Grenzenlos

Intensivmedizin als

Erfolgsfaktor für Krankenhäuser

Intensivmedizin als

Erfolgsfaktor für Krankenhäuser

Marcus Bataryk, Business Group Manager Monitoring, Analytics und Therapeutic Care, über die Entlastung von Personal, ein optimales Umfeld für Genesung und Ansatzpunkte für mehr Wirtschaftlichkeit.

Lassen Sie uns über Lösungen für eine zukunfts­sichere Gesund­heits­ver­sorgung sprechen.

Lassen Sie uns über Lösungen für eine zukunfts­sichere Gesund­heits­ver­sorgung sprechen.

Lassen Sie uns über Lösungen für eine zukunfts­sichere Gesund­heits­ver­sorgung sprechen. 
Lassen Sie uns über Lösungen für eine zukunfts­sichere Gesund­heits­ver­sorgung sprechen. 
„Als Lösungsanbieter hilft Philips Krankenhäusern dabei, die Ressourcen auf der Intensivstation besser und effektiver zu nutzen.“

Marcus Bataryk
Business Group Manager Monitoring, Analytics und Therapeutic Care

Intensivmedizin als

Erfolgsfaktor für Krankenhäuser

Die Intensivmedizin ist entscheidend sowohl für den wirtschaftlichen als auch den medizinischen Erfolg eines Krankenhauses. Auf der Intensivstation werden Patienten behandelt, deren Zustand extrem kritisch ist. Wenn hier eine hohe Ergebnisqualität erreicht wird, wirkt sich das direkt auf die Versorgungsqualität eines Krankenhauses aus. Aufgrund der Komplexität der Behandlung sind die Erlöse aus dem DRG-System entsprechend hoch und für das Krankenhaus finanziell relevant. Zudem haben Ressourcen und Abläufe in der Intensivmedizin großen Einfluss auf die Wertschöpfungskette insgesamt.

Die Einnahmen eines Krankenhauses basieren auf der Anzahl der behandelten Fälle. Operationen haben daran einen großen Anteil. Eine hohe Auslastung der Operationssäle ist jedoch nur dann möglich, wenn eine anschließende intensivmedizinische Betreuung gewährleistet werden kann. Allerdings sind die Vorhaltungskosten hierfür hoch. Deshalb ist es notwendig, realistisch zu planen und die Prozesse auf der Intensivstation und an den Schnittstellen zu anderen Bereichen optimal zu managen. Technologie und ein reibungsloser Informationsfluss spielen dabei eine zentrale Rolle.

Technologieführerschaft bei Monitoring-Lösungen und nicht-invasiver Beatmung

 

Die kontinuierliche Überwachung ist eine der Kerntechnologien der intensivmedizinischen Versorgung und ein bedeutendes Kompetenzfeld von Philips. Mit unseren IntelliVue Monitoren werden pro Jahr weltweit rund 275 Millionen Patienten überwacht. Zudem helfen sie Anwendern bei der Interpretation der Vitaldaten. Grundlage dafür sind intelligente Algorithmen, die zusammen mit Partnern aus Wissenschaft und Praxis auf Basis von Big-Data-Analysen entwickelt und anschließend validiert werden.

Neben der klinischen Entscheidungsunterstützung setzen unsere Alarmmanagement-Lösungen, das unterbrechungsfreie Monitoring während des Transports sowie die nichtinvasive Beatmung wichtige Impulse in der Versorgung kritisch Kranker. In der nichtinvasiven Beatmung ergänzt Philips seine führende Position bei den Geräten durch ein breites Portfolio an Beatmungsmasken. Aufgrund der langjährigen Zusammenarbeit mit Institutionen und Leistungserbringern, kennt Philips die Herausforderungen, vor denen die Intensivmedizin steht, sehr genau – medizinisch wie organisatorisch.

Komplexität reduzieren, Entscheidungen schnell und sicher treffen

 

Wie in vielen Bereichen herrscht auch in der Intensivmedizin Fachkräftemangel. Insbesondere erfahrene Mitarbeiter sind schwer zu finden. Die Arbeitsbelastung ist hoch. Gleichzeitig steht dem Personal heute eine Vielzahl medizinischer Daten zur Verfügung. Das eröffnet neue Behandlungsmöglichkeiten, macht die Arbeit auf der Intensivstation jedoch um ein Vielfaches komplexer. Im klinischen Alltag ist es fast unmöglich, immer alle relevanten Informationen abzurufen, zu interpretieren und daraus schnell und sicher die richtigen Entscheidungen abzuleiten. Hier ist ein intelligentes Datenmanagement gefragt.

Mit IntelliSpace Console hat Philips ein Intensivmedizin-Dashboard entwickelt, das die entsprechenden Daten auf einer intuitiven Benutzeroberfläche zusammenführt. Neben dem klassischen Patientenmonitoring und anderen bettseitig erhobenen Daten werden zum Beispiel Informationen aus Laborsystemen, dem Patientendatenmanagement und der elektronischen Patientenakte einbezogen. Ärzte und Pflegekräfte erhalten eine aggregierte, organbasierte Ansicht der relevanten Daten des Patienten. So lassen sich kritische Veränderungen schnell identifizieren und klinische Entscheidungen effizient unterstützen, ohne die kognitive Belastung des Personals weiter zu erhöhen.

Telemedizin bei Intensivpatienten: Qualität standortübergreifend steigern

 

Für die Entlastung des Personals und die Erhöhung der Qualität bietet außerdem die Teleintensivmedizin spannende Ansatzpunkte. Dabei können von einer Zentrale aus mehrere Intensivstationen unabhängig von deren Standort betreut werden. Dies ist vor allem dann interessant, wenn intensivmedizinische Kapazitäten an kleineren Standorten mit dünner Personaldecke vorgehalten werden müssen.

Bei der Teleintensivmedizin werden einzelne Intensivstationen über Audio-, Video- und Datenleitungen mit einer Teleintensivmedizin-Zentrale vernetzt. Das Team dort unterstützt das Personal vor Ort mit einem konzentrierten Schulterblick. Studien aus den USA zeigen, dass die teleintensivmedizinische Anbindung die Mortalität auf den entsprechenden Intensivstationen deutlich reduziert.1,2,3  In Deutschland kommt die Teleintensivmedizinlösung IntelliSpace Consultative Critical Care (ICCC) von Philips im Rahmen des Innovationsfonds-Projektes TELnet@NRW zum Einsatz.

Healing Environment: Genesung auf der Intensivstation positiv beeinflussen

 

Unabhängig von der Grunderkrankung ist das Delir eine große Herausforderung für die Intensivmedizin. Diese Funktionsstörung des Gehirns tritt bei bis zu 80 Prozent der Intensivpatienten auf und hat dramatische Folgen. So verdoppelt sich durch ein Delir die Mortalität auf der Intensivstation. In den ersten sechs Monaten nach der Krankenhausentlassung ist sie sogar verdreifacht. Außerdem verlängert das Auftreten eines Delirs die Behandlung im Krankenhaus um durchschnittlich fünf bis zehn Tage und ist damit auch wirtschaftlich relevant.

Im Delir-Management verfolgt Philips mit VitalMinds einen multimodalen, nicht-pharmakologischen Ansatz. Kernelemente sind eine zirkadiane Beleuchtung zur Stärkung des Schlaf-wach-Rhythmus, eine Reduktion der Geräuschbelastung sowie Mitarbeiterschulungen und Beratungsleistungen. Über die LED-Lichtdecke VitalSky lassen sich die Lichtverhältnisse im Patientenzimmer dem natürlichen Tag-Nacht-Rhythmus anpassen. Sie gibt tagsüber ausreichend Licht ab, um das Schlafhormon Melatonin maximal unterdrücken zu können ohne die Patienten dabei zu blenden.4  Ziel ist, dass Patienten die Intensivstation schneller und gesünder verlassen.

Patientensicherheit auf der Normalstation

 

Der Übergang von der Intensiv- zur Normalstation verläuft allerdings nicht immer optimal. Oft fließen die Informationen nicht ungehindert, eine integrierte IT-Infrastruktur und eine gute Interoperabilität des Patientendatenmanagementsystems mit der elektronischen Patientenakte fehlen. Ärzte und Pfleger müssen aber gut informiert sein, um die Behandlung bedarfsgerecht fortsetzen zu können. Darüber hinaus ist es entscheidend, den Zustand der Patienten ausreichend im Blick zu behalten, auch wenn keine kontinuierliche Überwachung mehr nötig ist. Zu diesem Zweck hat Philips ein technologiegestütztes Early-Warning-Scoring entwickelt.

IntelliVue Guardian hilft den Pflegeteams auf der Allgemeinstation dabei, Verschlechterungen des Gesundheitszustands frühzeitig zu erkennen. Bei kritischen Veränderungen erfolgt eine automatische Benachrichtigung. Durch rechtzeitiges Gegensteuern lassen sich damit Komplikationen vermeiden, komplikationsbedingte, ungeplante (Rück-) Verlegungen auf die Intensivstation verhindern und Verweildauern verkürzen. Im Universitätsklinikum Dresden konnte mit diesem System auf zwei chirurgischen Stationen die Anzahl der Herzstillstände halbiert werden.5

Wirtschaftliche und medizinische Herausforderungen gemeinsam lösen

 

Als Lösungsanbieter trägt Philips dazu bei, dass Krankenhäuser die Ressourcen auf der Intensivstation besser und effektiver nutzen. Dafür braucht es einen holistischen Ansatz, der die Bedürfnisse der Patienten und des Personals ebenso einbezieht, wie die Anforderungen und Rahmenbedingungen, in denen Krankenhäuser agieren. Gemeinsam mit Kunden arbeitet Philips daran, Prozesse zu optimieren, das Personal durch eine intelligente und intuitive Entscheidungsunterstützung zu entlasten und Patienten in einem Healing Environment bei der Genesung zu unterstützen. Den klinischen Erfolg der Intensivmedizin sichern wir durch ein effizientes Verlegungsmanagement sowie eine Vermeidung unerwünschter Ereignisse auf der Normalstation ab.

Weitere Artikel

  • Baustelle Ultraschall: Partnerschaft statt reiner Ersatzbeschaffung

    Baustelle Ultraschall: Partnerschaft statt reiner Ersatzbeschaffung

    Warum es sich lohnt, mit unüberschaubauren, teuren und ineffizienten Geräteparks aufzuräumen. Bastian Werminghoff, Director Business Group Ultrasound, über Technologiepartnerschaften im Bereich Ultraschall

  • Service neu gedacht: Gefragt sind enge Partnerschaften

    Service neu gedacht: Gefragt sind enge Partnerschaften

    Die Anforderungen an den Service in der Medizintechnikbranche steigen. Was heißt das für die Hersteller? Wie sehen optimale Service-Angebote für Krankenhäuser heute aus? Jens-Uwe Dombrowski, Head of Customer Service, Philips GmbH Market DACH, teilt seine Gedanken.

  • Wie Krankenhäuser in der Kardiologie wettbewerbsfähig bleiben

    Wie Krankenhäuser in der Kardiologie wettbewerbsfähig bleiben

    Für Thomas Pichote, Sales and Business Development Manager Cardiology sind Krankenhäuser in der Bringschuld: Nur wer höchste Qualität und ein positives Patientenerlebnis bietet und erfolgreich für Mitarbeiter­zufriedenheit sorgt, wird im Wettbewerb bestehen.

  • Mit Design-Thinking zu patientenzentrierten Abläufen

    Mit Design-Thinking zu patientenzentrierten Abläufen

    Dr. Patrick Heiler, Principal Consultant Healthcare Transformation Services, über die Verbesserung von Wirtschaftlichkeit, Prozessqualität und Zufriedenheit von Patienten und Personal.

  • Die Radiologie als Schlüssel für mehr Effizienz

    Die Radiologie als Schlüssel für mehr Effizienz

    Michael Heider, Business Group Manager Imaging Systems für den Philips DACH-Markt, über ein gutes Management radiologischer Abläufe als Voraussetzung für Effizienz und Wirtschaftlichkeit im Krankenhaus.

  • Digitalisierung im Krankenhaus vorantreiben

    Digitalisierung im Krankenhaus vorantreiben

    Gerrit Schick, Business Group Manager Healthcare Informatics Solutions and Services, über digitale Lösungen, Interoperabilität der Systeme und effizientere Workflows.

  • In Partnerschaften mehr erreichen

    In Partnerschaften mehr erreichen

    Heiko Borwieck, Health Systems Leader Deutschland, über mehr Qualität und Effizienz durch die strategische Zusammenarbeit von Krankenhäusern und Industrie.

  • Versorgung gemeinsam gestalten

    Versorgung gemeinsam gestalten

    Peter Vullinghs, CEO Philips DACH, über Herausforderungen und Lösungsansätze in der Versorgung.

Lückenloses

Patientenmonitoring

Der Patientenmonitor Philips IntelliVue X3 ermöglicht die Überwachung von Vitalwerten ohne Datenlücken – selbst während des Patiententransports.

Frühwarnsystem

für die Normalstation

Intellivue Guardian
Philips IntelliVue Guardian EWS ist ein digitales Frühwarnsystem für die Normalstation. Es unterstützt bei der Überwachung von Vitaldaten und warnt das Klinikpersonal frühzeitig sobald es anhand der erfassten Daten Anzeichen für eine Verschlechterung des Patientenzustandes erkennt.

Multimodales

Delirmanagement

Mulitmodales Delirmanagement
Mit VitalMinds verfolgt Philips einen multimodalen, nicht-pharmakologischen Ansatz im Delirmanagement. Eine zentrale Komponente ist die Lichtdecke VitalSky zur zirkadialen Beleuchtung. Mit ihr lassen sich die Lichtverhältnisse im Patientenzimmer an den natürlichen Tag-Nacht-Rhythmus anpassen.
„Gemeinsam mit Kunden arbeitet Philips daran, Prozesse auf der Intensivstation zu optimieren, das Personal zu entlasten und Patienten bei der Genesung zu unterstützen.“

Marcus Bataryk

Business Group Manager Monitoring, Analytics und Therapeutic Care

Keine Grenzen.
Bessere Versorgung.

 

Es gibt immer einen Weg, das Leben besser zu machen.

Kontaktinformationen

* Benötige Angabe
*

Kontakt-Details

*
*
*

Unternehmensdetails

*
*
*
*
*

Details zu Ihrer Anfrage

Bitte spezifizieren Sie Ihre Anfrage, so dass wir sie zielgerichteter bearbeiten können.
*
*

Kontaktinformationen

* Benötige Angabe
*

Kontakt-Details

*
*
*

Unternehmensdetails

*
*
*

FUSSNOTEN

[1] Lilly CM, et al. A Multi-center Study of ICU Telemedicine Reengineering of Adult Critical Care. CHEST. 2014 Mar; 145(3): 500-7.
[2] Lilly CM, et al. Critical Care Telemedicine: Evolution and State of the Art. Crit Care Med. 2014 Nov; 42(11): 2429-36.
[3] Dahl D, et al. People, Technology, and Process Meet the Triple Aim. Nurs Admin Q. 2014 Jan-Mar; 38(1): 13–21.
[4] Luetz A. et al., Clin Health Promot 2016; 6:5-12. Bei den untersuchten LED-Lichtdecken in der Charité handelt es sich um vier Prototypen von VitalSky, die die gleichen Lichtcharakteristiken aufweisen.
[5] Heller AR, et al. Detection of Deteriorating Patients on Surgical Wards Outside the ICU by an Automated MEWS-Based Early Warning System With Paging Functionality, Annals of Surgery: May 16, 2018 - Volume Publish Ahead of Print - Issue - p doi: 10.1097/SLA.0000000000002830.