CT Scanner

iCT SP

CT Scanner

Ähnliche Produkte finden

iCT SP ist das Einstiegsprodukt unserer Premium-Scannerreihe. Der Scanner basiert auf neuesten Innovationen in den Bereichen iterative Rekonstruktionstechnik, Arbeitsablauf und Detektortechnologien und setzt in der Computertomographie neue Maßstäbe.

Eigenschaften
IMR || Herausragende Niedrigkontrasta

IMR – branchenführende Niedrigkontrastauflösung

Mit Philips IMR kann gleichzeitig die Dosis um 60–80% verringert, die Niedrigkontrasterkennbarkeit um 43–80% verbessert und das Bildrauschen um 70–83% verringert werden.* Die IMR sorgt dank detailgenauer, präziser Visualisierung für zuverlässige Ergebnisse.
iPatient || Zuverlässigkeit und Konsistenz

Konsistente Scanergebnisse mit iPatient

Mit der fortschrittlichen Philips iPatient Plattform haben Sie die Möglichkeit, Ihr CT-System heute besser zu nutzen und sich gleichzeitig auf die Herausforderungen von morgen vorzubereiten. Dies erlaubt Ihnen, nicht die Akquisition, sondern die Ergebnisse zu planen. Außerdem bietet es Zuverlässigkeit und Konsistenz rund um die Uhr.
iDose⁴ Premium-Paket || Hohe Bildqualität mit Reduzier

iDose⁴ Premium-Paket vermindert Rauschen und Artefakte

iDose⁴ verbessert die Bildqualität** durch Artefaktunterdrückung und erhöhte räumliche Auflösung bei niedriger Dosis. O-MAR reduziert Artefakte, die aufgrund großer orthopädischer Implantate auftreten. Beide Technologien ermöglichen im Zusammenspiel Bilder von ausgezeichneter Qualität mit weniger Artefakten.
NanoPanel³ᴰ || Rauscharme Bilder bei geringem

Die erste echte sphärische Detektorgeometrie weltweit

Philips brachte im Jahr 2007 mit dem NanoPanel3D als erster Anbieter eine integrierte, modulare CT-Matrixdetektortechnologie auf den Markt und schuf damit die Grundlage des iCT. Heute sind weltweit Tausende von NanoPanel basierten Systemen installiert.
  • *Die IMR kann die Patientendosis je nach klinischem Verfahren, Patientengröße, anatomischer Lage und klinischer Praxis reduzieren. Zur Bestimmung der Dosis, die erforderlich ist, um eine für die jeweilige diagnostische Fragestellung angemessene Bildqualität zu erhalten, sollten ein Radiologe und ein Physiker hinzugezogen werden. Geringeres Bildrauschen, bessere räumliche Auflösung, bessere Niedrigkontrasterkennbarkeit und/oder Dosisreduzierung wurden mit Referenzprotokollen getestet. Alle Werte wurden an Phantomen geprüft. Die Dosisreduzierung wurde unter externer Beobachtung mit einem MITA CT IQ Phantom (CCT183, The Phantom Laboratory) bei einer Schichtdicke von 0,8 mm beurteilt und getestet. Daten liegen Philips vor.
  • **„Verbesserte Bildqualität“ definiert als Verbesserung der räumlichen Auflösung und/oder Reduzierung von Rauschartefakten (Ergebnisse von Phantomstudien).