Philips meldet im 1. Quartal 5 Milliarden Euro Umsatz sowie ein operatives Ergebnis von 368 Millionen Euro

April 22, 2014

  • Vergleichbares Umsatzwachstum der Gruppe unverändert, Umsatzsteigerung in Wachstumsregionen um 5 Prozent
  • Steigerung der vergleichbaren Auftragseingänge bei Healthcare um 1 Prozent
  • Negative Wechselkurseffekte schwächen den Umsatz um 5 Prozent und das EBITA um 1,8 Prozent des Umsatzes
  • EBITA 314 Millionen Euro im Vergleich zu 402 Millionen im 1. Quartal 2013
  • Ohne Restrukturierungs- und Akquisitionskosten beträgt das EBITA 368 Millionen Euro bzw. 7,3 Prozent des Umsatzes (1. Quartal 2013: 8 Prozent)
  • Net income beträgt 137 Millionen Euro im Vergleich zu 162 Millionen im 1. Quartal 2013
  • Free Cash Outflow von 72 Millionen Euro (ohne Berücksichtigung eines cash out von 273 Millionen Euro im Zuge des Risikoabbaus beim niederländischen Pensionsplan)
  • Die Lagerbestände verbesserten sich um 0,6 Prozent auf 14,9 Prozent des Umsatzes
  • Das Unternehmen unterstreicht sein Bekenntnis zu den finanziellen Zielen für 2016

 

Frans van Houten, CEO:

„Die Ergebnisse des ersten Quartals offenbaren einen herausforderungsreichen Jahresbeginn. Starke Währungseinflüsse und schwierige Marktsituationen, unter anderem in China und Russland, sowie die geschäftlichen Auswirkungen der freiwilligen Stilllegung am Healthcare-Produktionsstandort Cleveland führten dazu, dass das vergleichbare Umsatzwachstum unverändert blieb und das EBITA als Prozentanteil des Umsatzes um 130 Basispunkte fiel. Im Sektor Healthcare wurde eine geringere Rentabilität verzeichnet, während die Sektoren Lighting und Consumer Lifestyle ihre operativen Margen im Jahresvergleich weiter steigern konnten.

 

Bei Lighting stiegen die Umsätze mit LED-Produkten um 37 Prozent. Das positive Kundenecho auf unser neues, umfangreiches Angebot an vernetzten Beleuchtungslösungen, das wir auf der Light+Building in Deutschland vorgestellt haben, ist ermutigend. Im Sektor Consumer Lifestyle betrug das Wachstum 7 Prozent; besonders stark schnitten dabei die Bereiche Floor Care (Bodenpflege) und Air Purifiers (Luftbefeuchter) ab. Auch bei Healthcare ist die Auftragsentwicklung ermutigend – es ergeben sich immer mehr Chancen auf mehrjährige Abschlüsse.

 

Unser auf mehrere Jahre angelegtes Transformationsprogramm Accelerate! gewinnt aufgrund einer umfassenden Innovations-Pipeline, Investitionen in künftiges Wachstum und dem Focus auf Verbesserungen der operativen und finanziellen Performance, weiter an Fahrt.

 

Daneben treffen wir in Zusammenarbeit mit Branchenexperten umfassende Maßnahmen, um die Wirksamkeit unseres Qualitätsmanagementsystems auf den Exzellenzstandard von Philips zu heben. Unser Programm zur Reduzierung der Overhead-Kosten und unser Design for Excellence (DfX) Programm sind im Plan und helfen uns, die negativen Währungseffekte teilweise auszugleichen.

 

Vorausschauend wird 2014 ein herausforderndes Jahr, aber wir bleiben weiterhin sehr zuversichtlich, unsere für 2016 gesteckten, mittelfristigen finanziellen Ziele zu erreichen.“

 

Die finanziellen Ergebnisse des 1. Quartals im Überblick:

Umsätze im Sektor Healthcare sind im Jahresvergleich und auf vergleichbarer Basis um 2 Prozent gesunken. Home Healthcare Solutions haben Zuwächse im mittleren einstelligen Bereich verzeichnet, Customer Services und Patient Care & Clinical Informatics wuchsen im niedrigen einstelligen Bereich. Imaging Systems verzeichnete einen Rückgang im zweistelligen Bereich. In den Wachstumsregionen entwickelten sich die Umsätze im Jahresvergleich und auf vergleichbarer Basis im mittleren einstelligen Bereich rückläufig. Die Auftragseingänge sind währungsbereinigt im Jahresvergleich um 1 Prozent gewachsen, wobei Patient Care & Clinical Informatics zweistellige Zuwächse erzielte und Imaging Systems Rückgänge im mittleren einstelligen Bereich verbuchte. Das EBITA ohne restrukturierungs- und akquisitionsbedingte Kosten ging auf 8,8 Prozent zurück und liegt damit 1,7 Prozent unter dem Vorjahreswert.

 

Vergleichbare Umsätze im Sektor Consumer Lifestyle sind um 7 Prozent gestiegen, mit hohem einstelligen Wachstum im Geschäftsbereich Domestic Appliances und mittlerem einstelligen Wachstum bei Health & Wellness sowie bei Personal Care. In den Schwellen- und Wachstumsmärkten haben die Umsätze auf vergleichbarer Basis ein zweistelliges Wachstum gezeigt, in traditionellen Märkten dagegen nur im niedrigen einstelligen Bereich. Das EBITA ohne restrukturierungs- und akquisitionsbedingte Kosten wuchs auf 10,6 Prozent und liegt damit 0,7 Prozent über dem Vorjahreswert.

 

Im Sektor Lighting sind die Umsätze im Jahresvergleich und auf vergleichbarer Basis konstant geblieben. Zweistelligen Zuwachsraten bei Lumileds und Automotive standen niedrige einstellige Rückgänge bei Light Sources & Electronics und Professional Lighting Solutions sowie hohe einstellige Rückgänge bei Consumer Luminaires gegenüber. Der Umsatz mit LED-Produkten steigerte sich im Vergleich zum 1. Quartal 2013 um 37 Prozent und macht nun einen Anteil von 33 Prozent am Gesamtumsatz von Lighting aus. In den Schwellen- und Wachstumsmärkten wuchsen die Umsätze auf vergleichbarer Basis (OEM-Lumileds ausgenommen) im niedrigen einstelligen Bereich. Das EBITA ohne restrukturierungs- und akquisitionsbedingte Kosten lag bei 9,0 Prozent, was einer Verbesserung von 0,6 Prozent im Jahresvergleich entspricht.

 

Ende März hat Philips 14 Prozent seines 1,5 Milliarden Euro umfassenden Aktienrückkaufprogramms abgeschlossen.

 

Statement Philips DACH

„Nach einem sehr erfolgreichen Abschluss des Geschäftsjahres 2013 haben wir uns für 2014 hohe Ziele gesteckt. Daher freut es uns sehr, dass wir das kontinuierliche, positive Wachstum der letzten Quartale auch im ersten Quartal dieses Jahres in unserem Markt Deutschland, Österreich, Schweiz fortsetzen konnten. Damit leistet Philips DACH einen positiven Beitrag zum globalen Q1 Ergebnis von Philips“, so Dr. Carla Kriwet, CEO Philips DACH. „Im ersten Quartal 2014 tragen alle drei Sektoren von Philips in DACH zum positiven Abschneiden der ersten drei Monate dieses Jahres bei. Dabei sind Lighting und Healthcare deutlich über Plan gewachsen. Consumer Lifestyle hat sich nach einem zweistelligen Wachstum in 2013 extrem hohe Ziele gesetzt, die im ersten Quartal nicht ganz erreicht wurden“, so Kriwet weiter.

 

Hier finden Sie weitere Informationen, Infografiken und multimediale Inhalte zum Download (auf englisch).

 

Frans van Houten

 Philips CEO

Dr. Carla Kriwet

 CEO Philips DACH

Weitere Informationen für Journalisten:

Steve Klink
Philips Group Communications
Tel: +31 6 10888824
E-mail: steve.klink@philips.com

 

Joost Akkermans
Philips Group Communications
Tel.: +31 6 3175 8996
E-mail: joost.akkermans@philips.com

 

Für den DACH Markt:

 

Sebastian Lindemann

Head of Communication Philips D/A/CH

Telefon: 0 40 / 28 99 – 42 08

Telefax: 0 40 / 28 99 – 7 42 08

E-Mail: sebastian.lindemann@philips.com 

.

Über Royal Philips

Royal Philips (NYSE: PHG, AEX: PHIA), mit Hauptsitz in den Niederlanden, ist ein Unternehmen, das auf Gesundheit und Wohlbefinden ausgerichtet ist. Im Fokus steht die Verbesserung der Lebensqualität der Menschen mit innovativen Lösungen aus den Bereichen Healthcare, Consumer Lifestyle und Lighting. Philips beschäftigt etwa 112.000 Mitarbeiter in mehr als 100 Ländern und erzielte in 2013 einen Umsatz von 23,3 Milliarden Euro. Das Unternehmen gehört zu den Marktführern in den Bereichen Kardiologie, Notfallmedizin, Gesundheitsversorgung für zuhause sowie energieeffizienten Lichtlösungen. Außerdem ist Philips einer der führenden Anbieter im Bereich Mundhygiene sowie bei Rasierern und Körperpflegeprodukten für Männer. Mehr über Philips im Internet: www.philips.de

.