Azurion 3 F12 System für die bildgeführte Therapie

Azurion 3 F12

System für die bildgeführte Therapie

NCVD001

Ähnliche Produkte finden

Profitieren Sie mit unserem Azurion 3 mit 12"-Flachdetektor (Diagonale: 30,5 cm) von hoher Leistung sowohl bei routinemäßigen als auch schwierigen interventionellen kardiologischen Eingriffen. Alle relevanten Anwendungen lassen sich mit dieser Lösung für die bildgeführte Therapie am Untersuchungstisch über ein einziges Touchscreen-Modul bedienen, was eine konsistente Benutzererfahrung, hervorragende Laborleistung und Patientenversorgung unterstützt.

Eigenschaften
Volle Kontrolle am Untersuchungstisch
Volle Kontrolle am Untersuchungstisch

Volle Kontrolle am Untersuchungstisch

Alle relevanten Anwendungen, wie unsere Physiologie- und Bildgebungsplattform IntraSight, das interventionelle hämodynamische System und interventionelle Werkzeuge von Philips, können über das zentrale Touchscreen-Modul am Untersuchungstisch bedient werden. Dies unterstützt die klinische Entscheidungsfindung im Untersuchungsraum; der sterile Bereich muss seltener verlassen werden.
Klinische Anforderungen werden immer spezifischer. Für uns kein Problem.
Klinische Anforderungen werden immer spezifischer. Für uns kein Problem.

Klinische Anforderungen werden immer spezifischer. Für uns kein Problem.

Unsere Clinical Suites wurden speziell für Ihre Anforderungen entwickelt und geben Ihnen gleichzeitig die Flexibilität, Prozeduren möglichst einfach und effizient durchzuführen. Wir bieten eine flexible Produktpalette an integrierten Technologien und Dienstleistungen zur Unterstützung sämtlicher interventioneller Prozeduren.
Sehen Sie mehr
Sehen Sie mehr

Sehen Sie mehr

Der 12'‘-Flachdetektor (30,5 cm) ermöglicht die kardiologische Bildgebung mit besonders hoher Auflösung. Das Besondere: Während sich das maximale Field of View (FOV) im Gegensatz zu bisher üblichen 10'‘-Detektoren (25,4 cm) um ca. 40% vergrößert, bleiben die äußeren Abmessungen fast die gleichen. Auch extreme Schrägprojektionen sind problemlos möglich. Mit dem großen FOV können Sie die Aortenklappe und einen Großteil des Aortenbogens oder sämtliche Koronargefäße in nur einer Ansicht visualisieren.
Mehr Performance dank erhöhter Flexibilität
Mehr Performance dank erhöhter Flexibilität

Mehr Performance dank erhöhter Flexibilität

Dieses System wurde speziell für effiziente Arbeitsabläufe entwickelt. Das Personal im Untersuchungs- und Kontrollraum kann mehrere Aktivitäten parallel und ohne Beeinflussung des Teams im jeweils anderen Raum ausführen. Schon während einer laufenden Untersuchung können im Kontrollraum frühere Patientenbilder befundet und nachverarbeitet werden, die Patientendokumentation für ein vorheriges Verfahren abgeschlossen oder das nächste Verfahren vorbereitet werden.
Effizientes Dosismanagement
Effizientes Dosismanagement

Effizientes Dosismanagement

Mit unserem effizienten DoseWise Dosismanagement steht Ihnen eine Vielzahl von Technologien und Tools zur Verfügung, um die Dosisbelastung für sich und Ihre Patienten nachhaltig zu senken. Unter anderem profitieren Sie bei diesem System von der weiterentwickelten MRC200+ Röntgenröhre mit konstanter SpectraBeam Filterung, Zero Dose Positioning[1] und Philips DoseAware[1].
Automatische Systemeinrichtung und einfachere Systembedienung
Automatische Systemeinrichtung und einfachere Systembedienung

Automatische Systemeinrichtung und einfachere Systembedienung

Mit den ProcedureCards können Sie die Systemeinrichtung je nach Prozedur automatisch auf die jeweiligen Anforderungen voreinstellen lassen. So wählt das System automatisch die relevante(n) ProcedureCard(s) mit den jeweils hinterlegten Systemeinstellungen auf Basis des RIS/KIS/CIS-Codes der geplanten Prozedur aus. Dies sorgt nicht nur für effizientere Abläufe, sondern auch für die geeigneten Eingriffsbedingungen.
Klinische Leistung dauerhaft sichern
Klinische Leistung dauerhaft sichern

Klinische Leistung dauerhaft sichern

Die Windows® 10 Plattform unterstützt die Konformität mit den neuesten Sicherheitsstandards und Normen zum Schutz von Patientendaten. Sie unterstützt außerdem neue Software-Optionen für noch mehr klinisch relevante Informationen durch Ihr System.
Bessere Patientenversorgung mit kontinuierlicher Überwachung
Bessere Patientenversorgung mit kontinuierlicher Überwachung

Bessere Patientenversorgung mit kontinuierlicher Überwachung

Eine kontinuierliche Patientenüberwachung während interventioneller Arbeitsabläufe dient sowohl Patienten als auch Mitarbeitern. Das interventionelle hämodynamische System von Philips ist mit dem IntelliVue X3 Patientenmonitor kompatibel, es müssen also keine Kabel ausgetauscht werden. Verletzliche Patienten werden weniger beeinträchtigt und Mitarbeiter sparen Zeit, die sie für die Patientenversorgung und eine lückenlose Patientenakte einsetzen können.
Flexible Ansichtssteuerung im Untersuchungsraum
Flexible Ansichtssteuerung im Untersuchungsraum

Flexible Ansichtssteuerung im Untersuchungsraum

Der FlexVision XL [1] 58"-Großmonitor (Diagonale: 147,3 cm) erlaubt es Ihnen, bis zu acht Videosignale gleichzeitig und flexibel in Größe und Anordnung anzuzeigen. Die Auswahl der Anordnung können Sie zu jeder Zeit während der Prozedur ändern. Insgesamt können bis zu 16 interne und externe Videoquellen angeschlossen werden.
Mit hervorragender Service-Leistung mehr Patienten versorgen
Mit hervorragender Service-Leistung mehr Patienten versorgen

Mit hervorragender Service-Leistung mehr Patienten versorgen

Die Arbeit im Gesundheitswesen stellt eine große Herausforderung dar, auch ohne die ständige Sorge um die Betriebsbereitschaft Ihrer Systeme. Mit Philips ist Ihr Betrieb durch die laut IMV ServiceTrak 5 Jahre in Folge beste Gesamtleistung im technischen Kundendienst für Bildgebungssysteme geschützt.[2] Fernverbundene Philips Systeme bieten pro Jahr 135 Stunden mehr Betriebsverfügbarkeit für die Behandlung von mehr Patienten.[3]
Standardisierte Qualitätssicherungsprüfungen in nur 5 Minuten
Standardisierte Qualitätssicherungsprüfungen in nur 5 Minuten

Standardisierte Qualitätssicherungsprüfungen in nur 5 Minuten

Nur Philips bietet die Tool-Option User Quality Control Mode (UQCM) auf seinem Azurion System. Mit dieser Option können Sie die Strahlung sowie Bildqualitätsmerkmale des Azurion Systems unabhängig und auf standardisierte Weise in nur 5 Minuten prüfen.[4] So können Sie Trends und mögliche Normabweichungen identifizieren und eine hohe Leistungsqualität erhalten.
Ihre Weiterentwicklung im Zuge veränderter Anforderungen
Ihre Weiterentwicklung im Zuge veränderter Anforderungen

Ihre Weiterentwicklung im Zuge veränderter Anforderungen

Sobald sich Ihre Anforderungen ändern, können Sie problemlos zusätzliche Funktionen und kompatible Anwendungen anderer Anbieter integrieren. Denn die Azurion Infrastruktur kann einfach mit Upgrades und Erweiterungen angepasst werden. Diese standardisierte Hardware- und Software-Plattform ermöglicht den Zugriff auf vernetzte medizinische Anwendungen und Technologien der jüngsten Generation, die mit Ihren steigenden Anforderungen Schritt halten.
Entfalten Sie das gesamte Potential
Entfalten Sie das gesamte Potential

Entfalten Sie das gesamte Potential

Philips Healthcare Education kann ihnen dabei helfen, das volle Potenzial Ihrer Mitarbeiter, Technologie und Einrichtung auszuschöpfen, um neue Herausforderungen durch innovative, sinnvolle und evidenzbasierte medizinische Weiterbildung zu meistern. Unsere umfassenden klinischen, technischen und geschäftsrelevanten Schulungen sollen Ihnen bei der notwendigen Kostenkontrolle, Vereinheitlichung der Arbeitsabläufe und Optimierung der Patientenversorgung helfen.
  • 1. Einige Funktionen sind optional erhältlich. Nicht alle Funktionen sind für alle Systeme erhältlich. Bitte fragen Sie Ihren Philips Ansprechpartner hinsichtlich der Verfügbarkeit.
  • 2. IMV ServiceTrak 2018 – Kardiovaskuläre Röntgensysteme
  • 3. Basierend auf dem Vergleich zwischen fernverbundenen und nicht fernverbundenen Systemen. Datenstichprobe aus 2018 für Allura FD und Azurion Systeme (n = 9955).
  • 4. Die entsprechenden Tests wurden von drei Anwendern mit unterschiedlichem Hintergrund und Erfahrungsniveau durchgeführt. Die Messungen wurden mit einer Frontalebene eines biplanaren Azurion R2.1 Systems (FD20/15N, STM-1713 (Dick Bruna), Position QL-1) vorgenommen.
  • Azurion Rev. 2.1 hat noch keine CE-Kennzeichnung und ist noch nicht lieferbar. 510(k) in den USA ausstehend.