Lesezeit: 5 Minuten

März 2021

Die Unterstützung durch Lebenspartner wirkt sich auf das Stillen aus

Die Unterstützung durch Lebenspartner wirkt sich auf das Stillen aus
Lebenspartner können neue Mütter dabei unterstützen, die Stilldauer zu verlängern. Es stellt sich heraus, dass Entgegenkommen entscheidend ist.

Je länger eine Mutter ihr Baby stillt, desto besser. Die Mehrheit der neuen Mütter stillt zunächst ihre Kinder, aber wenn die Wochen ins Land ziehen, tendieren die meisten dazu, das Stillen zu verlangsamen und schließlich einzustellen. Untersuchungen in Australien zeigen, dass die Stillraten für Babys im dritten Monat von 90,4 % auf 39,2 % sinken. In Großbritannien stillen nur noch 1 % der Mütter ihre Babys im 6. Monat ausschließlich.

Neben der Unterstützung von Freunden und Familie benötigen Mütter auch die Unterstützung ihres Partners – ganz gleich, ob männlich oder weiblich, ob verheiratet, zusammenlebend oder getrennt leben. Nun wurde in Studien herausgefunden, dass die Art der Unterstützung und die Einstellung des Partners beim Angebot dieser Unterstützung den entscheidenden Ausschlag geben kann, ob das Stillen eingestellt oder fortgeführt wird.

Auswirkungen auf die Stilldauer


Um konkrete Antworten zu finden, haben sich die Forscher 8 Studien in Australien, Kanada, Schweden und Großbritannien genauer angesehen. Ihr Bericht Partner behaviours improving breastfeeding outcomes: an integrative review liefert interessante Einblicke in die beste Art und Weise, wie Lebenspartner stillende Mütter unterstützen können.

Die Forscher betrachteten verschiedene Arten von Unterstützung und wie sie die Dauer der Stillzeit einer Mutter für ihr Baby beeinflussen. Dabei bestand die Unterstützung aus folgenden Elementen: Wissen, Hilfe, Ermutigung und Entgegenkommen.

Arten der Unterstützung


Wissen wurde definiert als das "Erlernen und Anwenden von Stillwissen, einschließlich der Fähigkeit, Stillprobleme zu 'beheben'". Einige Studien zeigten eine Verlängerung der Stillzeit, wenn der Lebenspartner Wissen anwendete. Eine andere Studie zeigte jedoch, dass Wissen die Stillzeit tatsächlich verkürzen kann.

Hilfe bedeutet, "konkrete, praktische Hilfe anzubieten, einschließlich der Hausarbeit, der Betreuung des Babys/anderer Kinder/der Mutter und praktischer Hilfe während des Stillzeitraums". Hilfe brachte jedoch widersprüchliche Ergebnisse. Sie verlängerte die Stilldauer zu Beginn, aber die Stillraten nahmen nach 9 bis 12 Monaten ab. Andere Studien zeigten, dass die Hilfe die Stilldauer tatsächlich verkürzte. Wenn jedoch Entgegenkommen hinzukam, verlängerte sich die Stillzeit.

Forscher definierten Ermutigung als "Demonstration von Wertschätzung für die Frau und die Tatsache, dass sie stillt, sowie die Äußerung des Wunsches, dass sie weiter stillt". Hilfe und Ermutigung waren gute Möglichkeiten, eine Mutter zum Stillen zu bewegen. Aber wenn es um die Dauer geht, konnte die Ermutigung nur in Verbindung mit Entgegenkommen die Dauer des Stillens verlängern.

Entgegenkommen, das sich als wesentlich erwies, bezieht sich auf "Sensibilität gegenüber den Bedürfnissen der Frau, Respekt vor ihren Entscheidungen, Förderung der Selbstständigkeit/Wirksamkeit, Mitelternschaft und die Bereitstellung von Wissen/Hilfe/Ermutigung in einer für die Frau akzeptablen Art und Weise". Die Stilldauer verlängerte sich, sobald Entgegenkommen hinzukam.

Entgegenkommen ist entscheidend


Tatsächlich zeigten 5 der 8 untersuchten Studien eine Verlängerung der Stilldauer, wenn Partner "Hilfe, Wissen oder Ermutigung in einer Weise anboten, die auf die Bedürfnisse der Mutter einging". Ohne Entgegenkommen nahm die Stilldauer tendenziell ab. Einige Studien zeigten sogar, dass Partner, die mehr Hilfe leisten, Mütter dazu brachten, mit dem Stillen aufzuhören. Und je mehr die Partner ihr Wissen, ihre Hilfe und ihre Ermutigung zur Schau stellte, desto kürzer stillte die Mutter.

Laut dieses Berichts dreht sich alles um Einstellung und Teamwork – wobei die Mutter im Mittelpunkt des Stillens steht. Am meisten profitiert sie von einem Partner, der sich mit dem Stillen auskennt, sie ermutigt und helfen kann, ohne ihr vorzuschreiben, was sie tun soll, oder ihr das Gefühl zu geben, nicht in der Lage zu sein, für sich und ihren Haushalt zu sorgen.

Die Bedürfnisse der Mutter zu spüren, angemessen darauf zu reagieren und Respekt zu zeigen, ist die Art der Unterstützung, die sich am Ende auszahlt. Hebammen und andere medizinische Fachkräfte können den richtigen Ton angeben, indem sie Techniken der gemeinsamen Elternschaft fördern, die effektive Kommunikation, kollaborative Problemlösung und Konfliktlösung umfassen.

"40 Jahre Väter im Kreißsaal – hilfreich oder doch eher kontraproduktiv?" von Prof. Dr. med. Michael Abou-Dakn, St. Joseph Krankenhaus, Berlin
Artikel teilen:

Registrieren Sie sich zu den Marketing News und einem persönlichen Ansprechpartner von Philips


Wenn Sie sich bei Philips registrieren, erhalten Sie stets aktuelle Informationen zu Philips Avent, wie bspw.: Artikel über die neuesten wissenschaftlichen Studien, exklusive Angebote zu Fortbildungen, Seminaren und Symposien, die Möglichkeit an Produkttests und Marktforschungen teilzunehmen, Informations- und Weiterbildungsunterlagen für Eltern, Informationen zu lokalen Veranstaltungen und Kongressen, und vieles mehr...
* Benötige Angabe
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
Leider ist eine Registrierung nur als freiberufliche Hebamme möglich. Hintergrund sind die gesetzlichen Anti-Korruptions-Vorschriften (insbesondere im Strafgesetzbuch), die es Unternehmen wie Philips verbieten, Amtsträgern oder Angestellten Vorteile zu gewähren, die ihre Arbeit unzulässig beeinflussen könnten. Wir möchten auch in Ihrem Interesse schon jeden bösen Anschein vermeiden. Bitte wenden Sie sich für eine Registrierung an Ihren Arbeitgeber.
*

Kein Gesundheitsexperte?

Literatur

Eirwyn L. Davison, Richard L. Ollerton, "Partner behaviours improving breastfeeding outcomes: an integrative review, Women and Birth" 33 (2020) e15-e23

You are about to visit a Philips global content page

You are about to visit the Philips USA website.

You are about to visit a Philips global content page

You are about to visit the Philips USA website.

Unsere Seite wird am besten mit der neuesten Version von Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox angezeigt.