ely E.W. et al., JAMA, 2004, 291(14):1753-62

6 Ebd.

7 S3-Leitlinie Analgesie, Sedierung und Delirmanagement in der Intensivmedizin (DAS-Leitlinie 2015)

8 Novaes MA, Aronovich A, Ferraz MB, Knobel E. Intensive Care 1997, Med 23:1282–1285

9 Kondili E, Alexopoulou C, Xirouchaki N, Georgopoulos D. Intensive care medicine 2012;38:1640-6; Pandharipande P, Ely EW. Crit Care Clin 2006;22:313-27, vii.

 

 

Weitere Informationen für Journalisten:  

 

Kerstin Zimmermann
PR Managerin Health Systems
Tel.: +49 (0) 171/81 80 186
E-Mail: kerstin.zimmermann@philips.com

Über Royal Philips


Royal Philips (NYSE: PHG, AEX: PHIA) ist ein führender Anbieter im Bereich der Gesundheitstechnologie. Ziel des Unternehmens mit Hauptsitz in den Niederlanden ist es, die Gesundheit der Menschen zu verbessern und sie mit entsprechenden Produkten und Lösungen in allen Phasen des Gesundheitskontinuums zu begleiten: während des gesunden Lebens, aber auch in der Prävention, Diagnostik, Therapie sowie der häuslichen Pflege. Die Entwicklungsgrundlagen dieser integrierten Lösungen sind fortschrittliche Technologien sowie ein tiefgreifendes Verständnis für die Bedürfnisse von medizinischem Fachpersonal und Konsumenten. Das Unternehmen ist führend in diagnostischer Bildgebung, bildgestützter Therapie, Patientenmonitoring und Gesundheits-IT sowie bei Gesundheitsprodukten für Verbraucher und in der häuslichen Pflege. Philips beschäftigt etwa 70.000 Mitarbeiter in mehr als 100 Ländern und erzielte mit seinem Gesundheitstechnologie-Portfolio in 2015 einen Umsatz von 16,8 Milliarden Euro. Mehr über Philips im Internet: www.philips.de