Zurück
×

Martial Vivot: Friseur der Stars

Der Herrensalon von Martial Vivot ist die Adresse in New York, wenn es um Haarstyling für Männer geht. Seit der Eröffnung im Juli 2008 zählt der ausschließlich auf Männer ausgerichtete Salon berühmte Persönlichkeiten wie Hugh Jackman, Jake Gyllenhaal und Mark Ronson zu seinem Kundenkreis

Der in Frankreich geborene Martial Vivot brach mit 15 die Schule ab und begann eine fünfjährige Lehre, um seinen Traum zu verwirklichen – nämlich ein weltberühmter Friseur zu werden. Und er hat es nie bereut. Seine Karriere hat ihn um die ganze Welt geführt, und heute ist er einer der gefragtesten Herrenstylisten weltweit. Wir haben ihn interviewt, um mehr über ihn zu erfahren.


Q: Ihr Herrensalon bietet als exklusiven Service das komplette Pflegeprogramm für Männer – Haare schneiden, färben, Gesichtshaarbehandlung, Augenbrauen zupfen und Maniküre. Worin sehen Sie den Grund hinter dem neu erwachten Interesse an der Männerpflege?
A: Ich denke, dieser Trend lässt sich schon seit einigen Jahren beobachten. In den 1960er und 1970er Jahren war Haarstyling für Männer allerdings ebenfalls sehr angesagt. Friseursalons bieten einige dieser Dienstleistungen an, die meisten Männer gehen jedoch nur für eine schnelle Rasur dorthin. Als die Salons sich immer mehr auf beide Geschlechter ausrichteten, hat die Männerpflegeindustrie ihre Identität verloren: viele Männer fühlten sich an Unisex-Orten nicht wohl.


Tatsächlich haben wir nichts Neues erschaffen. Wir haben lediglich die Männerpflege aus der Vergangenheit zurückgeholt. Dabei geht es nicht allein um das Styling – auch der Serviceaspekt ist ein wichtiges Kriterium. In unserem Salon haben wir halbprivate Stationen eingerichtet. Man sieht nur die Menschen, die mit Dir arbeiten, also Deinen Stylisten, Deinen Pediküre-Experten usw. Niemand dringt in Deine Privatsphäre ein oder sieht Dich mit Deinen Haarprodukten ... kein Mann will mit so etwas auf dem Kopf gesehen werden.


Q: Gutes Aussehen ist für viele Männer sehr wichtig. Was ist das Verrückteste, was ein Kunde jemals getan hat, um von Dir gestylt zu werden?
A: Vor zwei Wochen kam jemand 15 Minuten zu spät, sodass ich nicht mehr genügend Zeit für den Termin hatte. Der Kunde hat angeboten, das Doppelte zu zahlen, und ich sagte: "Ach, kommen Sie schon. Zahlen Sie das Dreifache."(Lacht). Vor zwei Wochen kam jemand 15 Minuten zu spät, sodass ich nicht mehr genügend Zeit für den Termin hatte. Der Kunde hat angeboten, das Doppelte zu zahlen, und ich sagte: "Ach, kommen Sie schon. Zahlen Sie das Dreifache.


Q: Was sind die neusten Bart-Styles in New York?

A: Es gibt eine Menge Haarstyling-Looks und -Trends. Die Menschen in New York verstehen es, ihren eigenen Style zu perfektionieren. Der große Pompadour-Style aus den 1950ern mit viel Höhe, nach hinten gekämmt, an den Seiten schön spitz zulaufend und gepflegt, erlebt ein Revival. Es ist eine klassische Frisur, die sich jedoch auch "Avantgarde" stylen lässt. Endlich lassen wir unsere Haare wieder wachsen – ich liebe – Gesichtshaare werden wieder länger.

Ich denke, der alte stachelige Look ist nun endgültig passé. Mohawks und Co. wirken mittlerweile etwas billig... obwohl einige Männer immer noch prima damit aussehen. Was die Gesichtsbehaarung betrifft, ist alles erlaubt. Je weniger gepflegt, desto besser sieht es aus ... insbesondere mit einem Bart. Der Bart sollte betont getragen werden. Die Haare auf dem Kopf sollten gepflegt sein und nach hinten gekämmt werden.


Q: Was sind die besten 5 Looks?
A: Die alten Frisurentrends kehren zurück. Männer schenken den verschiedenen möglichen Haar-Styles – und wie adrett sie wirken können – mehr Aufmerksamkeit. Es herrscht das Gefühl von "Ich pflege mein Haar sehr intensiv, es wird glänzen und sehr gut riechen". Haarprodukte sind also besonders wichtig und Männer sind diesbezüglich viel informierter als es früher der Fall war.

Früher haben Männer nur ein Shampoo und ein Gel aus dem Supermarkt verwendet. Heute möchten sie Styling-Tipps. Dinge wie Haartrockner, Haarglätter und Lockenstäbe. Männer möchten mit ihrer Frisur nun verschiedene Styles kreieren können. Wir alle haben ein Berufsleben – danach möchten wir aber aufdrehen und die Nacht durchfeiern. Wir möchten außerdem unser Image pflegen und für alle Situationen den richtigen Look parat haben.


Q: Welchen Bart stylen Sie am liebsten?
A: Mit dem Film "The Artist" ist eine vergangene Ära wieder ins Bewusstsein der Menschen gerückt. Der Schnurrbart aus "The Artist" gehört also auf jeden Fall zu meinen Lieblingen. Er wirkt sehr elegant und sehr cool. Außerdem kann man ihn sich schnell wachsen lassen und auch leicht wieder entfernen.


Q: Sind Sie also ein glatt rasierter Gentleman oder jemand, der große Bärte gut findet?
A: Witzigerweise rasiere ich mich nur mäßig. Ich trimme meine Gesichtshaare zu einem Drei-Tage-Bart. Er lässt mich schlank aussehen, und darauf kommt es mir an.

app-store