Grenzenlos

Zukunftsprogramm Krankenhäuser

Zukunftsprogramm Krankenhäuser

Markus Jones über die Möglichkeit, Digitalisierung, medizinische Qualität und Erlöse gemeinsam zu steigern

Lassen Sie uns über Lösungen für eine zukunfts­sichere Gesund­heits­ver­sorgung sprechen.

Lassen Sie uns über Lösungen für eine zukunfts­sichere Gesund­heits­ver­sorgung sprechen.

Lassen Sie uns über Lösungen für eine zukunfts­sichere Gesund­heits­ver­sorgung sprechen. 
Lassen Sie uns über Lösungen für eine zukunfts­sichere Gesund­heits­ver­sorgung sprechen. 
„Krankenhäuser sollten das Zukunftsprogramm Krankenhäuser nutzen, um digitale Lücken zu schließen und ihre Prozessqualität nachhaltig zu verbessern. So sichern sie nicht nur ihre Erlöse, sondern steigern unter Zuhilfenahme der Digitalisierung die medizinische Qualität und den ökonomischen Output.“

Markus Jones

Markus Jones
Strategic Solution Leader

Philips GmbH Market DACH

Zukunftsprogramm Krankenhäuser

Der Nutzen von Digitalisierung ist durch die Corona-Krise präsenter denn je. Mit dem Zukunftsprogramm Krankenhäuser stellt die Bundesregierung drei Milliarden Euro zur Verfügung. Hinzu kommen noch einmal 1,3 Milliarden Euro über die Länder.  Gleichzeitig führt das im Oktober 2020 verabschiedete Krankenhauszukunftsgesetz dazu, dass Krankenhäuser ohne ausreichenden digitalen Reifegrad ab 2025 in das Risiko laufen, zwei Prozent ihrer DRG-Erlöse zu verlieren. Deshalb gilt es für Krankenhäuser, die Fördermittel jetzt zu nutzen, um digitale Lücken zu schließen und ihre Prozessqualität nachhaltig zu verbessern. So sichern sie nicht nur ihre Erlöse, sondern steigern unter Zuhilfenahme der Digitalisierung die medizinische Qualität und den ökonomischen Output.

Digitalisierung stellt Krankenhäuser vor große Herausforderungen


Der deutsche Markt ist mit knapp 2.000 Krankenhäusern für IT-Entwickler recht klein. Zudem ist der Automatisierungsgrad sehr gering, was die Skalierbarkeit von Lösungen erschwert. Die eigentliche Herausforderung liegt jedoch an anderer Stelle: Digitalisierung kann nur gelingen, wenn zuvor die Prozesse im klinischen Alltag entsprechend organisiert und, wo möglich, standardisiert wurden. Dabei legt sie mit schonungsloser Härte offen, welche Prozesse nicht funktionieren. Bei laufendem Patientenbetrieb und knappen Personalressourcen zunächst die Prozesse nachzujustieren und anschließend ein Digitalisierungsprojekt zu realisieren, stellt die Krankenhäuser nicht nur am deutschen Markt vor eine enorme Aufgabe. Deshalb darf Digitalisierung nie Selbstzweck sein, sondern muss einen relevanten Beitrag zur Verbesserung der klinischen, operativen und administrativen Abläufe leisten. Mit den ab 2025 drohenden Abschlägen für unzureichende Digitalisierung wächst der Druck auf Krankenhäuser, ihre Anstrengungen in diesem Bereich zu erhöhen.

Wo liegen die relevanten Handlungsfelder?

 

Es gibt zahlreiche Dienstleister am Markt, die ihre Unterstützung zur Bestimmung des digitalen Reifegrades beispielsweise nach EMRAM oder Check IT anbieten. Entscheidend ist jedoch, den Digitalisierungsgrad mit den Prozessen in der klinischen Praxis in Bezug zu setzen, und das können nur wenige. Technologieorientierte Befragungen werden in den meisten Fällen bestätigen, dass zum Beispiel Laborbefunde strukturiert in die elektronische Patientenakte überführt werden. Das hilft aber nichts, wenn sie im Alltag dann doch per Fax hausintern verschickt werden. Um einen relevanten Mehrwert zu erzielen und Fördermittel aus dem Zukunftsprogramm nachhaltig einzusetzen, muss sich jedes Krankenhaus genau überlegen, welche strategischen Ziele ein Digitalisierungsprojekt unterstützt bzw. wo der größte Handlungsbedarf liegt. Das funktioniert am besten interdisziplinär. Neben der IT ist die Mitarbeit der Querschnittsfächer Anästhesie und Radiologie sowohl auf ärztlicher als auch pflegerischer Ebene sehr hilfreich. Zudem können externe Partner einen wichtigen Beitrag leisten.

Digitalisierung von den Prozessen aus denken

 

Durch die Abteilung Healthcare Transformation Services hat Philips einen starken Fokus auf die Prozessqualität und definiert Ziele für Optimierungsprojekte entlang des gesamten Behandlungspfades. Diese Expertise bringen wir ein, wenn es darum geht, die relevanten Handlungsfelder zu identifizieren. Ein mögliches Vorgehen ist es, zusammen mit Vertretern des Hauses die wichtigsten 20 bis 30 Prozesse zu betrachten und die Prozessqualität zu bewerten – erst einmal unabhängig vom Digitalisierungsgrad. Dort, wo es Probleme gibt, wird genauer hingeschaut und geprüft, ob sich die Situation mithilfe digitaler Tools verbessern lässt und welche Abläufe sonst noch umgestellt werden müssen. Gemeinsam mit dem Krankenhaus priorisieren wir dann die Handlungsfelder, für die eine Förderung im Rahmen des Zukunftsprogramms Krankenhäuser infrage kommt. Auch bei der Antragstellung kann Philips unterstützen. Der Vorteil bei dieser Herangehensweise ist, dass zusammen mit der Digitalisierung auch an der Prozessqualität gearbeitet wird.

Digitale Lösungen von Philips

 

Auf technologischer Seite verfügt Philips über ein umfangreiches Portfolio, mit dem sich viele der potenziell aufkommenden Fragestellungen beantworten lassen. Wichtige Prinzipien dabei sind offene Schnittstellen, die Möglichkeit zur Selbstkonfiguration und die Einbindung von Fremdanbietern. Mit Forcare – jetzt Philips Interoperability Solutions – haben wir vor drei Jahren einen führenden Anbieter von Interoperabilitätslösungen übernommen. Das alles zeigt: Philips kann IT und ist sehr aktiv in diesem Bereich. In Kombination mit unserer Prozessexpertise bringen wir daher ideale Voraussetzungen mit, um Digitalisierungsprojekte gemeinsam mit Gesundheitsanbietern voranzutreiben. Vor dem Hintergrund des Zukunftsprogramms Krankenhäuser sind unter anderem die standortübergreifende Vernetzung und die digitale Einbindung von Patienten hochrelevant. Hier bietet Philips mit Teleintensivmedizin, digitaler Pathologie und dem Patientenportal innovative Lösungen an.

Digitale Pathologie

 

In der digitalen Pathologie werden Gewebeproben digitalisiert und für eine hochauflösende digitale Darstellung, Bildanalyse und Befundung bereitgestellt. Mit klugen Digitalisierungskonzepten lässt sich dadurch die diagnostische Qualität steigern und die Anzahl der Schnitte pro Pathologe und Tag erhöhen. Zugleich werden räumliche Distanzen aufgehoben. Das ermöglicht die Zusammenarbeit in Pathologienetzwerken und flexible Arbeitsmodelle, zum Beispiel durch die Befundung im Homeoffice. In einem Fach, das mit starken Nachwuchssorgen kämpft, kommen Krankenhäuser nicht um digitale Arbeitsweisen herum.

Teleintensivmedizin


In der Teleintensivmedizin vernetzen sich Intensivstationen kleinerer Krankenhäuser mit einer Teleintensivmedizinzentrale. Durch die gesetzgeberisch gewollte und geförderte Zentralisierung können hochspezialisierte Häuser ihre Leistungen in virtuellen Intensivmedizinnetzwerken anbieten. Die Unterstützung durch Fachexperten per telemedizinischer Anwendung stärkt die Qualität der medizinischen Behandlung in den angebundenen Häusern, hilft Verlegungsabschläge zu vermeiden und verringert lange und damit nicht kostendeckende Aufenthalte auf Intensivstationen.

Patientenportal


In den meisten Krankenhäusern ist das Patientenmanagement heute noch geprägt von papierbasierten, manuellen Arbeitsschritten und Redundanzen. Der hohe personelle Aufwand mindert die Wirtschaftlichkeit, ist fehleranfällig und kann sich negativ auf die Ergebnisqualität auswirken. Über ein Patientenportal können Patienten Termine digital vorbereiten, Anamneseinformationen bereitstellen und Vorbefunde hochladen. Ein digitales Terminmanagement mit automatischen Erinnerungen reduziert Wartezeiten und Terminausfälle. Nach der Behandlung ermöglichen digitale Fragebögen eine strukturierte Erfassung des Gesundheitszustands sowie der Patientenzufriedenheit und leisten so einen Beitrag zur kontinuierlichen Qualitätsverbesserung.

Unterstützung bei der Implementierung

 

Eine große Hürde bei Digitalisierungsprojekten ist außerdem die Implementierung. Erfolgreiche Transformationsprojekte können nicht von oben verordnet werden, sondern brauchen die aktive Mitarbeit aller Beteiligten. Dem trägt der CoCreate-Ansatz von Philips Rechnung. Dabei geht es darum, in interdisziplinären und interprofessionellen Teams eine nachhaltige Veränderung und kontinuierliche Verbesserung zu erreichen. Nachdem die Handlungsfelder und die entsprechenden Digitalisierungsprojekte definiert sind, unterstützen Berater von Philips durch Koordination und Moderation des Implementierungsprozesses und bringen dazu relevantes Methodenwissen ein. Als strategischer Partner und Lösungsanbieter sind wir zudem bereit, uns an den Ergebnissen der Projekte messen zu lassen. Dies geschieht durch Risikoteilung und eine erfolgsabhängige Vergütung.

Weichen stellen für eine digitale Versorgung 2025

 

Die Krankenhäuser in Deutschland haben mit dramatischen Personalengpässen zu kämpfen. Pflege, Ärzte, MTA, MTRA – nahezu alle Berufsgruppen sind betroffen. Digitalisierung hilft, Leistungen im Gesundheitssystem personalschonender zu erbringen. Das bedeutet zunächst auf der wirtschaftlichen Seite weniger Honorarkräfte oder Bettensperrungen. Vor allem wird es jedoch möglich, mit weniger Personal eine höhere medizinische Qualität zu erreichen. Digitale Kollaboration, zum Beispiel in der digitalen Pathologie, Teleradiologie oder Teleintensivmedizin, macht Expertenwissen und Subspezialisierungen auch in kleineren Häusern verfügbar und bildet die Grundlage für eine intelligente Arbeitsteilung und Qualitätssteigerung in der Fläche. Dafür gilt es jetzt, unter Ausschöpfung der Mittel aus dem Zukunftsprogramm Krankenhäuser die Weichen zu stellen.

Das Krankenhaus­zukunftsgesetz (KHZG)

Krankenhaus­zukunftsgesetz
Erfahren Sie mehr zu den förderungs­fähigen Vorhaben des KHZG und wie Philips Sie bei der Identifizierung von relevanten Handlungsfeldern unterstützen kann.

Digitale Pathologie

IntelliSpace Critical Care and Anesthesia
Mit digitalen Pathologielösungen Arbeitsabläufe effizienter gestalten, Konsultationen vereinfachen und neue Einblicke gewinnen.

Telemedizinische Lösung für die Intensivmedizin

IntelliSpace Consultative Critical Care
Mit IntelliSpace Consultative Critical Care bieten wir die technische Grundlage für eine vernetzte intensivmedizinische Versorgung.

Patienten­bezogene Prozesse optimieren

IntelliSpace Critical Care and Anesthesia
Die modulare Philips VitalHealth Plattform unterstützt die Standardisierung und Automatisierung von administrativen und klinischen Abläufen im gesamten Versorgungsprozess.
„Digitalisierung hilft, Leistungen im Gesundheitssystem personalschonender zu erbringen. Das bedeutet zunächst auf der wirtschaftlichen Seite weniger Honorarkräfte oder Bettensperrungen. Vor allem wird es jedoch möglich, mit weniger Personal eine höhere medizinische Qualität zu erreichen.“

Markus Jones,

Strategic Solution Leader, Philips GmbH Market DACH

Weitere Artikel

Keine Grenzen.
Bessere Versorgung.

 

Es gibt immer einen Weg, das Leben besser zu machen.

*

Details zu Ihrer Anfrage

* Benötige Angabe
*
*
*
*
*
*
*
*
*
Bitte spezifizieren Sie Ihre Anfrage, so dass wir sie zielgerichteter bearbeiten können.
We work with partners and distributors who may contact you about this Philips product on our behalf.
*
*

Final CEE consent

Details zu Ihrer Anfrage

* Benötige Angabe
*

Kontakt-Details

*
*
*

Unternehmensdetails

*
*
*