Grenzenlos

Gut beraten für erfolgreiche Digitalisierungsprojekte

Gut beraten für erfolgreiche Digitalisierungsprojekte

Die Umsetzung von Digitalisierungsprojekten, die eine Förderung durch das Krankenhauszukunftsgesetz (KHZG) erhalten, ist zeitlich gebunden und benötigt zusätzliche Personalressourcen. Bis 2025 müssen die Vorhaben im Regelbetrieb laufen. Aline Mittag zeigt auf, wie Philips Krankenhäuser im Projektmanagement zeitkritischer KHZG-Projekte unterstützen kann – von der Planung bis zum Go-live.

Lassen Sie uns über Lösungen für eine zukunfts­sichere Gesund­heits­ver­sorgung sprechen.

Lassen Sie uns über Lösungen für eine zukunfts­sichere Gesund­heits­ver­sorgung sprechen.

Lassen Sie uns über Lösungen für eine zukunfts­sichere Gesund­heits­ver­sorgung sprechen. 
Lassen Sie uns über Lösungen für eine zukunfts­sichere Gesund­heits­ver­sorgung sprechen. 
„Beratungsleistungen sind förderfähig und können zusätzlich zum IT-Vorhaben abgerufen werden. Dies kann sinnvoll sein, um eigene Ressourcen zu schonen und sicherzustellen, dass der geforderte Zeitplan eingehalten wird.“

Aline Mittag, Senior Consultant Healthcare Transformation Services

Aline Mittag
Senior Consultant Healthcare Transformation Services,

Philips GmbH Market DACH

Gut beraten für erfolgreiche Digitalisierungsprojekte

Im Zuge der Digitalisierung der Gesundheitsversorgung gilt es für viele Krankenhäuser, ihre auf analogen Prozessen gewachsenen Strukturen zu transformieren. Diese Veränderung fordert von allen Mitarbeitenden im laufenden Betrieb viel Einsatz, dem nicht immer alle mit dem gleichen Engagement folgen können oder wollen. IT-Projekte, die über das KHZG aufgesetzt werden, erhöhen den Arbeitsdruck und haben darüber hinaus die Herausforderung, dass sie einem vorgegebenen Zeitrahmen folgen müssen. Die Förderung sieht vor, dass Vorhaben bis 2025 nicht nur vollständig zu installieren, sondern zu etablieren sind.


Da diese Digitalisierungs- und zugleich Transformationsaufgabe organisatorisch nicht immer aus eigenen Mitteln zu stemmen ist, finanziert das KHZG für die geförderten Vorhaben bei Bedarf auch Beratung. Dabei gilt es zu beachten, dass diese entweder vorgelagert und separat zur Ausschreibungsdienstleistung oder als Paket, in Kombination mit der benötigten Software, ausgeschrieben wird.

Prozessuale und organisatorische Beratung

 

Unsere Abteilung Healthcare Transformation Services (HTS) berät bei der Planung und Installation eines oder mehrerer Vorhaben. Wir unterscheiden zwischen prozessualer und organisatorischer Beratung.

 

Ein typischer Beratungsauftrag ist zweistufig und setzt sich aus Konzeptions- und Umsetzungsphase zusammen. Die erste Phase – auch prozessuale Beratung genannt – beginnt nach der Bewilligung der Fördermittel. Ein Team aus HTS-Fachleuten und Mitarbeitenden der Einrichtung dokumentiert und analysiert die bestehenden technischen Strukturen, den Workflow und die Bedarfe, woraus sich der Soll-Prozess für die Inbetriebnahme ableitet. Dieser ist Grundlage für die Konfiguration der IT-Lösung. Der Blick auf die Prozesse zu Beginn bietet darüber hinaus die Chance, Verbesserungspotenziale im Hinblick auf Workflowoptimierung, die operative und wirtschaftliche Effizienz und die Möglichkeiten für eine übergreifende Standardisierung und Harmonisierung der IT-Landschaft zu identifizieren und nutzbar zu machen.

 

Die zweite Phase und damit die organisatorische Beratung beginnt parallel zur Installation. Dazu gehören notwendige Anpassungen von personellen Kapazitäten und Zuständigkeiten oder die Vorbereitung der Mitarbeitenden auf die neuen Abläufe beispielsweise in Schulungen.

 

Bei der Beratung zu mehreren KHZG-Projekten liegt der Fokus auf der Supervision der Einzelvorhaben, einschließlich Zeit- und Budgetmanagement. Die fachliche Abwicklung des IT-Systems verbleibt beim jeweiligen Industrieunternehmen. Diese übergeordnete Projektsteuerung ist ebenfalls eine förderfähige Beratungsleistung. Wir koordinieren verschiedene – auch herstellerübergreifende – Transformationsprozesse und entlasten die internen personellen Ressourcen.

Veränderung geht nur im Team


Der Erfolg von Digitalisierungsprojekten ist maßgeblich an den Faktor Mensch geknüpft. Gehen die Mitarbeitenden die Reise von der analogen bzw. elektronischen in die digitale Welt nicht mit, treten die mit der Digitalisierung verknüpften positiven Effekte nicht zu Tage – und es kann sogar Mehraufwand entstehen. Mit unserem kollaborativen Beratungsansatz wollen wir eine nachhaltige Veränderung etablierter Arbeitsabläufe erreichen, indem wir die Prozesse gemeinschaftlich entwickeln, umsetzen und den Mehrwert für das klinische Personal erfahrbar machen.  Dabei ist die Rolle unserer Beraterinnen und Berater vor allem, einen passenden Rahmen dafür zu schaffen, dass die Mitarbeitenden die neuen Strukturen selbst gestalten können. Hier lassen sich Wünsche und Bedürfnisse genauso berücksichtigen wie Sorgen und kritische Sichtweisen.

 

Detaillierte Einführungen und Schulungen auf den neuen IT-Systemen bereiten die Fachkräfte auf die anstehenden Veränderungen der Abläufe vor. Ein aktives und transparentes Erwartungsmanagements zeigt auf, wo die neuen Lösungen Vereinfachungen und Mehrwerte bringen, an welchen Stellen jedoch auch Hürden zu meistern sind. Diese Herangehensweise ist entscheidend für die Akzeptanz und damit den Erfolg der Digitalisierungsinitiativen.  Gelingt dies nicht, und nutzt beispielsweise nach der Installation eines Patientendatenmanagement auf der Intensivstation ein Teil des Stationsteams weiterhin Stift und Papier, kann es passieren, dass Förderbeträge zurückerstattet werden müssen.

Philips als Partnerunternehmen für Digitalisierungsprojekte


Als eines der weltweit führenden Unternehmen in der Gesundheitstechnologie verstehen wir nicht nur die technische Seite, sondern bringen auch klinische Expertise und organisatorische Kompetenz mit, die das HTS-Team gewinnbringend bei digitalen Transformationsprozessen einsetzen kann.


Mit den kombinierbaren Beratungsleistungen rund um Prozessdesign, Change Management und Projektsteuerung stellt Philips kombinierbare Services zur Verfügung, die bei der erfolgreichen Umsetzung von zeitkritischen IT-Projekten unterstützen. So können sich Krankenhäuser ganz auf die Einführung der digitalen Lösungen in den klinischen Alltag fokussieren.

Healthcare Transformation Services

IntelliVue
Partnerschaftliche Zusammenarbeit für einen nachhaltigen Wandel in der Gesundheitsversorgung

Das Krankenhaus­zukunftsgesetz (KHZG)

Krankenhauszukunftsgesetz
Erfahren Sie mehr zu den förderungs­fähigen Vorhaben des KHZG und wie Philips Sie bei der Identifizierung von relevanten Handlungsfeldern unterstützen kann.
„Bei Beratungs­dienst­leistungen gilt es zu beachten, dass diese entweder vorgelagert und separat zur Aus­schreibungs­dienst­leistung oder als Paket, in Kombination mit der Software, aus­geschrieben werden.“

Aline Mittag,

Senior Consultant Healthcare Transformation Services, Philips GmbH Market DACH

Weitere Artikel

Keine Grenzen.
Bessere Versorgung.

 

Es gibt immer einen Weg, das Leben besser zu machen.

1
Wählen Sie Ihren Interessenbereich aus
2
Kontaktdetails

Lassen Sie uns in Kontakt treten!

Wie können wir Ihnen weiterhelfen?

1
2
Kontaktdetails

Unsere Seite wird am besten mit der neuesten Version von Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox angezeigt.