Fachbereiche & Krankheiten

Interoperabilität als Wegbereiter für eine vernetzte Versorgung

Interoperabilität als Wegbereiter für eine vernetzte Versorgung

Sie möchten wissen, wie wir dabei helfen können, die Inter­operabilität Ihrer bestehenden IT-Systeme zu verbessern, um eine abteilungs- und sektorenübergreifende Versorgung zu unterstützen?

Unser Webinar zum Thema:

Interoperabilität als Herausforderung und Chance für ein digital vernetztes Ökosystem

Um das Potential der digitalen Transformation im Gesundheitswesen entfalten zu können, sind die Akteure auf eine system- und sektorübergreifende Vernetzung angewiesen. Interoperabilität, also die Fähigkeit der Zusammenarbeit von unterschiedlichen technischen Systemen und deren Austausch von Informationen untereinander, spielt dabei eine zentrale Schlüsselrolle.

WeiterlesenSchließen
Um das Webinar anzufragen, senden Sie uns einfach eine E-Mail an healthcare-informatics@philips.com oder klicken Sie hier:
Die Digitalisierung im Gesundheitswesen verspricht eine bessere Versorgungsqualität bei geringeren Kosten. Neue Technologien sollen dabei helfen personalisierte Therapieverfahren, eine präzisere Diagnostik sowie eine effektivere Prävention von Krankheiten zu ermöglichen. Informationen können reibungslos über Abteilungs- und Sektorengrenzen hinweg ausgetauscht werden und dadurch interdisziplinäre Teams enger und effizienter zusammenarbeiten. Auch die Einbindung von Patienten und deren Angehörige in den Behandlungsprozess wird durch Digitalisierung viel leichter erreicht.

Interoperable Systeme als Voraus­setzung für die Vernetzung im Gesundheitswesen

 

Heute arbeiten viele Fachabteilungen mit einem oder mehreren für ihren Anwendungszweck entwickelten Expertensystemen. Solche Systeme sind zumeist genau auf die Anforderungen der Anwender zugeschnitten. Sie bieten zum einen dem Personal eine essenzielle Unterstützung bei der Bewältigung des täglichen Arbeitspensums, zum anderen sind die Systeme auf konkrete Fragestellungen spezialisiert und tragen zu einer besseren Versorgung der Patienten bei.

Die erfassten Daten sind dabei nicht selten in dem Spezialsystem erst einmal „gefangen“. Für einen ganzheitlichen Versorgungsansatz, insbesondere - aber eben nicht nur - bei komplexen Krankheitsbildern ist eine interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen den Leistungserbringern notwendig. Um diesen Prozess digital zu begleiten und mit relevanten Informationen zu unterstützen, müssen die Daten aus den unterschiedlichen Expertensystemen erst einmal dem richtigen Leistungserbringer zur richtigen Zeit am richtigen Ort verfügbar gemacht werden. Dazu ist es wesentlich, die Daten zusammenzuführen und auszuwerten. Dies unterstreicht die enorme Bedeutung der Vernetzung im Gesundheitswesen. Voraussetzung dafür sind interoperable Systeme, die offene Schnittstellen bieten und dadurch eine abteilungs- und sektorenübergreifende Zusammenarbeit fördert.

Unser Webinar zum Thema:

Interoperabilität als Herausforderung und Chance für ein digital vernetztes Ökosystem

Um das Potential der digitalen Transformation im Gesundheitswesen entfalten zu können, sind die Akteure auf eine system- und sektorübergreifende Vernetzung angewiesen. Interoperabilität, also die Fähigkeit der Zusammenarbeit von unterschiedlichen technischen Systemen und deren Austausch von Informationen untereinander, spielt dabei eine zentrale Schlüsselrolle.

WeiterlesenSchließen
Um das Webinar anzufragen, senden Sie uns einfach eine E-Mail an healthcare-informatics@philips.com oder klicken Sie hier:

Abteilungs- und Sektorenübergreifende Zusammenarbeit

Philips Interoperability Solution

Philips Interoperability Solution

Vernetzte Versorgung

Philips Connected Care

Philips Connected Care

Weitere Artikel zu aktuellen Themen der Healthcare-IT finden Sie auf unserem IT-Hub

*

Details zu Ihrer Anfrage

* Benötige Angabe
*
*
*
*
*
*
*
*
*
Bitte spezifizieren Sie Ihre Anfrage, so dass wir sie zielgerichteter bearbeiten können.
We work with partners and distributors who may contact you about this Philips product on our behalf.
*
*

Final CEE consent