Lesedauer 5 Min.

Mai 2021

Welchen ökonomischen Wert hat Stillen für die Gesellschaft?

Mutter stillt Neugeborenes

Die Kosten für das Stillen werden hauptsächlich von den Müttern getragen, während die Gesellschaft als Ganzes davon profitiert und langfristig Milliardenbeträge einspart.

 

Stillen ist die natürlichste Art, ein menschliches Baby zu ernähren – es gibt dem Säugling die Art der Nahrung und Immunität, die ihn für sein weiteres Leben rüstet. Die vielen Vorteile des Stillens gehen über das Persönliche hinaus. Die Forschung hat gezeigt, wie viel Muttermilch zu Gesellschaft und Wirtschaft beiträgt.

 

Es ist nicht ungewöhnlich, dass der Beitrag von Frauen zur Gesellschaft ignoriert oder als selbstverständlich angesehen wird – einschließlich Haushaltsführung, Kindererziehung und Pflege der Eltern. Betrachtet man das Stillen – im Gegensatz zur Verwendung von Säuglingsnahrung (oder dem "Nichtstillen", wie im Bericht Die hohen Kosten der halbherzigen Stillförderung in Deutschland gezeigt) – so wird deutlich, dass mehr Aufmerksamkeit darauf gelegt werden muss, Frauen gemäß den WHO-Richtlinien zum Stillen zu ermutigen und zu unterstützen.

Milliarden sparen

 

In Studien über das "Nichtstillen" in Ländern wie den USA, Australien und dem Vereinigten Königreich wurde festgestellt, dass die Befolgung der WHO-Richtlinien zum ausschließlichen Stillen während der ersten 6 Monate eines Kindes der Gesellschaft insgesamt Einsparungen in Milliardenhöhe bescheren würde. Und das alles aufgrund der gut dokumentierten Immunität und der anderen schützenden Wirkung der Muttermilch auf den Säugling, einschließlich der Vorbeugung akuter und chronischer Krankheiten.

 

Der Bericht Die hohen Kosten der halbherzigen Stillförderung in Deutschland von Rouw, Hormann und Scherbaum trägt aufschlussreiche Daten über den wirtschaftlichen Wert des Stillens zusammen. Als in US-amerikanischen Krankenhäusern die Kosten des "Nichtstillens" für eine Reihe von Kinderkrankheiten (wie plötzlicher Kindstod, Asthma im Kindesalter, Diabetes mellitus Typ 1) berechnet wurden, kam man zu dem Schluss, dass "das Land 13 Milliarden Dollar sparen und 911 Todesfälle in diesem Jahrgang verhindern würde, wenn bei einem Geburtsjahrgang 90 % der Mütter die medizinische Empfehlung für 6 Monate ausschließliches Stillen einhalten könnten." 

 

Ähnliche Untersuchungen in Australien zeigten eine Einsparung von über 17 Millionen Pfund pro Jahr, wenn "75 % der Kinder bei Entlassung von der Neugeborenenstation ausschließlich gestillt werden und 45 % der Kinder nach 4 Monaten weiterhin gestillt werden." Diese Einsparungen könnten sogar als recht konservativ angesehen werden, da sie die intellektuellen, sozialen und emotionalen Vorteile des Stillens nicht berücksichtigen.

Unterstützung von Müttern in Deutschland

 

In Deutschland wird der Wert des Stillens sehr geschätzt, aber nicht ausreichend unterstützt. Unterstützung beim Stillen wird unter anderem in Krankenhäusern, von Hebammen und im Rahmen von Mutterschaftsurlaubsprogrammen angeboten. Babyfreundliche Krankenhäuser tragen ebenfalls dazu bei, das Stillen zu fördern. 

 

Leider sind viele Ärzte nicht für die Unterstützung von Müttern ausgebildet, und in Deutschland gibt es kein umfassendes Netz von Unterstützungseinrichtungen. Und wenn Mütter Probleme mit dem Stillen haben, müssen sie oft selbst für Hilfe aufkommen – oder sie treffen Entscheidungen, die sich nachteilig auf ihre Karriere und ihr Einkommen auswirken.

 

Nehmen wir zum Beispiel die deutschen Gesetze zur Stillförderung. Berufstätige Mütter verkürzen oft ihren Mutterschaftsurlaub, um keine berufliche Herabstufung oder Renteneinbußen zu riskieren. Und während Still- (oder Abpump-) Zeiten am Arbeitsplatz geregelt sind, sind die benötigten Einrichtungen – wie private Räume und Kühlmöglichkeiten – nicht garantiert.

Gute Absichten

 

Kein Wunder, dass viele Mütter mit guten Vorsätzen starten: Rund 90 % der deutschen Frauen stillen in den ersten Monaten. Diese Zahl sinkt jedoch schon nach wenigen Tagen. Nach 3 Monaten sind es nur noch 79 % – und nach 12 Monaten stillen nur noch 19 % der Mütter.

 

Das Ausmaß, in dem die Gesellschaft davon profitiert, wenn eine Mutter sich für längeres Stillen entscheidet (oder dazu in der Lage ist), spiegelt sich nicht im Umfang der Unterstützung wider, die den Frauen und ihren Babys gewährt wird. In Zukunft kann die Unterstützung in Deutschland in vielerlei Hinsicht verbessert werden, z. B. durch eine bessere Ausbildung der Hebammen, die verstärkte Nutzung babyfreundlicher Krankenhäuser und eine erweiterte Unterstützung von berufstätigen Frauen. Diese Art von Investitionen der deutschen Regierung wird sich auf lange Sicht sicherlich auszahlen – und mehr.

Diesen Artikel teilen:
1
Wählen Sie Ihren Interessenbereich aus
2
Kontaktdetails

Lassen Sie uns in Kontakt treten!

Wie können wir Ihnen weiterhelfen?

1
2
Kontaktdetails

Sie gehören nicht zum medizinischen Fachpersonal?

Referenzmaterial

  1. Rouw et al International Breastfeeding Journal (2014) 9:22
  2.  Statista-Umfrage, Umfrage in Deutschland zur Stilldauer von Babys 2017, statista-research.com

Unsere Seite wird am besten mit der neuesten Version von Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox angezeigt.