MR QFlow 

Integrieren Sie QFlow als Teil der MR Cardiac suite2

mr qflow
2QFlow ist weiterhin auch außerhalb von CMR erhältlich, um eine nicht-kardiologische Verwendung zu ermöglichen 

Ermöglichen Sie den leichten Vergleich von Flussergebnissen mit der Herzfunktion in EINEM Programmpaket

Die Anwendung unterstützt die Visualisierung und Quantifizierung des dynamischen Blutflusses durch Überprüfung von MR QFlow Daten. Sie erstellt 2D-Farbdoppler-Darstellungen des Blutflusses, die mit anatomischen Referenzbildern überlagert werden (z.B. zur Berechnung des Schlagvolumens). Das Programmpaket bietet zudem eine automatische Konturerkennung für große Gefäße, die eine schnelle Analyse des Blutflusses im Gefäß ermöglicht. Im Hintergrund findet eine Offset-Korrektur statt, die für QFlow Daten bestimmter MR-Anbieter erforderlich ist.

 

  • Kombinierte Berichterstellung aus QFlow und Function (und anderen Analysen)

MR Cardiac Quantitative Mapping 

Kartenberechnung für andere Aufnahmen

quantatives Mapping

Die Anwendung wurde für die Analyse quantitativer Karten vom Scanner sowie berechneter quantitativer Karten innerhalb der Anwendung für T1-, T2- und T2*-Daten entwickelt. Es wird ein Set von Tools zur manuellen Verbesserung der Berechnung der quantitativen Karten durch manuelle und automatische Bewegungskorrekturtools bereitgestellt.

 

  • Unterstützung weiterer Aufnahmen:

– Molli

– shMolli

– SASHA

– T2prep

  • „R2 error map“ (R2-Fehlerkarte) wird als Qualitätsprüfung zum Arbeitsablauf hinzugefügt

MR Cardiac Whole Heart

IntelliSpace Portal 10 – Aufgabenorientierter Arbeitsablauf

whole heart

Die Anwendung erlaubt die 3D-Visualisierung aller 3D- oder MRA-Scan-Daten und die automatische Segmentierung des Herzens in 3D-Daten, um ein qualitativ hochwertiges 3D-Rendering des Herzens bereitzustellen. Darüber hinaus ermöglicht sie, MRA-Daten im Volumen-Rendering- oder MIP-Modus anzuzeigen, um relevante Teile der gescannten Daten zu segmentieren. Mit diesem Tool können die einzelnen segmentierten Gewebe wie z.B. linker Ventrikel, rechter Ventrikel, Koronargefäße usw. manuell bearbeitet und selektiv angezeigt sowie in einem Batch exportiert oder als STL/VTK-Modell gespeichert werden, um als 3D-Druck zu dienen oder bei der Eingriffsplanung verwendet zu werden.

 

Enthaltene Funktionen: Volumen-Rendering, 3D-Herzsegmentierungsalgorithmus, Gewebeliste, (voxelbasierte) Maskierung und Segmentierung sowie Bearbeitungstools. 

Verbesserungen bei MR Cardiac

Einfache und umfassende Auswertung von Kardio-MR Scans

verbesserungen bei mr

Mit MR Cardiac lassen sich in kurzer Zeit einzelne, mehrere oder alle verfügbaren Herz-Bildserien mithilfe von Anzeigeprotokollen visualisieren und mit den Phasen des Herzzyklus synchronisieren. Es kann eine schnelle erste Überprüfung der Kardio-MR-Scans durchgeführt und bestimmt werden, welche Analyse als Erstes durchzuführen ist. Zusätzlich ist ein visuelles Scoring über die Bull's-Eye-Darstellung (AHA) möglich.

Vorteile:

  • Jede Auswahl von Serien im Viewer wird im Schritt „create new viewing protocol“ (Neues Anzeigeprotokoll erstellen) zur Auswahl zum Öffnen eines neuen Protokolls
  • Freihandsegmentierungs- und Bearbeitungstool MR Function:

Erlaubt mehrere Tools zur manuellen Segmentierung in LV

‒ Freehand

‒ Spline

‒ Drop Seed

Erlaubt mehrere Tools zur manuellen Segmentierung in RV

‒ Freehand

‒ Spline

  • Der Benutzer hat die Möglichkeit, alle Schichten der SA-Serie in einer einzigen Ansicht zu sehen

CT Cardiac Viewer

Schnelle Visualisierung des Herzens

Magic Glass

Entfernung der Rippen für kardiologische CT-Scans – ermöglicht nach dem automatischen Entfernen der Rippen ein anatomisches 3D-Volumen-Rendering des Herzens und der damit verbundenen großen Blutgefäße für verschiedene klinische Fragen und Scanprotokolle. Hilft bei der Visualisierung komplexer Anatomien und dem Austausch von Ergebnissen (z.B. mit Chirurgen).

  • Schnelle Visualisierung einer oder mehrerer Herzphasen
  • Synchronisierung mehrerer Herzphasen mit interaktiven Slab-MIP-Tools zur Anzeige
  • Cine-Modus für Herzachsenansichten
  • Einfache Flächen-Längen-Berechnung des endsystolischen Volumens (ESV), des enddiastolischen Volumens (EDV), des Herzzeitvolumens (HZV) und der Ejektionsfraktion (EF) zur Beurteilung der Ventrikelfunktion