Grenzenlos

Mit Design-Thinking zu

patienten­zentrierten Abläufen

Dr. Patrick Heiler, Principal Consultant Healthcare Trans­formation Services, über die Verbesserung von Wirt­schaft­lich­keit, Prozess­qualität und Zu­frieden­heit von Patienten und Personal.

Lassen Sie uns über Lösungen für eine zukunfts­sichere Gesund­heits­ver­sorgung sprechen.

Lassen Sie uns über Lösungen für eine zukunfts­sichere Gesund­heits­ver­sorgung sprechen.

Lassen Sie uns über Lösungen für eine zukunfts­sichere Gesund­heits­ver­sorgung sprechen. 
Lassen Sie uns über Lösungen für eine zukunfts­sichere Gesund­heits­ver­sorgung sprechen. 
„Die Kombination von klassischen Beratungs­ansätzen mit der Design-Thinking-Methodik macht Ab­läufe im Ver­sorgungs­prozess sowohl emotional er­leb­bar als auch wirt­schaft­lich nach­voll­ziehbar“

Dr. Patrick Heiler
Principal Consultant
Healthcare Transformation Services

Mit Design-Thinking zu
patienten­zentrierten Abläufen

Durch die aktuellen Herausforderungen im Gesundheitsmarkt stehen viele Krankenhäuser vor der Frage, wie sie sich für die Zukunft richtig aufstellen. Sie wollen für die Bedarfe von morgen gewappnet sein, effizient und wirtschaftlich arbeiten und eine hohe Versorgungsqualität sicherstellen. Gleichzeitig spielen die Bedürfnisse von Patienten und Personal eine immer wichtigere Rolle. Die Zusammenarbeit mit einem Industriepartner, eröffnet Krankenhäuern neue Ansatzpunkte, mit denen sie ihre Strategie sowie Strukturen und Prozesse optimieren und neugestalten können.

 

Philips kombiniert dafür klassische Beratung mit der Design-Thinking-Methodik und verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz, der klinische und betriebliche Aspekte ebenso einbezieht wie das Patientenerlebnis und die Zufriedenheit des Personals. Die Abteilung Healthcare Transformation Services (HTS) bietet Krankenhäusern ein breites Leistungsspektrum, das von Prozessanalysen und Workflowoptimierungen über leistungsgerechte Technologiekonzepte bis hin zur strategischen Beratung reicht. Bei vielen Fragestellungen kommt die Expertise der Kollegen von Philips Design hinzu.

Design-Thinking für ein besseres Patientenerlebnis

 

In der Krankenhausplanung stand bislang die Funktionalität im Vordergrund. Natürlich müssen die klassischen Kennzahlen für Behandlungsqualität und Wirtschaftlichkeit stimmen, aber wie man sich im Krankenhaus fühlt, ist eben keine Nebensache. Schließlich nehmen Menschen diese Einrichtungen gerade dann in Anspruch, wenn sie psychisch und physisch am verwundbarsten sind. Hinzu kommt der Wettbewerb, in dem Krankenhäuser stehen - zum einen um Patienten, zum anderen um Personal. Eine Krankenhausplanung, die die Bedürfnisse beider Gruppen berücksichtigt, bietet einen deutlichen Wettbewerbsvorteil.

 

Design bzw. Design-Thinking bedeutet für Philips, ganz konkret die Perspektive der Menschen einzunehmen, die in einem Krankenhaus arbeiten oder versorgt werden. Dazu befragen, beobachten und begleiten wir verschiedene Personen und arbeiten heraus, wie sich unterschiedliche Umgebungen auf das Wohlbefinden von Patienten, Personal, Angehörigen etc. auswirken. Die Perspektiven aller Beteiligten bringen wir dann mit den Kennzahlen aus Daten- und Prozessanalysen zusammen. In diesem Experience-Flow-Mapping werden die Abläufe im Versorgungsprozess sowohl emotional erlebbar als auch wirtschaftlich nachvollziehbar.

Klassische Krankenhausberatung als Ausgangspunkt

 

Die Datenanalyse ist häufig der erste Schritt in einem Beratungs-Projekt. Qualitätsberichte, klinische und administrative Informationssysteme und Gerätedaten zeigen, welche Patienten in einem Haus behandelt werden und welche Prozeduren am häufigsten vorkommen. Außerdem liefern sie erste Informationen über zeitliche Abläufe und die Auslastung. Im zweiten Schritt schauen sich Berater-Teams vor Ort an, welche Abläufe konkret hinter diesen Daten stehen und sprechen mit Vertretern möglichst aller relevanter Rollen, um ein umfassendes Verständnis für die Ist-Situation zu erlangen.

 

In der klassischen Krankenhausberatung stehen Qualität, Wirtschaftlichkeit und Effizienz im Fokus. Auf diese Kriterien zielen z. B. Konzepte für die Standardisierung und Neustrukturierung des Medizintechnikparks, die Optimierung von Prozessen oder ein effizientes Management von Schnittstellen ab. Durch die Kombination der entsprechenden Kennzahlen mit der Wahrnehmung der im Versorgungsprozess Beteiligen werden die Konzepte der HTS-Berater um eine wichtige Dimension erweitert.

Patientenzentriertes Design in der Protonentherapie

 

Ein gutes Beispiel für die Stärken des Design-Thinking-Ansatzes ist ein Projekt der Firma IBA (Ion Beam Applications SA), dem Technologieführer im Bereich der Protonentherapie. Zusammen mit dem globalen Design-Team von Philips hat das Unternehmen die Räumlichkeiten für diese Form der Strahlentherapie neu gestaltet. Dafür wurde anhand unterschiedlicher Perspektiven - Patienten, Angehörige, Radiologen, Pflegekräfte, Psychologen, Sozialarbeiter -nachvollzogen, was ein starker Protonenbeschuss in einem hochtechnisierten Raum für die Beteiligten bedeutet. Auf dieser Grundlage konnte dann ein Konzept entwickelt werden, das das Patientenerlebnis in dieser Extremsituation sowie die Abläufe für das Personal verbessert.

 

Die Erkenntnisse aus dem Projekt sind auf viele Bereiche der Versorgung übertragbar: Untersuchungsräume für Magnetresonanz- oder Computertomographie, OP-Säle, Katheterlabore in der Kardiologie und selbst die Wartebereiche in der Ambulanz. Mit Licht, Video und Ton kann dort eine entspannende Umgebung geschaffen werden, die sich positiv auf das Wohlbefinden der Patienten auswirkt und die Arbeitsabläufe des Klinikpersonals unterstützt. In das Design werden klinischen Anforderungen, Faktoren für Produktivität sowie die Bedürfnisse von Patienten und Personal einbezogen. Diesen Ansatz nennen wir "Ambient Experience".

Mit CoCreate Herausforderungen in der Versorgung lösen

 

In Beratungsprojekten kommt es immer wieder vor, dass sich zwei Parteien bilden. Die einen sind engagiert und tragen ein Konzept mit, die anderen sind nicht richtig abgeholt schalten auf Widerstand. Deshalb ist es erforderlich, dass alle Beteiligten auf den gleichen Wissensstand kommen und ein gemeinsames Verständnis für den Ist-Zustand entwickeln. Erst danach ist es möglich, ein konsensfähiges Soll-Konzept zu definieren, das in einem gemeinsamen, iterativen Prozess immer weiter ausgearbeitet und verfeinert wird.

 

Dieses Ziel verfolgt Philips mit den CoCreate-Workshops. Hier bringen wir alle relevanten Interessen­gruppen zusammen, um gemeinsam komplexe Kunden­heraus­forderungen zu lösen und Chancen zu identifi­zieren. Um möglichst viele unter­schied­liche Blick­winkel zu berück­sichtigen, bieten wir unseren Kunden zudem direkten Zugang zu klinischen, wissen­schaft­lichen und digi­talen Philips Experten aus aller Welt. In einer solchen Konstellation und mit dem richtigen Heran­gehens­weise kann man in zwei Tagen sehr viel erreichen.    

Gemeinsam für den Erfolg einstehen

 

Für langfristige Partner­schaften und nach­haltige Kunden­beziehungen ist es wichtig, dass man hält, was man ver­spricht. In den HTS-Beratungs­projekten definiert Philips deshalb zusammen mit den Kunden Kenn­zahlen und lässt sich daran messen. In der Radio­logie kann das zum Bei­spiel ein höherer Durch­satz bei mindestens gleich­bleibender Ergebnis­qualität sein. Spannend sind auch klinische Para­meter, wie zum Bei­spiel un­geplante Rück­ver­legungen auf die Intensiv­station. Oder man schaut auf wirt­schaft­liche Kennzahlen, wie durch­schnitt­liche Liege­zeiten oder die DRG-Ein­nahmen.

 

Voraussetzung dafür ist natürlich, dass die em­pfohlenen Ver­änder­ungen auch nach­ge­halten werden. Bei lang­fristigen strate­gischen Partner­schaften ist Philips deshalb mit eigenen Mit­arbeitern vor Ort und be­teiligt sich durch eine erfolgs­ab­hängige Hono­rierung an Chancen und Risiken. Diese neuen Wege der Zu­sammen­arbeit, kombiniert Philips mit der Expertise aus dem klassischen Tech­nologie­geschäft, digitalen Lösungen und neuen Bereichen wie Population Health Manage­ment. So können wir Kranken­häusern ein hoch­attrak­tives Gesamt­paket in Sachen Zukunfts­sicherung anbieten.

Weitere Artikel

  • Baustelle Ultraschall: Partnerschaft statt reiner Ersatzbeschaffung

    Baustelle Ultraschall: Partnerschaft statt reiner Ersatzbeschaffung

    Warum es sich lohnt, mit unüberschaubauren, teuren und ineffizienten Geräteparks aufzuräumen. Bastian Werminghoff, Director Business Group Ultrasound, über Technologiepartnerschaften im Bereich Ultraschall

  • In Partnerschaften mehr erreichen

    In Partnerschaften mehr erreichen

    Heiko Borwieck, Health Systems Leader Deutschland, über mehr Qualität und Effizienz durch die strategische Zusammenarbeit von Krankenhäusern und Industrie.

  • Service neu gedacht: Gefragt sind enge Partnerschaften

    Service neu gedacht: Gefragt sind enge Partnerschaften

    Die Anforderungen an den Service in der Medizintechnikbranche steigen. Was heißt das für die Hersteller? Wie sehen optimale Service-Angebote für Krankenhäuser heute aus? Jens-Uwe Dombrowski, Head of Customer Service, Philips GmbH Market DACH, teilt seine Gedanken.

  • Wie Krankenhäuser in der Kardiologie wettbewerbsfähig bleiben

    Wie Krankenhäuser in der Kardiologie wettbewerbsfähig bleiben

    Für Thomas Pichote, Sales and Business Development Manager Cardiology sind Krankenhäuser in der Bringschuld: Nur wer höchste Qualität und ein positives Patientenerlebnis bietet und erfolgreich für Mitarbeiter­zufriedenheit sorgt, wird im Wettbewerb bestehen.

  • Intensivmedizin als Erfolgsfaktor für Krankenhäuser

    Intensivmedizin als Erfolgsfaktor für Krankenhäuser

    Marcus Bataryk, Business Group Manager Monitoring, Analytics und Therapeutic Care, über die Entlastung von Personal, ein optimales Umfeld für Genesung und Ansatzpunkte für mehr Wirtschaftlichkeit.

  • Die Radiologie als Schlüssel für mehr Effizienz

    Die Radiologie als Schlüssel für mehr Effizienz

    Michael Heider, Business Group Manager Imaging Systems für den Philips DACH-Markt, über ein gutes Management radiologischer Abläufe als Voraussetzung für Effizienz und Wirtschaftlichkeit im Krankenhaus.

  • Digitalisierung im Krankenhaus vorantreiben

    Digitalisierung im Krankenhaus vorantreiben

    Gerrit Schick, Business Group Manager Healthcare Informatics Solutions and Services, über digitale Lösungen, Interoperabilität der Systeme und effizientere Workflows.

  • Versorgung gemeinsam gestalten

    Versorgung gemeinsam gestalten

    Peter Vullinghs, CEO Philips DACH, über Herausforderungen und Lösungsansätze in der Versorgung.

Herausforderungen gemeinsam lösen

Der CoCreate-Ansatz von Philips

CoCreate-Workshops
Bei Philips sind wir davon überzeugt, dass eine Sicherung unserer heutigen Versorgungstandards sowie eine Weiterentwicklung des Gesundheitssystems nur in einem partnerschaftlichen Ansatz funktionieren wird.

In den Philips CoCreate-Workshops bringen wir alle relevanten Interessengruppen zusammen, um gemeinsam komplexe Kundenherausforderungen zu lösen und Chancen zu identifizieren.

„Eine Kranken­haus­planung, die die Bedürfnisse von Patienten und Personal berück­sichtigt, bietet einen deutlichen Wett­bewerbs­vorteil.“

 

Dr. Patrick Heiler
Principal Consultant
Healthcare Transformation Services

Design-Thinking
Design-Thinking bedeutet für Philips, ganz konkret die Perspektive der Menschen einzunehmen, die in einem Krankenhaus arbeiten oder versorgt werden.

Keine Grenzen.
Bessere Versorgung.

 

Es gibt immer einen Weg, das Leben besser zu machen.

Kontaktinformationen

* Benötige Angabe
*

Kontakt-Details

*
*
*

Unternehmensdetails

*
*
*
*
*

Details zu Ihrer Anfrage

Bitte spezifizieren Sie Ihre Anfrage, so dass wir sie zielgerichteter bearbeiten können.
*
*

Kontaktinformationen

* Benötige Angabe
*

Kontakt-Details

*
*
*

Unternehmensdetails

*
*
*