Molekularpathologie

Die Philips Suite mit künstlicher Intelligenz sorgt für mehr Genauigkeit und Effizienz in Ihrem Molekularprogramm.

Sie suchen weitere Informationen?

Erfahren Sie mehr über Philips Produkte in der Molekularpathologie

Molekular-Video
Wiedergabe

Aufgrund der steigenden Nachfrage nach personalisierten Therapien wird die Molekularpathologie immer wichtiger. 

 

Mit der steigenden Nachfrage nach dem molekularen Profiling solider Tumoren steigt auch der Bedarf an der Prüfung, Abschätzung des Tumorgehalts und Beschriftung von H&E Proben. Für bereits überlastete Pathologieabteilungen bedeutet das einen zusätzlichen Arbeitsaufwand.

Arbeitsabläufe in der allgemeinen Pathologie können kompliziert und bruchstückhaft sein; das ist in der Molekularpathologie meist nicht anders. Darüber hinaus sind in der Molekularpathologie andere fundamentale Probleme zu meistern, unter anderem die Bereitstellung einer korrekten Tumorbeurteilung für nachfolgende molekulare Untersuchungen, die in der Literatur gut belegt ist.1

 

Alle molekularen Untersuchungen (z.B. EGFR oder NGS) benötigen aufgrund ihrer minimalen Empfindlichkeit einen Mindestprozentsatz an Tumorzellen. Genaue Informationen zum Prozentsatz der Tumorzellen ist daher ein wesentlicher Faktor für die sichere Auswahl einer personalisierten Behandlung. 

Bild molekulare Prüfung

Ohne ausreichende Tumorzellen und dazugehörige Tumor-DNA sind die Chancen, entscheidende Ergebnisse molekularer Untersuchungen zu erhalten, deutlich geringer, und einige molekulare Untersuchungen können zu einem falsch negativen Ergebnis führen.  

 

Ebenso können unzureichende Gesamtzellzahlen zu einem fehlerhaften Probendurchlauf und somit zusätzlichen Material- und Personalkosten führen. In der Praxis bedeutet das, dass molekulare Biomarkeruntersuchungen aufgrund der unzuverlässigen molekularen Tests nach schlecht ausgewählten Gewebeproben mangelhaft sind – in manchen Fällen bis zu 38%.2

38%

weniger molekulare Biomarkeruntersuchungen
Bild Molekülform

Analysieren Sie daher schnell Gewebeproben solider Tumoren und verbessern Sie mit Philips TissueMark die Qualität und Genauigkeit der Makrodissektion, Nukleinsäureextraktion und des molekularen Profilings.

 

TissueMark ist ein zentraler Bestandteil des Philips Portfolios für Computational Pathology und unterstützt Anwender bei der Untersuchung der Region of Interest (ROI) zur Makrodissektion durch künstliche Intelligenz, aufbauend auf Deep-Learning Algorithmen. Sie erhalten damit:

 

  •  Die Annotation der ROI und
  •  Das geschätzte Zellprofil innerhalb der ROI

Hauptvorteile

 

Verbessern Sie die Qualität molekularer Untersuchungen durch genaue ROI und Anhaltspunkte zum Zellgehalt. 

Bild Molekülsuche
Validierte Makrodissektionsgrenzen
Bild Molekülidentifizierung
Ermitteln Sie unzureichende Proben durch genaue Informationen zum Zellgehalt
Intuitiver Arbeitsablauf für hohen Durchsatz
Bild Qualitätssicherung
Beurteilung der Probenqualität im Hochdurchsatz möglich
Bild Fallmanagement
Einfaches Fallmanagement, unkomplizierte Fallorganisation und Fallansicht  
Bild Molekülwolke
Fernkonsultation für Experten

Literatur

 

Oncotarget PDF - Automated tumor analysis for molecular profiling in lung cancer - Jetzt herunterladen

  1. Automated tumor analysis for molecular profiling in lung cancer, P. Hamilton et al, Oncotarget. (2015)
  2. Die Schätzung des Prozentsatzes von Tumorzellen für molekulare Untersuchungen durch Pathologen ist nicht genau. - https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23887293
  3. TissueMark ist nicht für Diagnose-, Überwachungs- oder Behandlungszwecke oder für die anderweitige reguläre medizinische Praxis vorgesehen.
  4. Die Philips IntelliSite Pathologielösung hat in ungefähr 50 Ländern die Zulassung als IVD zur Primärdiagnose erhalten, darunter der Europäische Wirtschaftsraum (EWR), USA, Kanada, Japan, Südkorea und andere Länder in Asien, im Nahen Osten und in Südamerika.

Details zu Ihrer Anfrage

* Benötige Angabe
*
*
*
*
*
*
*
*
*
Zurück
Bitte spezifizieren Sie Ihre Anfrage, so dass wir sie zielgerichteter bearbeiten können.
*
*
Zurück