Lesezeit: 5 Minuten

März 2021

Erforschung möglicher Ursachen für eine schnelle Gewichtszunahme

Erforschung möglicher Ursachen für eine schnelle Gewichtszunahme

Eine schnelle Gewichtszunahme bei Babys kann im späteren Leben zu Fettleibigkeit führen. Wie kann dies vermieden werden? Studien werfen einen Blick auf Säuglingsnahrung und Babyfläschchen.

Wenn ein Kind in den ersten zwei Jahren seines Lebens schnell an Gewicht zunimmt, besteht ein größeres Risiko, dass es mit Übergewicht aufwächst oder später sogar fettleibig wird. Werden hingegen Wege gefunden, um diese schnelle Gewichtszunahme zu vermeiden oder zu verringern, könnte dies das Risiko für Fettleibigkeit eines Kindes senken.

Das Füttern mit Säuglingsnahrung wird oft als der Schuldige herangezogen, aber stimmt das? Eltern und Hebammen benötigen angemessene wissenschaftliche Beweise, um Entscheidungen über die Ernährung basierend auf mehr als nur auf Hörensagen zu treffen.

Im Artikel Infant formula feeding practices associated with rapid weight gain: A systematic review betrachteten Forscher 18 Studien, die verschiedene Aspekte der Säuglingsnahrung behandeln. Dazu gehörten Studien, die sich mit dem Proteingehalt, der Art der verwendeten Flasche und der Art und Weise, wie die Eltern ihr Kind füttern, beschäftigt haben.

Hoher oder niedriger Proteingehalt

 

Eine Studie an Säuglingen, die mit Säuglingsnahrung gefüttert wurden, teilte eine Gruppe von 1.090 Säuglingen nach dem Zufallsprinzip ein. Ungefähr die Hälfte der Säuglinge erhielt proteinarme und die andere proteinreiche Säuglingsnahrung (mit gestillten Säuglingen als Kontrollgruppe). Die Ergebnisse zeigten mehr Fälle von schneller Gewichtszunahme bei der Nahrung mit höherem Proteingehalt als bei der mit niedrigerem Proteingehalt (oder Muttermilch).

Der hohe Proteingehalt wurde mit 2,05 g/100 ml ab der Geburt und 3,2 g/100 ml für "Folgenahrung" gemessen, die ab 6 Monaten verabreicht wurde. Der niedrige Proteingehalt betrug 1,25 g/100 ml ab der Geburt und 1,6 g/100 ml ab 6 Monaten. Muttermilch enthält durchschnittlich 1,03 g/100 ml Protein und gilt daher als proteinarm.

Obwohl die Autoren bewusst darauf hinweisen, dass weitere Forschung erforderlich ist, zitieren sie eine Studie, die darauf hindeutet, dass proteinarme Säuglingsnahrung das Risiko einer schnellen Gewichtszunahme verringern kann. Eine weitere Studie schlug vor, ab 6 Monaten keine "Folgenahrung" mehr zu empfehlen, um das Risiko einer schnellen Gewichtszunahme zu verringern.

Zusätzliche Kalorien


Die Kalorien in der Säuglingsnahrung könnten ebenfalls ein Problem darstellen. Das falsche Anmischen der Säuglingsnahrung, sodass sie stärker konzentriert ist, oder Hinzugeben von Getreide zur Säuglingsnahrung wurden ebenfalls in der Studie betrachtet.

Eine Studie, die untersuchte, wie Eltern Säuglingsnahrung in Pulverform anmischten, ergab, dass konzentriertere Mischungen nach 6 Monaten mit höheren Gewichten verbunden waren. Und obwohl die Zugabe von Getreide zu Milch aufgrund von Erstickungsgefahr nicht empfohlen wird, scheint dies ebenfalls zu einer übermäßigen Gewichtszunahme zu führen. Dabei führte das Milch-Getreide-Getränk, das nach 6 Monaten gefüttert wurde, zu einem höheren BMI nach 12 und 18 Monaten.

Untersuchung der Flasche


Ein weiterer Aspekt, der die schnelle Gewichtszunahme beeinflussen könnte, ist das Babyfläschchen selbst. Der bloße Akt der Flaschenernährung scheint für eine schnelle Gewichtszunahme entscheidend zu sein, wobei mehr Fütterungen pro Tag mit einer höheren Gewichtszunahme verbunden sind, unabhängig davon, ob die Flasche Säuglingsnahrung oder Muttermilch enthielt.

Auch die Größe der Flasche scheint einen Unterschied zu machen. In diesem Fall könnte kleiner besser sein. Babys, die mit einer großen Flasche (±177 ml) gefüttert wurden, zeigten zwischen 2 und 6 Monaten eine größere Gewichtszunahme als Babys, die mit einer kleineren Flasche gefüttert wurden.


Das Baby mit der Flasche ins Bett zu legen, schien ebenfalls im Alter von 24 Monaten zu frühzeitiger Fettleibigkeit zu führen. Babys, die dazu neigten, jeden letzten Tropfen aus ihrer Flasche zu trinken (aus eigenem Antrieb und ohne Aufforderung der Eltern), legten ebenfalls mit größerer Wahrscheinlichkeit zusätzliches Gewicht zu.

Die Forscher fordern weitere Studien, um diese Ergebnisse zu festigen und andere Hypothesen über Zusammenhänge zwischen der Fütterung mit Säuglingsnahrung und einer schnellen Gewichtszunahme zu bestätigen. In der Zwischenzeit lohnt es sich, die Erkenntnisse als Möglichkeiten zur Förderung einer gesunden Gewichtszunahme bei Säuglingen mit Flaschenernährung zu berücksichtigen.

Artikel teilen:

Registrieren Sie sich zu den Marketing News und einem persönlichen Ansprechpartner von Philips


Wenn Sie sich bei Philips registrieren, erhalten Sie stets aktuelle Informationen zu Philips Avent, wie bspw.: Artikel über die neuesten wissenschaftlichen Studien, exklusive Angebote zu Fortbildungen, Seminaren und Symposien, die Möglichkeit an Produkttests und Marktforschungen teilzunehmen, Informations- und Weiterbildungsunterlagen für Eltern, Informationen zu lokalen Veranstaltungen und Kongressen, und vieles mehr...

* Benötige Angabe

*
*
*
*
*
*
*
*
*
*

Leider ist eine Registrierung nur als freiberufliche Hebamme möglich. Hintergrund sind die gesetzlichen Anti-Korruptions-Vorschriften (insbesondere im Strafgesetzbuch), die es Unternehmen wie Philips verbieten, Amtsträgern oder Angestellten Vorteile zu gewähren, die ihre Arbeit unzulässig beeinflussen könnten. Wir möchten auch in Ihrem Interesse schon jeden bösen Anschein vermeiden. Bitte wenden Sie sich für eine Registrierung an Ihren Arbeitgeber.

*

Kein Gesundheitsexperte?

Literatur

Appleton J, Russell CG, Laws R, Fowler C, Campbell K, Denney‐Wilson E. "Infant formula feeding practices associated with rapid weight gain: A systematic review." Matern Child Nutr. 2018;14:e12602. doi.org/10.1111/mcn.12602

You are about to visit a Philips global content page

You are about to visit the Philips USA website.

You are about to visit a Philips global content page

You are about to visit the Philips USA website.

Unsere Seite wird am besten mit der neuesten Version von Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox angezeigt.