Karen Skålvoll

Eine Sauerstoff-Patientin
macht sich stark

Mit gerade einmal fünf Jahren beginnt Karen Skålvoll ihre sportliche Laufbahn: Sie schwimmt, läuft, reitet und fährt gerne Fahrrad. Doch schon in ihren jungen Jahren hat sie das Gefühl, dass sie sich beim Sport mehr anstrengen muss als ihre Altersgenossen. Karen leidet unter Alpha-1-Antitrypsin-Mangel, einer erblich bedingten Stoffwechselkrankheit. Sie bewirkt, dass das genannte Enzym fehlerhaft oder in zu geringer Menge gebildet und freigesetzt wird.

 

Vor allem bei Erwachsenen besteht im Krankheitsverlauf ein erhöhtes Risiko für eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD). Als Karen ihre Diagnose erhält, ist die Krankheit bereits weit fortgeschritten. Zurücklehnen und aufgeben – für Karen keine Option.

Karens Geschichte im Video ansehen
Die Ärzte sagten mir, ich müsste anfangen, meine Sachen zu sortieren. Ich würde das nächste Jahr nicht erleben.“

Die richtige Diagnose bleibt aus

 

„2006 wurde bei mir fälschlicherweise ein hyperreagibles Bronchialsystem diagnostiziert“, erzählt die heute 45-Jährige. Doch nach dieser Diagnose und einer entsprechenden Behandlung werden die Symptome nicht besser. Im Gegenteil, Karens Zustand verschlechtert sich dramatisch: Als sie 2009 für einen Marathon trainiert, macht ihre Lunge plötzlich nicht mehr mit und sie wird in ein Krankenhaus eingeliefert. Karen erinnert sich: „Die Ärzte sagten mir, ich müsste anfangen, meine Sachen zu sortieren. Ich würde das nächste Jahr nicht erleben.“  

Das war wie ein neues Leben für mich. Durch diese Therapien konnte ich wieder mit dem Sport anfangen.“

Karen gibt nicht auf

 

Auf den Schock folgt bei ihr schon nach kurzer Zeit der absolute Wille, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. Die richtige Diagnose erhält sie schließlich im Oktober 2011 von einem Spezialisten in Deutschland. Mit Hilfe von Medikamenten, einer Substitutionstherapie sowie Sauerstoffunterstützung durch den mobilen Konzentrator SimplyGo Mini, kann Karen ihren Alltag wieder meistern. „Das war wie ein neues Leben für mich. Durch diese Therapien konnte ich wieder mit dem Sport anfangen“, schildert die in Deutschland lebende Norwegerin. „Sport hat schon immer zu meinem Leben gehört, doch nun bedeutet er für mich möglicherweise ein längeres Überleben.“   

Sport hat schon immer zu meinem Leben gehört, doch nun bedeutet er für mich möglicherweise ein längeres Überleben.“

Sportliche Höchstleistungen

 

Karen steigert sich kontinuierlich, Schritt für Schritt. Aufgeben kommt für sie nie in Frage. Das hat sie auch beim Kraftsport, ihrer heutigen Parade-Disziplin, unter Beweis gestellt. Durch ihre Beharrlichkeit schafft sie es Anfang 2017 bei den Arnold Classics in der neuen Kategorie „Menschen mit Behinderungen“ 125 kg zu heben – mehr als jede andere Teilnehmerin und damit Weltrekord! Kurze Zeit später stellt sie mit 127,5 – 130 – 140 kg bei Britain’s Strongest Disabled Man einen weiteren Weltrekord auf. Sie nimmt jedoch nicht nur an Wettkämpfen für Menschen mit Behinderungen teil – auch bei den regulären nationalen Meisterschaften im Gewichtheben geht sie in Norwegen an den Start und belegt dort den 6. Platz. 

Jetzt ist mein Leben für mich ganz normal. Es ist nur ein bisschen langsamer.“

Frei und flexibel – mit dem SimplyGo Mini

 

Für genügend Sauerstoff auf Reisen und bei jeglichen Aktivitäten ist für Karen der SimplyGo Mini das System der Wahl. Der mobile Konzentrator ermöglicht es ihr, endlich wieder spontan zu sein – und sowohl im Alltag als auch beim Leistungssport immer genügend „Luft“ zu haben. „Das kleine Gerät kann ich problemlos überall mitnehmen, egal ob ich ins Fitnessstudio gehe oder mit dem Flugzeug auf dem Weg zu einem Wettkampf bin.“ Mit ihrem Team, den Alpha-1 Athletes, und ihrer weltweiten Präsenz als Sportlerin und Sprecherin macht Karen nicht nur auf ihre Krankheit aufmerksam, sondern ermutigt andere Patienten mit respiratorischen Krankheiten weiterhin mobil und aktiv zu bleiben, um die Lunge dadurch zu stärken. Sie selbst zieht lächelnd Bilanz: „Jetzt ist mein Leben für mich ganz normal. Es ist nur ein bisschen langsamer.“