General care

Lösungen für die Allgemeinstation von Philips

Umfassende Lösungen zum Erkennen einer Verschlechterung des Patientenzustands

Clevere Lösungen für die Patientenversorgung und intelligentes Datenmanagement überall und jederzeit verfügbar

Auf Allgemeinstationen finden sich die verschiedensten Patienten mit unterschiedlichen Erkrankungen und Bedürfnissen. Zunehmend kränkere Patienten, unerwartete klinische Verschlechterungen und immer ungünstigere Pflegeschlüssel erschweren die Arbeit der Pflegeteams.

Wir arbeiten mit Ihnen gemeinsam an Lösungen, um potentielle Verschlechterungen des Patientenzustands zu erkennen, und passen diese individuell an Ihre Anforderungen und Ziele an. Unser Portfolio von Produkten, Lösungen und Dienstleistungen reicht von fortschrittlichen Technologien, Geräten und klinischen Algorithmen bis hin zu klinischen Services, Schulungen und Fortbildungen. Das alles kann zu einer umfassenden Lösung zusammengestellt werden, um den spezifischen Herausforderungen Ihrer Allgemeinstation zu begegnen.

Wir unterstützen Sie dabei, den Herausforderungen auf der Allgemeinstation zu begegnen:

  • Nicht erkannte Verschlechterungen des Patientenzustands
  • Nicht erkannte akute Komplikationen
  • Herz-Kreislauf-Stillstand, Sepsis und Atemnot
  • Zu spätes Reagieren oder ineffiziente Maßnahmen

Dringender Handlungsbedarf auf der Allgemeinstation

Symbol Todesfälle

440.000

Todesfälle jährlich in den USA aufgrund vermeidbarer Behandlungsfehler.1
Symbol Intensivstation

Bei 8% bis 12%

aller Krankenhausfälle geschehen Behandlungsfehler und Zwischenfälle im Zusammenhang mit der Versorgung im Krankenhaus.2
Symbol Monitor

3x höhere

30-Tages-Letalität bei Patienten auf der Allgemeinstation, die auffällige Vitalparameter entwickeln.3
Symbol Allgemeinstation

85%

aller Todesfälle treten außerhalb der Intensivstation auf der Allgemeinstation auf.4
Symbol Infektion

70% weniger

nosokomiale Infektionen, wenn das Pflegepersonal über Infektionsrisiken informiert ist und geeignete Gegenmaßnahmen ergreift.7
Symbol Herzfrequenz

66%

aller Patienten mit Herz-Kreislauf-Stillstand zeigen bis zu 6 Stunden vorher auffällige Vitalparameter, doch nur in 25% dieser Fälle wird ein Arzt informiert.6

Unsere umfassende Lösung zum Erkennen von Verschlechterungen des Patientenzustands


Unsere individuell anpassbaren Produkte, Software und Technologien und unsere engagierten Mitarbeiter unterstützen Sie bei der Einführung, Nutzung und Optimierung einer effektiven Lösung zum rechtzeitigen Erkennen eines sich verschlechternden Patientenzustands außerhalb der Intensivstation.

Erfahren Sie mehr darüber, wie wir Ihnen bei der Implementierung eines optimierten Patientenüberwachungs- und Entscheidungsunter­stützungsprogramms helfen können.

Beurteilen

Vollumfängliche Beurteilung aller klinischen, ablaufbezogenen und technischen Aspekte

Erfassen

Automatische Vitalparametererfassung am Bett und bei mobilen Patienten mit automatisierter Datenerfassung in der elektronischen Patientenakte

Analysieren

Entscheidungsunter­stützende Instrumente und automatisierte EWS-Berechnungen für handlungsorientierte klinische Erkenntnisse

Handeln

Individuell angepasste Warnungen bei Akutereignissen und Änderungsmanagementtools zur Umsetzung geplanter Maßnahmen
1
Wählen Sie Ihren Interessenbereich aus
2
Kontaktdetails

Lassen Sie uns in Kontakt treten!

Wie können wir Ihnen weiterhelfen?

1
2
Kontaktdetails

Literatur:


1 James, JT. A New, Evidence-based Estimate of Patient Harms Associated with Hospital Care. Journal of Patient Safety: September 2013 – Volume 9 – Issue 3 – S. 122 bis 128.

2 Word Health Organization Europe

3 Fuhrmann L, Lippert A, Perner A, Østergaard D. Resuscitation. 2008 Jun; 77(3):325-30. Epub 2008 Mar 14. PMID: 18342422 [PubMed – indexed for MEDLINE]

4 Lippincott, Williams and Wilkins, 2012

5 Mok, W et al. Attitudes towards vital signs monitoring in the detection of clinical deterioration: scale development and survey of ward nurses. Int J Qual Health Care (2015) 27 (3): 207-213.

6 Franklin C, Mathew J. Developing strategies to prevent in hospital cardiac arrest: analyzing responses of physicians and nurses in the hours before the event. Crit Care Med. 1994; 22(2):244-247.

7 Centers for Disease Control and Prevention. Morbidity and Mortality Weekly Report (MMWR): Vital Signs: Central Line – Associated Blood Stream Infections – United States, 2001, 2008, and 2009. March 4, 2011 / 60(08); 243-248. http://www.cdc.gov/mmwr/preview/mmwrhtml/mm6008a4.htm

8 Subbe, C.P., Duller, B. & Bellomo, R. Crit Care (2017) 21: 52. doi:10.1186/s13054-017-1635-z

Unsere Seite wird am besten mit der neuesten Version von Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox angezeigt.