Onkologie

Geschätzte Lesezeit: 7 bis 8 Minuten

Was wäre, wenn Sie für jeden Patienten einen klaren Behandlungspfad schaffen könnten?

Was wäre, wenn Sie die richtigen Informationen zum richtigen Zeitpunkt zusammenbringen und so klare Behandlungspfade für jede Phase der Krebserkrankung aufzeigen könnten?

 

Davon könnte nicht nur der diagnostische und therapeutische Teil der Krebsversorgung profitieren, sondern Sie könnten diagnostische Daten für die optimale Behandlung oder Planung, die Vorbereitung der Behandlungsplanung (Operation, fokale Therapie, Radioonkologie) und für die laufende Beurteilung und Nachsorge nutzen.


Was wäre, wenn wir Patienten klarere Behandlungspfade aufzeigen könnten und damit die Zeit bis zur Diagnose und Behandlung verkürzen, die Erfahrung für Patienten und Personal und letztendlich auch die Patientenergebnisse verbessern könnten? In diesem Artikel werfen wir einen Blick darauf, wie die verschiedenen Aufgaben der multidisziplinären Teams auf dem Weg des Patienten integriert werden.

Was wäre, wenn Sie Unsicherheiten, die den Behandlungspfad in der Onkologie verkomplizieren, ausräumen könnten?

Auf einen Blick

Die Herausforderung

Die Versorgung von Krebspatienten wird aufgrund neuer Diagnostik, neuer Behandlungsoptionen und der multidisziplinären Herangehensweise für Onkologie-Teams immer komplexer.

Die Lösung

Koordinierte Entscheidungsfindung in jedem Schlüsselmoment auf dem Behandlungspfad der onkologischen Versorgung des Patienten. Koordinierte Entscheidungsfindung in jedem Schlüsselmoment entlang des Behandlungspfades des Krebspatienten.

Die Ergebnisse

Klare und gut koordinierte Behandlungspfade zur Krebsbehandlung so früh wie möglich wirken sich positiv auf Ergebnisse und Kosten aus. Die Bereitstellung klarer Behandlungspfade, um Krebs so früh wie möglich und auf koordinierte Weise zu behandeln, hat positive Auswirkungen auf die Ergebnisse und Kosten.

Onkologische Therapien entwickeln sich schneller, als klinische Teams sich anpassen können


Durch die stetig präziser werdende Tumorcharakterisierung, mehr Therapieoptionen und eine zunehmende Zahl von multidisziplinären Spezialisten in der Patientenversorgung wird die Krebsversorgung immer komplexer. Auch die Komplexität für den Patienten nimmt zu und Ärzte sehen sich der Herausforderung gegenüber, sich über die Fachgebiete hinweg zu koordinieren, alle geeigneten Behandlungsmaßnahmen herauszufinden und den richtigen Behandlungspfad für jeden Patienten auszuwählen.

40 %

der Behandlungspläne von Patienten wurden nach Prüfung durch eine multidisziplinäre Tumorkonferenz geändert1

60 %

der Empfehlungen für Patienten-Staging und -Beurteilung wurden nach Prüfung durch eine multidisziplinäre Tumorkonferenz geändert1

Wie sieht die Integration von Daten über Fachgebiete hinweg genau aus?


Mehr Fachgebiete als je zuvor sind an der Versorgung eines Krebspatienten beteiligt. Aufgrund von mehrfach stattfindenden Patientenübergaben, ineffizienten Arbeitsabläufen zwischen den Fachgebieten und unvollständigen Patientendaten kann es zu ungenauen oder gar ausbleibenden Diagnosen kommen. Diese Herausforderungen können zudem den Behandlungsbeginn verzögern und zu verpassten Chancen für eine frühe Intervention und Anpassung von Behandlungsplänen führen. All dies wirkt sich auf die Zufriedenheit von Patienten und Personal und potenziell auf Qualität und Behandlungsergebnisse aus.

 

Indem wir Daten über Fachgebiete hinweg integrieren und Informationen direkt an klinische Teams liefern, rationalisieren wir Behandlungspfade, sodass die Patientenversorgung so schnell, effizient und patientenzentriert ablaufen kann, wie es die Krebsversorgung erfordert. Das multidisziplinäre Team braucht rechtzeitigen Zugang zu relevanten Informationen.

Dr. Pieter Postmus spricht über die Notwendigkeit des schnellen Zugriffs auf Informationen

Wir brauchen schnellen Zugriff auf Informationen
„Ich muss alle verfügbaren Informationen innerhalb weniger Sekunden auf meinem Bildschirm haben. Am besten wäre es, zwei Bildschirme zu haben, sodass ich vergleichen kann, ohne zwischen Dokumenten umschalten zu müssen. Die Planung umfasst ziemlich oft die Besprechung in einem multidisziplinären Umfeld, sodass wir uns fragen müssen, ob allen Teilnehmern auch alle Informationen zur Verfügung stehen.“

Professor Pieter Postmus, MD, PhD

Abteilungsleiter und Professor für Pneumologie, Medizinisches Zentrum der Universität Leiden

Sie haben auf Lungenkrebs gescreent – wie geht es weiter?


Das Screening auf Lungenkrebs und die Abstimmung der Nachuntersuchung von Zufallsbefunden sind hervorragende Beispiele für die Notwendigkeit von Koordination. Werden Lungenknoten gefunden, können fehlende Infrastruktur, mangelnde Koordination und fehlende Kapazitäten für die rechtzeitige Behandlung von Patienten Diagnose und Behandlung verzögern.2

 

Bei der Koordination und dem Management eines wirksamen Lungenkrebs-Screeningprogramms müssen täglich viele verschiedene Aufgaben erledigt werden. Eignungsbestimmung, Benachrichtigung und Planung von Nachuntersuchungen und die Meldung des Programmstatus können aufwändig sein und potenziell Risiken bergen, wenn Details übersehen werden.

 

Und was macht die Situation noch komplizierter? Viele Arbeitsabläufe beim Lungenkrebs-Screening umfassen nur die Untersuchung und Behandlung von Patienten mit expliziten Krebssymptomen, doch dabei werden Patienten mit symptomlosen Knoten übersehen, die dann bei der Bildgebung außerhalb des Screeningprogramms entdeckt werden.

Lungenkrebs ist die häufigste Ursache für krebsbedingte Todesfälle3

70 %

Aller zufällig entdeckten Lungenknoten werden nicht weiter verfolgt und angemessen behandelt.2

25 %

Zufällig entdeckte Knoten sind in etwa 25 % der Fälle maligne (risikostratifiziert), verglichen mit nur etwa zwei Prozent in der typischen Screening-Population.4,5

30 %

Von diesen zufällig entdeckten Knoten werden nur ungefähr 30 % weiter verfolgt und angemessen behandelt.2

92 %

Eine frühe Diagnose und sofortige Resektion führt zu einer 10-Jahres-Überlebensrate von 92 %.6

Jetzt können Sie Patienten einfach auf ihrem Weg verfolgen


Es besteht Bedarf an einem einfachen, automatischen Tool, das den onkologischen Behandlungspfad des Patienten aufzeigt. Der Philips Lung Cancer Orchestrator hilft Ihnen, eine größere Zahl an Patienten und deren Behandlungspfade zu identifizieren und nachzuverfolgen, Arbeitsabläufe zu rationalisieren und das Management von Lungenkrebs-Screeningprogrammen zu vereinfachen – für die richtigen Informationen zur richtigen Zeit.

 

Der Philips Incidental Nodule Manager unterstützt das Erkennen verdächtiger Lungenbefunde, die ansonsten möglicherweise übersehen würden. Mittels Natural Language Processing werden Radiologiebefunde nach den relevanten Schlüsselwörtern durchsucht, um eine Überweisung für Nachuntersuchung, Management und Behandlung zu veranlassen. Mit mehreren Analyse- und Prüfmethoden möchte Philips dazu beitragen, die Nachuntersuchung von Patienten aufrechtzuerhalten.

 

Betrachten wir, wie die richtigen Informationen zur richtigen Zeit die Behandlungsauswahl unterstützen und wie patientenberichtete Ergebnisse Arzt und Patient während der Behandlung und Beurteilung verbinden.

Ein klar erkennbarer Pfad beginnt mit den richtigen Informationen


„Ich sehe jeden Tag, wie wichtig Behandlungspfade in der Onkologie sind“, so Dr. Jackman. „Wir wollten Fragen der Komplexität, Kosten und Koordination in der Krebsversorgung angehen, als wir die Versorgung über ein größeres Netzwerk verteilt haben. Wir haben nach einer Lösung gesucht, die Best Practices kodifiziert, die Entscheidungsfindung in Echtzeit unterstützt, sodass ungewollte Variationen reduziert werden, Daten für klinische Studien herausstellt und die Pflege verwaltet, sowie Daten aus unserem Netzwerk erfasst.“ – Dr. David Jackman

 

Philips Oncology Pathways powered by Dana-Farber Cancer Institute stellt hochwertige, detaillierte, evidenzbasierte Behandlungsprotokolle zur Verfügung und kann als wichtiges Werkzeug zur Verbesserung der Versorgungsqualität und Kostensenkung dienen. Der klinische Anwender kann auf Grundlage der erfassten Patientendaten durch die Pfadzweige navigieren, um klinische Entscheidungen zu treffen und einen Behandlungsplan – einschließlich dem Verweis auf klinische Studien – zu empfehlen.

Dr. David Jackman über mehr Effizienz in der Krebsversorgung

Mehr Effizienz in der Krebsversorgung
„Wie können wir in der Zukunft der Gesundheitsversorgung all dies effizienter gestalten und Zusammenarbeit und Kommunikation verbessern? Wie führen wir die richtigen Menschen mit den richtigen Informationen zusammen? Und wie geschieht dies möglichst nahtlos?“

David Jackman, MD

Medizinischer Direktor Clinical Pathways, Dana-Farber Cancer Institute

Ärzte und Patienten mit aussagekräftigen Daten verbinden


Manche Institute nutzen digitale Lösungen wie Philips QuestLink, um Ergebnisdaten wie patientenberichtete Ergebnisse (PROS) zu erheben, zu verarbeiten und zu analysieren. Die Erfassung und Meldung dieser Daten im gesamten Behandlungspfad durch automatisierte Online-Instrumente zur Patientenbefragung unterstützt die Beurteilung von Effektivität in der Versorgung, eine individuellere Behandlung und liefert vor, während und nach der Behandlung aussagekräftige Gesundheitsdaten.
„Beginnen Sie so früh wie möglich und erfahren Sie, was für Ihren Patienten zählt, denn das ist das wichtigste Ergebnis.“

Dr. Detlef Loppow

Geschäftsführer der Martini-Klinik

VAS-Schmerzskala

Die richtigen Menschen mit den richtigen Informationen zusammenführen


Es ist möglich, die Zusammenarbeit zwischen Fachgebieten und mit Patienten zu verbessern und so die richtigen Menschen mit den richtigen Informationen zusammenzuführen und klare Behandlungspfade aufzuzeigen. Philips ermittelt gemeinsam mit Ihnen Ihre spezifischen Anforderungen und bietet maßgeschneiderte Planung, Umsetzung und Schulung an – zur Sicherstellung der Kenntnisse und Fertigkeiten beim Personal.

So kann Philips Sie unterstützen

Philips Lung Cancer Orchestrator


Integriertes Lungenkrebs-Patientenmanagementsystem
Philips Lung Cancer Orchestrator

Philips Oncology Tumor Board


Integrierte Diagnostik für einen ganzheitlichen Blick auf den Patienten
Philips Oncology Tumor Board

Mehr erfahren


Wollen Sie mehr darüber erfahren, wie Sie Ihre Herausforderungen mit diesen Lösungen meistern können?
Video
Philips Lung Cancer Orchestrator

Philips Oncology Pathways Guide powered by Dana Farber Cancer Institute


Mehr Sicherheit für Onkologen bei der Therapieentscheidung
Philips Oncology Pathways Guide

Mehr erfahren

Wollen Sie mehr darüber erfahren, wie Sie Ihre Herausforderungen mit diesen Lösungen meistern können?
Artikel
Lesen Sie den Artikel über Expertenperspektiven zum „Philips Pathways Navigator powered by Dana-Farber Cancer Institute“
Video
Erfahren Sie, wie Dr. David Jackman die Gesundheitsversorgung verändern und Zugang zu Best Practices in der Krebsversorgung ermöglichen will.

Auf einen Blick

Die Herausforderung

Die Versorgung von Krebspatienten wird aufgrund neuer Diagnostik, neuer Behandlungsoptionen und der multidisziplinären Herangehensweise für Onkologie-Teams immer komplexer.

Die Lösung

Koordinierte Entscheidungsfindung in jedem Schlüsselmoment auf dem Behandlungspfad der onkologischen Versorgung des Patienten. Koordinierte Entscheidungsfindung in jedem Schlüsselmoment entlang des Behandlungspfades des Krebspatienten.

Die Ergebnisse

Klare und gut koordinierte Behandlungspfade zur Krebsbehandlung so früh wie möglich wirken sich positiv auf Ergebnisse und Kosten aus. Die Bereitstellung klarer Behandlungspfade, um Krebs so früh wie möglich und auf koordinierte Weise zu behandeln, hat positive Auswirkungen auf die Ergebnisse und Kosten.

Menschen im Gespräch

Kontaktieren Sie unsere Onkologie-Spezialisten

1
Wählen Sie Ihren Interessenbereich aus
2
Kontaktdetails

Lassen Sie uns in Kontakt treten!

Wie können wir Ihnen weiterhelfen?

1
2
Kontaktdetails
Onkologie

Weitere Informationen zu den Philips Lösungen für die Onkologie

Erfahren Sie, wie Philips Ihnen helfen kann, für jeden Patienten einen klaren Behandlungspfad mit vorhersagbaren Ergebnissen zu schaffen.

1. Schmidt HM, Roberts JM, Bodnar AM, et al. Thoracic multidisciplinary tumor board routinely impacts therapeutic plans in patients with lung and esophageal cancer: a prospective cohort study. Ann Thorac Surg. 2015;99(5):1719-1724. doi:10.1016/j.athoracsur.2014.11.019

2. Blagev DP, Lloyd JF, Conner K, et al. Follow-up of Incidental Pulmonary Nodules and the Radiology Report; J Am Coll Radiol 2014;11:378-383.

3. International Agency for Research on Cancer, World Health Organization. Pressemitteilung Nr. 263. Latest global cancer data: Cancer burden rises to 18.1 million new cases and 9.6 million cancer deaths in 2018. 12. September 2018.

4. Gildea TR, DaCosta Byfield S, Hogarth DK, Wilson DS, Quinn CC. A retrospective analysis of delays in the diagnosis of lung cancer and associated costs. Clinicoecon Outcomes Res. 2017;9:261-269.

5. Veranschlagt zur Veranschaulichung, basierend auf verschiedenen Annahmen und Erwartungen unter Verwendung von: Advisory Board. Lung Cancer Screening Volume and Revenue Calculator.

18. November 2014. Aktualisiert am 12. April 2016. Verfügbar unter www.advisory.com/research/imagingperformance-partnership/resources/2014/lung-screeningtoolkit/lung-cancer-screening-calculator. Letzter Zugriff am 3. August 2020.

6. International Early Lung Cancer Action Program Investigators. Survival of patients with stage 1 lung cancer detected on CT screening. N Engl J Med. 2006;355:1763- 1771 DOI: 10.1056/NEJMoa060476

Unsere Seite wird am besten mit der neuesten Version von Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox angezeigt.