Asklepios Klinik Barmbek: Neues Licht für den Klimaschutz


Hamburger Klinik wechselt komplett zur energieeffizienten Beleuchtung

Dezember 15, 2010

Die Asklepios Klinik Barmbek hat ihre komplette Beleuchtung mit energieeffizienter Technik optimiert. Ab sofort kommen an mehr als 14.300 Lichtpunkten nur noch modernste LED-Technik und hocheffiziente Leuchtstofflampen zum Einsatz. Das Hamburger Krankenhaus spart dadurch pro Jahr mehr als 500.000 Kilowattstunden Strom und mehr als 280 Tonnen CO2 ein. Das entspricht dem Stromverbrauch von mehr als 120 durchschnittlichen 4-Personen-Haushalten. Die Langlebigkeit der verwendeten LED-Technik senkt außerdem die Wartungskosten bei der Beleuchtung. Zusammen mit der Stromeinsparung ist das die Grundlage, dass sich die Investition bereits innerhalb von rund zweieinhalb Jahren amortisiert. Als Beitrag zur Umwelthauptstadt 2011 wurde die Umrüstung auf energieeffiziente Beleuchtung von der Umweltbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg mit einem Zuschuss von 26.700 Euro (18 Prozent der förderfähigen Investitionskosten) unterstützt.

 

Elektrische Beleuchtung verbraucht ein Fünftel des weltweit produzierten Stroms und trägt
so erheblich zur globalen Erwärmung bei. Ein großer Teil dieses Energieverbrauchs ließe
sich durch den konsequenten Einsatz moderner energieeffizienter Beleuchtungstechnik
vermeiden. Krankenhäuser spielen dabei eine besonders wichtige Rolle, schließlich
verbraucht eine große Klinik in etwa so viel Strom wie eine Kleinstadt. Bis zu 20 Prozent
davon gehen bei Einsatz herkömmlicher Technik auf das Konto der Beleuchtung: Flure,
Eingangsbereiche, Patienten- und Mitarbeiterräume, OPs und Behandlungszimmer – diese
und andere Bereiche sind viele Stunden am Tag auf künstliches Licht angewiesen. Durch
den Wechsel auf energieeffiziente Beleuchtungslösungen ist mit relativ geringem Aufwand
schnell eine deutliche Energie- und Kosteneinsparung zu erreichen.

 

Dieses Potenzial hatte die Asklepios Klinik Barmbek erkannt und Philips beauftragt, eine
umfassende Untersuchung der installierten Beleuchtungstechnik vorzunehmen. Das
Ergebnis dieses sogenannten Energy-Scans war deutlich: Eine Optimierung der
Beleuchtungstechnik durch Einsatz von LED-Lampen und -Leuchten sowie effizienteren
Leuchtstofflampen macht sich schnell bezahlt. Über den kalkulierten Nutzungszeitraum von
15 Jahren wird die Asklepios Klinik Barmbek mehr als 1,5 Millionen Euro einsparen. Die jetzt
erfolgte Investition amortisiert sich damit schon nach rund zweieinhalb Jahren. Darüber
hinaus führt die Umrüstung zu erheblichen CO2-Einsparungen, die sich über 15 Jahre auf
knapp 4.500 Tonnen addieren.

 

Zwei-Stufen-Plan vollendet

 

Bereits vor zweieinhalb Jahren hatte die Asklepios Klinik Barmbek in einem ersten Schritt
mit dem Kompletttausch ihrer Leuchtstofflampen gegen effizientere Modelle ein weithin
beachtetes Zeichen gesetzt. Durch diese Maßnahme werden etwa zehn Prozent Energie pro
Leuchtstofflampe eingespart. Bei den mehr als 12.000 eingesetzten Leuchtstofflampen führte
bereits diese Umrüstung zu Einsparungen von 280.000 Kilowattstunden pro Jahr, was allein
dem Energiebedarf von 70 durchschnittlichen 4-Personen-Haushalten entspricht.
Um mehr als die Hälfte reduzieren sich nun im zweiten Schritt die Energiekosten bei allen
anderen Lichtpunkten des Krankenhauses. Die auf LED-Technik basierenden Einbaustrahler, die vor allem für die Beleuchtung von Fluren und Foyers eingesetzt werden, benötigen 50 Prozent weniger Energie als die bisherigen Lösungen. Rund 1.600 dieser Downlights kommen in Barmbek ab sofort zum Einsatz. Die deutlichsten Einsparungen pro Lichtpunkt werden durch den Austausch weiterer 700 Halogen- gegen LED-Strahler erzielt. Benötigte ein konventioneller Strahler 50 Watt, genügen bei den LED-basierten nun sieben Watt, um eine vergleichbare Helligkeit zu erzielen. Und die LED-Strahler können einen weiteren Vorteil ausspielen: Ihre lange Lebensdauer. Die bisher eingesetzten Halogenlampen müssen in der Regel nach 3.000 Betriebsstunden ausgetauscht werden, LED-Strahler erst nach 25.000 Stunden. Damit reduziert sich für Asklepios auch der Aufwand für die Wartung der Beleuchtung.

 

Andreas Wente, Vorsitzender der Geschäftsführung der Philips GmbH: „Wir freuen uns,
dass wir in der Asklepios Klinik Barmbek so eindrucksvoll unter Beweis stellen können, wie
sinnvoll eine Investition in moderne Beleuchtungstechnik ist. Große Energie- und CO2-
Einsparungen, hohe Beleuchtungsqualität, geringere Wartungskosten durch den Einsatz
einer langlebigen Technologie und ein Amortisationszeitraum von weniger drei Jahren –
diese Argumente sind einfach überzeugend.“

 

Hans-Friedrich Günther, Geschäftsführender Direktor der Asklepios Klinik Barmbek: „Wir
folgen mit unserem Engagement auch dem Auftrag unseres Alleingesellschafters, des
Asklepios-Gründers Dr. Bernard gr. Broermann, dem ein verantwortlicher, Ressourcen
schonender Umgang mit unserer Umwelt sehr wichtig ist. Daher werden die Hamburger
Asklepios Kliniken sich mit dieser und weiteren Maßnahmen auch am Projekt 2011 der
Umwelthauptstadt Europas 2011 beteiligen.“

Andreas Wente (li.) und Hans-Friedrich Günther (re.)

 

Hans-Friedrich Günther (li.) und Andreas Wente (re.)

 

Weitere Informationen nur für Journalisten:

Philips Deutschland GmbH
Unternehmenskommunikation
Klaus Petri
Tel. (0 40) 28 99-21 95
Mobil: 01 71-974 19 22
E-Mail: Klaus.Petri@philips.com

 

 

Asklepios Kliniken Hamburg GmbH
Konzernbereich Unternehmenskommunikation
Jens O. Bonnet
Tel. (0 40) 18 18-82 66 36, Fax (0 40) 18 18-82 66 39
E-Mail: j.bonnet@asklepios.com

.

Über Royal Philips Electronics

Royal Philips Electronics mit Hauptsitz in den Niederlanden ist ein Unternehmen mit einem vielfältigen Angebot an Produkten für Gesundheit und Wohlbefinden. Im Fokus steht dabei, die Lebensqualität von Menschen durch zeitgerechte Einführung von technischen Innovationen zu verbessern. Als weltweit führender Anbieter in den Bereichen Healthcare, Lifestyle und Lighting integriert Philips – im Einklang mit dem Markenversprechen "sense and simplicity" – Technologien und Design-Trends in neue Lösungen, die auf die Bedürfnisse von Menschen zugeschnitten sind und auf umfangreicher Marktforschung basieren. Philips beschäftigt in mehr als 60 Ländern weltweit etwa 116.000 Mitarbeiter. Mit einem Umsatz von 23 Milliarden Euro im Jahr 2009 ist das Unternehmen marktführend in den Bereichen Kardiologie, Notfallmedizin und bei der Gesundheitsversorgung zuhause ebenso wie bei energieeffizienten und innovativen Lichtlösungen sowie Lifestyle-Produkten für das persönliche Wohlbefinden. Außerdem ist Philips führender Anbieter von Flat-TVs, Rasierern und Körperpflegeprodukten für Männer, tragbaren Unterhaltungs- sowie Zahnpflegeprodukten. Philips erzielte 2009 in Deutschland einen Umsatz von knapp 3,4 Milliarden Euro und beschäftigt hier 6.900 Mitarbeiter.


Weitere Informationen für Konsumenten und Händler:

Wir bitten um Verständnis, dass der genannte Kontakt exklusiv unseren Medienpartnern zur Verfügung steht. Endkonsumenten und Händler erhalten Informationen über unser Support Center.
.

Über Asklepios

Asklepios ist eine der führenden internationalen Klinikketten. Die Gruppe trägt Verantwortung für über 100 Einrichtungen, knapp 40 Tageskliniken, rund 22.000 Betten und 36.000 Mitarbeiter in Deutschland und Europa. Jährlich vertrauen rund eine Million Patienten ihre Gesundheit Asklepios an. Mit diesen Kennzahlen und einer Umsatzverantwortung von rund 2,3 Milliarden Euro in der Gesamtgruppe ist Asklepios die größte private Klinikkette in der Bundesrepublik und in Europa. Die Asklepios Kliniken Hamburg GmbH zählt mit rund 11.000 Mitarbeitern zu den drei größten privaten Arbeitgebern in der Hansestadt, dem bedeutendsten Klinikmarkt Deutschlands. Asklepios Kliniken in und um Hamburg: Altona, Barmbek, Harburg, Klinikum Nord (Ochsenzoll / Heidberg), St. Georg, Wandsbek, Westklinikum Rissen, Bad Oldesloe, Bad Schwartau.

.