Lesedauer 5 Min.

Mai 2021

Stillen ist gut für Mutter und Kind

Übung für Mutter und Baby

In einer systematischen Literaturübersicht des niederländischen RIVM wurden wertvolle Erkenntnisse über die Vorteile des Stillens für Mutter und Kind zusammengetragen.

 

Um neue Erkenntnisse über die gesundheitlichen Vorteile des Stillens für Mutter und Kind zu gewinnen, hat das niederländische Nationale Institut für Öffentliche Gesundheit und Umwelt (RIVM) die einschlägige Literatur geprüft und systematisch ausgewertet. 

 

Sie fassten Informationen aus 44 von Fachleuten überprüften Artikeln zusammen. Diese Auswertung konzentrierte sich auf westliche Länder, wobei die Evidenzstärke auf Grundlage der WHO-Kriterien basierte und in der Reihenfolge ihrer Bedeutung von "überzeugend", "wahrscheinlich" "möglich" und "unzureichend" bis hin zu "widersprüchlich" und "ohne Beweise" reichte.

Senkung des Risikos für Babys

 

Es gibt überzeugende Beweise dafür, dass das Stillen von Säuglingen das Risiko von Magen-Darm- und Atemwegsinfektionen sowie Ohrenentzündungen (Otitis media) senkt. Diese Wirkungen halten bis in die frühe Kindheit an. 

 

Eine Position niedriger auf der WHO-Skala – aber immer noch beeindruckend – ist der wahrscheinliche Nachweis der schützenden Wirkung des Stillens auf das Risiko eines Kindes für Fettleibigkeit, Asthma und Keuchen – insbesondere in der frühen Kindheit. Wahrscheinliche Beweise zeigten auch die Vorteile des Stillens für die intellektuelle und motorische Entwicklung des Kindes.

 

Es wurde festgestellt, dass Kinder möglicherweise vor Krebserkrankungen im Kindesalter, Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und Diabetes mellitus Typ 1 und 2 geschützt sind und ein geringeres Risiko für plötzlichen Kindstod und Leukämie haben.

Wertvolle Erkenntnisse

 

Der mögliche Schutz durch Stillen vor entzündlichen Darmerkrankungen, Helicobacter pylori-Infektion und Diabetes mellitus Typ 2 ist eine neue Erkenntnis aus diesem Bericht. Im Falle von Diabetes mellitus Typ 2 könnte der Schutz auf die Auswirkungen des Stillens auf die spätere Fettleibigkeit zurückzuführen sein, da diese Form von Diabetes mit Fettleibigkeit zusammenhängt.

 

In vielen Fällen kann der Schutz durch das Stillen auf die in der Muttermilch und im Kolostrum enthaltenen Antikörper zurückzuführen sein. Der Bericht zeigte jedoch, dass das Stillen Babys nicht vor allen Infektionen schützt. Beispielsweise wurden keine ausreichenden Beweise für ein geringeres Risiko für Harnwegsinfektionen und Grippe gefunden. 

 

Im Vergleich zum letzten RIVM-Bericht sind die Belege für den Schutz vor atopischen Erkrankungen und Ekzemen von möglich/wahrscheinlich auf widersprüchlich gesunken. Es bleibt zu hoffen, dass neue und bessere Forschungsergebnisse zu einer Verbesserung unserer Kenntnisse über die Auswirkungen des Stillens auf diese Erkrankungen führen.

Vorteile für Mütter

 

Auch für Mütter hat das Stillen ihres Kindes gewisse Vorteile. Auch wenn die Beweise auf der von der WHO aufgestellten Skala möglicherweise nicht "überzeugend" sind, gab es Hinweise auf die nächstbeste Stufe: wahrscheinliche Beweise.

 

In diesem Fall wurde ein wahrscheinlicher Schutz vor Diabetes mellitus Typ 2 und rheumatoider Arthritis nachgewiesen. Die Auswertung ergab auch mögliche Hinweise darauf, dass das Stillen Mütter vor Eierstockkrebs und Hüftfrakturen schützen könnte. 

 

Neu in diesem Bericht waren die Feststellung eines wahrscheinlichen Schutzes vor Bluthochdruck und eines möglichen Schutzes vor postpartaler Gewichtsretention. Andererseits wurden kein Schutz vor postpartaler Müdigkeit und depressiven Symptomen nachgewiesen – was die Bedeutung anderer Formen der Betreuung bei diesen Erkrankungen unterstreicht. 

 

Die Beweise für den Schutz vor prämenopausalem Brustkrebs wurden von möglich/wahrscheinlich im vorherigen Bericht zu widersprüchlich geändert. Die Beweise für postmenopausalen Brustkrebs fielen ebenfalls auf widersprüchlich. Es bleibt zu hoffen, dass künftige Forschungsarbeiten unser Wissen über diese Erkrankungen im Zusammenhang mit dem Stillen verbessern werden.

Kontinuierliche Forschung

 

Die Erkenntnis, dass das Stillen einen Beitrag zur Vorbeugung schwerer Erkrankungen leisten kann, ist nicht nur für Mütter und ihre Kinder von Vorteil. Es ist auch von großer Bedeutung für die Bevölkerung als Ganzes und kann der Gesellschaft auf vielen Ebenen zugute kommen.

 

Je weiter die Forschung voranschreitet und je mehr Erkenntnisse über die Vorteile des Stillens dokumentiert werden, desto mehr wird unser Verständnis für den Wert des Stillens wachsen. Dazu gehört auch ein tieferes Wissen über die Auswirkungen der Muttermilch auf das menschliche Mikrobiom, das Immunsystem und die Hirnentwicklung. 

Diesen Artikel teilen:
1
Wählen Sie Ihren Interessenbereich aus
2
Kontaktdetails

Lassen Sie uns in Kontakt treten!

Wie können wir Ihnen weiterhelfen?

1
2
Kontaktdetails

Sie gehören nicht zum medizinischen Fachpersonal?

Referenzmaterial

  1. M. Buijssen et al. Gesundheitliche Auswirkungen des Stillens: Ein Update. Systematische Literaturübersicht RIVM-Bericht 2015-0043

Unsere Seite wird am besten mit der neuesten Version von Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox angezeigt.