Was geht App? Experten diskutieren Vernetzungstrends im Philips Digital Home

Juli 10, 2014

Die Vernetzung unseres Alltags schreitet rapide voran. Immer mehr Menschen sind ständig online: Für Kommunikation, Information, Navigation und vieles mehr steht heutzutage eine App bereit. Ob unterwegs oder zuhause – das Wissen der Welt und um den Zustand der Welt ist nur soweit entfernt wie das Smartphone der Tablet-PC oder Smart-TV. Vernetzung bietet Komfort, Information und Sicherheit, trägt bei zur Energieeffizienz und kann einen gesünderen Lebensstil unterstützen. Vernetzung stößt aber auch auf Zurückhaltung und Skepsis: nicht ausreichende Standardisierung oder zu wenig Privatsphäre werden regelmäßig thematisiert. Chancen, Risiken sowie aktuelle und zukünftige Entwicklungen waren Thema des Experten-Panels „Was geht App?“, das Philips im Rahmen der IFA Innovations Media Briefing (IMB) in Berlin präsentierte.

 

Welchen Raum das Smartphone inzwischen im Leben einnimmt, machte Designforscher Dr. Fabian Hemmert in seinem Einführungsreferat anschaulich und zeigte anschließend auf, wohin die Reise weiter gehen könnte: Nach seiner Vorstellung werden die smarten Begleiter zukünftig nicht nur per Bild und Ton mit ihrem Benutzer interagieren, sondern das Smartphone wird Körpersprache bekommen – sich dem Nutzer zu- oder abwenden, und beispielsweise durch interne Gewichtsverlagerung haptische Signale aussenden, die es „menschlicher“ werden lassen. Solche Entwicklungen seien notwendig, denn „im heutigen Umgang mit Technologie sind wir oft geistig überlastet, körperlich aber unterfordert“, so Hemmert. Der Forscher zeigte aber auch auf, dass der Gewinn an Komfort und Nutzerfreundlichkeit häufig mit einer Preisgabe von persönlichen Informationen einhergeht: „Persönliche Informationen sind die Währung von morgen.“ Wichtig sei daher der aufgeklärte Nutzer, der um die Mechanismen in der digitalen Welt weiß und mündig mit Ihnen umgeht.

 

Auch die von dem gelernten Journalisten Hans-Martin Burr moderierte anschließende Expertendiskussion zeigte, dass in Sachen Vernetzung zwar viel passiert ist, doch noch nicht alle Weichen richtig gestellt sind. „Wir müssen verhindern, dass unsere Gesellschaft eine digitale Spaltung erlebt: in die einen, die sich unbekümmert in der vernetzten Welt bewegen und die anderen, die der Entwicklung skeptisch gegenüber stehen“, so Bernd Laudahn, Philips Geschäftsführer und Leiter der Consumer Lifestyle Sparte. „Gerade ältere Menschen können von den aktuellen und noch kommenden Vernetzungslösungen besonders profitieren, doch Begeisterung findet Vernetzung eher bei den Jüngeren.“ Lösungen wie Telemedizin, Fitness-Tracker und andere Anwendungen, die für Komfort, Sicherheit und Wohlbefinden im privaten Umfeld sorgen, seien Generationen-übergreifend benutzerfreundlich.

 

Dass sowohl der Einstieg in die Vernetzung als auch die Nutzung vernetzter Produkte heutzutage sehr benutzerfreundlich ist, unterstrich auch Technologieberater Volker Blume: „Viele Unternehmen der Consumer Electronics haben in den vergangenen Jahren die Voraussetzungen für eine komfortable Heimvernetzung geschaffen, indem sie im Wesentlichen auf offene Standards und die dafür benötigen Schnittstellen gesetzt haben.“ Auch den sich zeigenden Trend zur Vereinheitlichung von Betriebssystemen ist für ihn ein Beleg, dass Vernetzung immer nutzerfreundlicher wird: „Wenn ich Android auf meinem Smart-TV, meinem Tablet und meinem Smartphone nutze, bewege ich mich immer in einer vertrauten Umgebung und kann alle diese Displays zur Steuerung oder Kontrolle verwenden, ohne dass ich mich in ein neues System hineindenken muss.“ Neben der einfachen Bedienung ist es für Blume aber auch der Mehrwert, der dafür sorgt, dass die Heimvernetzung weiter Erfolgsgeschichte schreiben wird: Das Zusammenspiel von vernetzten Produkten aus verschiedenen Bereichen ermöglicht nicht nur einen Komfortgewinn sondern auch gänzlich neue Anwendungen.

 

Vernetzungsexperte Tim Skrok, der mit seinem Unternehmen ControLED professionelle Lösungen für private und gewerbliche Anwender entwickelt und umsetzt, ist ebenfalls optimistisch in Bezug auf das weitere Zusammenwachsen der Systeme. „Alle elektrischen Systeme werden und müssen zusammenwachsen. Licht, Heizung, Jalousien, Sicherheit und Entertainment gehören „smart“ gesteuert und sollten nicht mehr als autarke, parallel nebeneinander existierende Systeme betrachtet werden. Für den Nutzer muss die Steuerung und Kontrolle möglichst einfach sein“, so Skrok. Um das auch bei komplexen Lösungen zu erreichen, spielen seiner Meinung nach Unternehmen für System-Integration eine immer wichtigere Rolle. Er sieht – trotz radikaler Veränderungen in den letzten Jahren – die Vernetzung noch in einem frühen Stadium. „Entwicklungen wie iBeacons für die Navigation in geschlossenen Räumen oder HomeKit als übergreifende Steuerungsplattform zeigen den Trend und werden dafür sorgen, dass wir weitere drastische Änderungen erleben werden.“

 

Lichtplanerin Ulrike Brandi sieht zwar ständig neue Möglichkeiten, die sich durch Vernetzung ergeben, warnt aber davor, Konzepte nur deshalb umzusetzen, weil sie nun technisch möglich sind: „Letztendlich ist es die Qualität, die im Vordergrund stehen muss.“ Dabei fasst sie den Qualitätsbegriff weit: „Als Lichtplanerin achte ich natürlich auf die Qualität des eingesetzten Lichts, aber Qualität zeigt sich auch im Design und der Benutzerführung.“  In der Lichtgestaltung und -Steuerung könne auf vielfältige Lösungen zurückgegriffen werden, doch „manchmal ist der altbewährte Lichtschalter die beste Wahl“, so die Expertin. Das will sie aber keinesfalls als Statement gegen die Vernetzung verstanden wissen – im Gegenteil: „Vernetze Lösungen sind großartig, um Lichtszenarien zu schaffen, die sich exakt auf den Anlass, die Stimmung und das Publikum anpassen lassen. Und das geht einfach und unkompliziert.“

 

Große Einigkeit herrschte bei den Experten darüber, dass trotz zunehmend wachsender Erfahrung mit vernetzten Produkten und Lösungen keine konkrete Vorausschau darüber getroffen werden kann, was langfristig ein Erfolgsprodukt sein wird und welches Konzept wieder vom Markt verschwinden wird. „Wir tasten uns von Innovation zu Innovation und lernen aus den Reaktionen unserer Kunden“, so Bernd Laudahn.

 

Regelmäßig werden auch Experten von bestimmten Kunden- und Nutzerverhalten überrascht, da menschliches Verhalten eben nicht immer planbar sei. Und das sei auch gut so, befindet Design-Experte Hemmert: „Bei allen technischen Entwicklungen dürfen wir nicht versuchen, selbst zum Computer zu werden - wir müssen uns, auch im Zeitalter von allgegenwärtiger Technologie, unsere Menschlichkeit bewahren.“

 

Das Expertenpanel vom 9. Juli 2014

 

Einführung durch:

Dr. Fabian Hemmert

Designforscher, Design Research Lab, University of Arts , Berlin

Vertretungsprofessor für Interface-Design an der Muthesius Kunsthochschule in Kiel

 

Volker Blume

Consultant Technologie und Standards, Global Media@TV

 

Ulrike Brandi

Lichtplanerin, Geschäftsführerin ULRIKE BRANDI LICHT GmbH

Brandi Institute for Light and Design

 

Bernd Laudahn

Geschäftsführer der Philips GmbH, Leiter der Sparte Consumer Lifestyle

 

Tim Skrok

Inhaber ControLED, Kompetenzzentrum für Home Automation und Home Entertainment

 

Das Experten-Panel

Expertenpanel Philips Digital Home V.l.n.r.: Ulrike Brandi, Dr. Fabian Hemmert, Bernd Laudahn, Volker Blume, Tim Skrok, Moderator Hans-Martin Burr

Das Experten-Panel

 Dr. Fabian Hemmert, Designforscher, bei seinem Einführungsreferat.

Weitere Informationen für Journalisten:

Sebastian Lindemann

Head of Communication Philips D/A/CH

Telefon: 0 40 / 28 99 – 42 08
E-Mail: sebastian.lindemann@philips.com

 

Bettina Jönsson

PR, Media & Online Manager WOOX Innovations

Telefon: 0 40 / 28 99 – 85 78

E-Mail: bettina.joensson@philips.com

 

Bernd Glaser
Pressesprecher Lighting Philips
Telefon: 0 40 / 28 99 – 22 63
E-Mail: bernd.glaser@philips.com 

 

Georg Wilde
Philips TV, TP Vision Germany
Telefon: 0 40 / 7511 98 – 310
E-Mail: georg.wilde@tpvision.com

.

Über Royal Philips

Royal Philips (NYSE: PHG, AEX: PHIA), mit Hauptsitz in den Niederlanden, ist ein Unternehmen, das auf Gesundheit und Wohlbefinden ausgerichtet ist. Im Fokus steht die Verbesserung der Lebensqualität der Menschen mit innovativen Lösungen aus den Bereichen Healthcare, Consumer Lifestyle und Lighting. Philips beschäftigt etwa 112.000 Mitarbeiter in mehr als 100 Ländern und erzielte in 2013 einen Umsatz von 23,3 Milliarden Euro. Das Unternehmen gehört zu den Marktführern in den Bereichen Kardiologie, Notfallmedizin, Gesundheitsversorgung für zuhause sowie energieeffizienten Lichtlösungen. Außerdem ist Philips einer der führenden Anbieter im Bereich Mundhygiene sowie bei Rasierern und Körperpflegeprodukten für Männer.

.

Über WOOX Innovations

WOOX Innovations hat sich der Entwicklung bedeutender Innovationen im Bereich Connected Entertainment verschrieben. Von hervorragender Soundqualität bis zu fortschrittlicher Technologie und ansprechendem Design strebt das Unternehmen nach Verbesserung des Unterhaltungserlebnisses. Mit dem Hauptsitz in Hongkong entwickelt, vermarktet und verkauft WOOX Innovations Audio-, Video-, Multimedia- Produkte und Zubehör der Marke Philips. WOOX Innovations ist ein Unternehmen von Gibson Brands und ein Markenlizenznehmer von Royal Philips. Aktuelle Neuigkeiten unter www.woox.com/de/news.

.

Über TP Vision

TP Vision ist ein fokussiertes Unternehmen in der Welt der visuellen digitalen Unterhaltung. TP Vision entwickelt und produziert ausschließlich TVs der Marke Philips, die es in Europa, Russland, dem Mittleren Osten, Brasilien, Argentinien, Uruguay, Paraguay und ausgewählten Ländern des asiatisch-pazifischen Raums vermarktet. Die Kombination der Entwicklungsexpertise von Philips TV und dessen innovativen Erbes mit der operationellen Stärke, Flexibilität und Geschwindigkeit von TPV Technology ist die Grundlage des Unternehmens. So bringt TP Vision hochwertige TVs auf den Markt, die smart und einfach zu bedienen sind und mit einem anspruchsvollen Design überzeugen. Ziel ist es, Produkte zu entwickeln, die Kunden ein überlegenes TV-Erlebnis bieten. TP Vision ist mit Philips TVs ein weltweit führender Anbieter im Hospitality TV-Markt. TP Vision ist der exklusive Markenlizenznehmer von Philips TV für die oben genannten Länder. Das TV-Unternehmen ist eine einhundertprozentige Tochter von TPV, dem weltweit führenden Anbieter von Monitoren und LCD-TV Hersteller. Die TPV-Gruppe konnte über die Jahre stetig wachsen, indem sie sich die Vorteile von hohen Stückzahlen und bestehende Kernkompetenzen in Forschung und Entwicklung, Herstellung, effizienter Logistik und Qualität zu Nutze machte. Bei TP Vision arbeiten fast 2.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an zahlreichen Standorten weltweit.

.