Mutter und Kind
Mutter und Kind

Gute Nacht Rituale

Die Kinder jeden Abend ins Bett zu bringen ist ein wichtiger Bestandteil der Erziehung. So erhalten alle in der Familie die Ruhepause, die sie benötigen. Nicht zuletzt bietet sich auch eine großartige Gelegenheit, die Bindung zwischen Eltern und Nachwuchs zu stärken und die Kinder an Rituale und Disziplin zu gewöhnen.

Für viele Eltern ist die Schlafenszeit eine große Herausforderung. Das muss jedoch nicht sein. Wir zeigen Ihnen einige nützliche Tipps, wie Sie Ihre Kinder ruhig, und vor allem glücklich, ins Bett bringen.

Neugeborene 0 – 2 Monate

Schlafen ist eine Lebenskompetenz, die Ihr Baby erlernen muss. Es ist also besonders wichtig, das Zubettgehen so früh wie möglich zu einer positiven Erfahrung zu machen. Am besten ist es, dabei ruhig und entspannt vorzugehen.

Badezeit

Ein Bad ist hervorragend, um Babys auf das Zubettgehen vorzubereiten. Für Ihr Baby ist es ein Zeichen, dass es Zeit zum Schlafen ist, und Sie erhalten die Gelegenheit, durch den Hautkontakt die Bindung zu Ihrem Baby noch weiter zu stärken.

Wach ins Bett

Wenn Ihr Kleines satt und bettfertig ist, sollten Sie versuchen, Ihr Kind noch während es wach ist ins Bett zu legen. So lernt Ihr Kind einzuschlafen, ohne dass Sie es in den Schlaf wiegen oder füttern müssen.

Tag und Nacht

Für uns mag es selbstverständlich erscheinen, aber wenn Babys geboren werden, müssen sie den Unterschied zwischen Tag und Nacht erst lernen. Eine gute Möglichkeit, dies zu tun, ist tagsüber viel mit Ihrem Kind zu interagieren. Schleichen Sie nicht auf Zehenspitzen umher. Verbringen Sie Ihren Tag wie gewohnt, reden Sie immer wieder mit Ihrem Baby, und sorgen Sie dafür, dass es im Haus hell und freundlich ist.

Am Abend bzw., wenn es Zeit zum Schlafen wird, sollte es im Haus hingegen ruhiger und dunkler sein. Setzen Sie Ihr Baby keinen Stimulationen durch viel Reden und Spielen aus. Durch diese unterschiedlichen Bedingungen lernt Ihr Baby leichter, die Geschäftigkeit am Tag und das Schlafen am Abend zu unterscheiden.

Kleinkinder 3 – 6 Monate

Mittlerweile sollte Ihr Baby verinnerlicht haben, dass der Abend dem Schlafen gewidmet ist. Das bedeutet nicht, dass es die ganze Nacht ohne einen Ton von sich zu geben durchschläft, aber Sie sind auf dem richtigen Weg. Jetzt, da Sie eine relativ regelmäßige Routine für Schlafen und Essen eingeführt haben, ist es einfacher, feste Einschlafrituale einzuhalten.

An Ort und Stelle bleiben

Sobald Sie Ihre Routine begonnen haben, empfiehlt es sich, in den Räumen zu bleiben, die mit dem Schlafengehen in Verbindung stehen. Wenn Sie nach oben gehen, sollten Sie oben bleiben. Bringen Sie Ihr Baby nicht nach Beginn der Phase, in der Ihr Kind zur Ruhe kommt, nach unten. Wenn Sie sich im Badezimmer und im Schlafzimmer aufhalten, sollten Sie nur diese Räume benutzen. Auf diesem Weg lernt Ihr Kind, welche Räume im Haus für Ruhe und Schlafenszeit stehen.

Bäder

Wie bei Neugeborenen kann ein Bad am Abend vor dem Zubettgehen eine ruhige, entspannende und gleichzeitig vergnügliche Angelegenheit für alle Beteiligten sein.

Schlafenszeit

Versuchen Sie, Ihr Baby um etwa 19 Uhr, wenn möglich wach, ins Bett zu legen. Mit 3 bis 4 Monaten kann Ihr Baby bereits bis 7 Uhr durchschlafen, wobei Sie Ihr Kind möglicherweise während der Nacht noch einmal füttern müssen.

Im Alter von 5 bis 6 Monaten (und auf jeden Fall bis zum Abstillen) sollte Ihr Baby nachts durchschlafen können.

Kleinkinder 6 – 12 Monate

Bis dahin hat sich hoffentlich ein regelmäßiges Einschlafritual mit Ihrem Baby eingestellt.

Nach Hause kommen

Wenn ein Familienmitglied nach Beginn Ihrer Routine nach Hause kommt, kann Ihr durchdachter Plan schnell durcheinander geraten, da Ihr Kleines mit Freude und Aufregung auf den Ankömmling reagiert.

Wenn dies regelmäßig auftritt, sollten Sie versuchen, den Ablauf für sich und Ihr Kind zu vereinfachen und es so einrichten, dass das Nachhausekommen entweder vor der Routine oder erst nach der eigentlichen Schlafenszeit stattfindet.

Durchschlafen

Ihr Baby kann mittlerweile durchaus schon bis zu 12 Stunden schlafen, ohne dazwischen gefüttert werden zu müssen. Der Nachtschlaf kann natürlich durch alle möglichen Umstände gestört werden, aber im Großen und Ganzen steuern Sie auf eine wohltuende und ununterbrochene Nachtruhe für alle Hausbewohner zu.

Kleinkinder 12 – 48 Monate

Für viele Eltern ist die Schlafenszeit ihres Sprösslings gleichbedeutend mit einem Kampf! Das muss jedoch nicht sein, wenn Sie gut organisiert sind und sich an Ihre Routine halten.

Aufenthaltsort

Wie es auch bei Babys der Fall ist, sollten Sie sich nach Beginn der Routine nicht mehr im gesamten Haus bewegen. Wenn Sie mit Ihrem Kind nach oben gehen, um die Ruhephase vor dem Schlafengehen einzuläuten, sollten Sie danach nicht mehr nach unten gehen. Dasselbe gilt, wenn Ihre Routine im Badezimmer und Schlafzimmer stattfindet. Auch dann sollten Sie sich nur in diesen beiden Räumen bewegen. Das ist bei Kleinkindern besonders wichtig, da sie es sich zur Gewohnheit machen können, jeden Augenblick aus dem Bett zu springen.

Ruhig vorgehen

Sobald Sie nach oben gehen, sollte Ruhe einkehren. Lassen Sie es nicht mehr zu, dass Ihr Kind fernsieht oder mit anderen Dingen spielt. Dadurch wird Ihr Nachwuchs nur aufgeputscht und verbindet die Schlafenszeit mit einer Zeit für Spaß und Spiel. Die Beleuchtung sollte zu dieser Zeit generell so gedämpft wie möglich sein.

Wie es sich auch für jüngere Babys empfiehlt, könnten Sie Ihr Kind baden. Lassen Sie dem Kind jedoch ausreichend Zeit, in der Wanne zu spielen und mit Ihnen zu sprechen. Wenn Sie eine Babymassage erlernt haben, können Sie Ihrem Kind zur Schlafenszeit auch eine entspannende Massage geben.

Gute-Nacht-Geschichte

Für Kinder und Eltern sind Gute-Nacht-Geschichten häufig etwas ganz Besonderes. Bei einer Geschichte miteinander zu kuscheln gibt Ihrem Kind Geborgenheit und lässt es in seiner Schlafumgebung entspannen. Ziehen Sie die Vorhänge zu, und schaffen Sie eine ruhige Atmosphäre, in der Ihr Kind friedlich in den Schlaf sinken kann.

Schlafenszeit

Für kleine Kinder ist 19 Uhr eine gute Schlafenszeit. Normalerweise sind sie zu diesem Zeitpunkt auch bereit zu schlafen. Ihr Kind sollte nun etwa 12 Stunden durchschlafen, sodass alle Hausbewohner eine geruhsame Nacht verbringen können.

Verwandte Produkte

Verwandte Hinweise

Vorbereitungen zur Fütterung mit der Flasche

Vorbereitungen zur Fütterung mit der Flasche

Ratschläge zum Stillen

Ratschläge zum Stillen