Technologie für eine erfolgreiche NIV

Ein Faktor für eine erfolgreiche NIV sind die verfügbaren Geräte und die verwendete Technologie. NIV-Versagen kann in manchen Fällen auf eine Asynchronität von Beatmungsgerät und Patient zurückzuführen sein und zu Beschwerden für den Patienten führen. Im Allgemeinen ergibt sich aus einer besseren Synchronität ein höherer Patientenkomfort.¹

 

Die Synchronität von Patient und Beatmungsgerät bezieht sich auf die Fähigkeit eines Beatmungsgerätes Triggersignale des Patienten, trotz möglicher Leckagen, für die Verabreichung einer Beatmung zu erkennen, und die Atmung sowohl inspiratorische als auch expiratorisch mit dem Gerät zu erleichtern. Die Geschwindigkeit, mit der das Gerät auf die erfassten Informationen reagiert, wirkt sich auf die Leistung aus. Die Fähigkeit des Geräts, einen ausreichenden Luftstrom für den Bedarf des Patienten bereitzustellen, ist ein weiterer Faktor für eine gute Synchronität zwischen Patient und Beatmungsgerät. Diese beiden Aspekte der Synchronität sind in Umgebungen in denen Leckagen häufig sind, schwerer zu erreichen. Es gilt zu beachten, dass Leckagen bei NIV unvermeidbar sind. Oftmals wird als Reaktion auf Leckagen die Maske zu eng oder zu fest angelegt, dies kann zu einem zu hohen Anpressdruck und damit zu Druckentzündungen führen. Es wird empfohlen, die für die Aufgabe am besten geeigneten Geräte zu verwenden, das heißt Geräte, die sich schnell und automatisch an wechselnde Undichtigkeiten anpassen. Bedenken Sie, dass sich Leckagen von Atemzug zu Atemzug ändern.

 

Eine 2012 in Chest veröffentlichte Studie verglich 19 Beatmungsgeräte in einem Labortest, in dem spontane Atmungsanstrengungen simuliert wurden, um die entsprechenden Auswirkungen von inspiratorischen und exspiratorischen Undichtigkeiten bei Aus- und Einschaltfunktonen und Triggerfunktionen zu testen. Zusätzlich untersuchte eine zweite klinische Studie die Inzidenz von Asynchronität zwischen Patient und Beatmungsgerät bei 15 Patienten während drei randomisierten konsekutiven 20-minütigen NIV-Zeiträumen unter Verwendung eines Intensivstationsbeatmungsgeräts mit und ohne aktiviertem NIV-Algorithmus sowie eines speziellen NIV-Beatmungsgeräts. Das Ergebnis war, dass spezielle NIV-Beatmungsgeräte beim Vorliegen von Undichtigkeiten eine bessere Synchronität von Patient und Beatmungsgerät ermöglichen als Intensivstations- und Transportbeatmungsgeräte. Dies ist selbst dann der Fall, wenn der NIV-Algorithmus aktiviert ist – vor allem beim Auto-Triggering.²

 

Hier erfahren Sie mehr über spezielle NIV-Beatmungsgeräte.

 

In Ihrem Artikel aus dem Jahr 2008 stellen Ambrosino and Vagheggini fest, dass von der Verwendung von „herkömmlichen, für die invasive Beatmung entwickelten Beatmungsgeräten dringend abgeraten werden sollte, da die Fehlerraten inakzeptabel hoch sind. [...] es sind Beatmungsgeräte mit verfügbaren Überwachungsfunktionen wie Atemwegsdruck, Atemzugvolumen und Luftstrom zu bevorzugen.“³

 

 

Zur Verwendung mit einem Endotrachealtubus entwickelte Beatmungsgeräte sind nicht undichtigkeitstolerant, was zu Problemen bei der Synchronität von Patient und Beatmungsgerät führt.

Spezielle Beatmungsmodi für die nichtinvasive Ventilation

 

AVAPS

 

AVAPS steht für Average Volume-Assured Pressure Support (Druckunterstützung mit gesichertem Durchschnittsvolumen). AVAPS kombiniert die Vorteile von Druck- und Volumenmodi kombiniert, indem der verabreichte Druck als Reaktion auf Veränderungen des Atemzugvolumens variiert, sodass ein voreingestellter Durchschnittswert gewährleistet wird. Das Beatmungsgerät passt den Druck automatisch an, um ein benutzerdefiniertes durchschnittliches Soll-Tidalvolumen aufrechtzuerhalten:

 

  • Druckänderung von 1 cmH2O bis 2,5 cmH2O pro Minute sind möglich
  • Während der Einrichtung von AVAPS kann es eine Weile dauern, bis das Soll-Tidalvolumen erreicht wird.
  • AVAPS sollte nicht verwendet werden, wenn eine schnelle IPAP-Anpassung zur Erzielung eines gewünschten Tidalvolumens erforderlich ist.
  • AVAPS passt die Druckunterstützung automatisch an (< 2,5 cmH2O/Minute), um ein durchschnittliches Tidalvolumen zu garantieren.
technology-image

AVAPS ist ein idealer Modus für Patienten mit neuromuskulären Erkrankungen. Bei einer standardmäßigen Bi-Level Therapie nimmt das Tidalvolumen des Patienten bei fortschreitender Erkrankung ab. AVAPS würde die nachlassenden Bemühungen des Patienten kompensieren, um das Tidalvolumen sicherzustellen.

 

Bei Patienten mit eingeschränkter Thoraxbewegung kann es sich um einen langsamen Krankheitsverlauf handeln. AVAPS kann die Erreichung des Tidalvolumens sicherstellen.

 

Bei Patienten mit Pickwick-Syndrom kann jede Veränderung der Körperposition zu einer Verringerung der Compliance und damit zu einer Abnahme des Tidalvolumens führen. Ohne Erhöhung der Druckunterstützung geht das Tidalvolumen verloren. AVAPS kann sicherstellen, dass der Patient im Fall von Veränderungen der Körperposition das erforderliche Tidalvolumen erhält.

 

PCV

 

Bei der druckkontrollierten Beatmung (Pressure Controlled Ventilation, PCV) wird dem Patienten ein festgelegter IPAP-Druck mit einer anwenderdefinierten Inspirationszeit verabreicht. Bei PCV sehen alle Atemzüge identisch aus, da die Inspirationszeit von der Maschine gesteuert wird.

 

  1. Jeder Atemzug wird zu einer festgelegten Inspirationszeit verabreicht.
  2. Der Patient besitzt keine Kontrolle über die Inspirationszeit.
tec

PCV auf dem V60 im Vergleich zu einem Intensivstationsbeatmungsgerät:

 

  • PCV auf einem Intensivstationsbeatmungsgerät ist PEEP-kompensiert.
  • Bei einem PEEP von 5 cmH2O und einem eingestellten Druck von 15 cmH2O beträgt der inspiratorische Spitzendruck 20 cmH2O.
  • Auf dem V60 ist der PEEP wie bei anderen NIV-Beatmungsgeräten nicht kompensiert.
  • Bei einem EPAP von 5 cmH20 und einem IPAP von 15 cmH20 beträgt der inspiratorische Spitzendruck 15 cmH2O.
  • Eine Änderung des EPAP, ohne eine entsprechende Änderung des IPAP führt zu einer Änderung der Druckunterstützung (Deltadruck).

 

Der PCV-Modus kann für Patienten vorteilhaft sein, die nicht in der Lage sind, Atemzüge aufrechtzuerhalten. So können beispielsweise Patienten mit einer neuromuskulären Erkrankung (Muskeldystrophie, ALS) oder chronischen Krankheitsverläufen (einschränkenden Erkrankungen) sowie nicht tachypnoeische Patienten mit Muskelermüdung mit IPAP-Druck ein rechtzeitiges Tidalvolumen erzielen.

 

PCV sollte nicht bei Patienten mit schneller Atemfrequenz angewendet werden, da PCV-Atemzüge zeitzyklisch sind und längere Inspirationszeiten zu einer Asynchronität zwischen Patient und Beatmungsgerät führen können.

 

Weiterhin sollte sie nicht bei Patienten mit respiratorischer Insuffizienz angewendet werden, da der Auto-Trak-Algorithmus möglicherweise nicht funktioniert, da er für zeitgesteuerte manuelle Atemzüge entwickelt wurde. Es könnte zu Ermüdung kommen, da sich die Atmungsarbeit erhöhen und der Auto PEEP verstärken könnte.

Verwandte Artikel

copd

NIV bei der Behandlung von Exazerbationen der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung

 

Patienten mit Exazerbationen ihrer COPD stellen die wichtigste Patientengruppe dar, für die sich NIV als vorteilhaft erwiesen hat. Invasive Beatmung mit ihrem Risiko einer ventilator-assoziierten Pneumonie führt bei Patienten mit Exazerbationen ihrer COPD zu einer hohen Mortalität. Es liegen mehrere randomisierte kontrollierte Studien vor, die belegen, dass nichtinvasive Beatmung die Mortalität senkt, Patientenbeschwerden lindert und im Vergleich zur Standardtherapie den Krankenhausaufenthalt bei COPD-Exazerbationen verkürzt.

 

Weiterlesen

extubation

NIV während des Postextubationszeitraums


NIV wird nach der Extubation eingesetzt, um die Dauer der invasiven Beatmung zu verkürzen und Extubationsversagen zu verhindern. NIV kann auch nach der invasiven mechanischen Beatmung während des Zeitraums nach der Extubation eine Rolle spielen. Die Hauptgründe für den Einsatz von NIV nach der Extubation sind die Verringerung der Dauer der invasiven Beatmung und die Verhinderung von Extubationsversagen. NIV kann jedoch ebenfalls...

 

Weiterlesen

pulmonary-edema

NIV bei der Behandlung von Lungenödem

 

Es liegen deutliche Belege dafür vor, dass NIV bei Patienten mit Lungenödem infolge einer Herzinsuffizienz die Intubationsrate und die Mortalität senkt. Patienten mit akuter respiratorischer Insuffizienz aufgrund von dekompensierter Rechtsherzinsuffizienz bilden die zweite Patientengruppe, für die deutliche Belege vorliegen, die die Anwendung der nichtinvasiven Beatmung stützen. Es liegen mehrere randomisierte kontrollierte Studien vor, die belegen, dass NIV...

 

Weiterlesen

thin-stripe-line-mk4

thinkNIV

Trotz der vielen, wissenschaftlich validierten Vorteile, wie der Linderung von Beschwerden für den Patienten, der Verringerung der Mortalität und der Vermeidung von Kosten, wird nichtinvasive Beatmung (Noninvasive Ventilation, NIV) in vielen Krankenhäusern noch zu selten eingesetzt. Diese Website soll den Einsatz von NIV fördern, indem über die zahlreichen Situationen berichtet wird, in denen NIV zu einem besseren Behandlungsausgang führt. Gleichzeitig soll über die Faktoren informiert werden, die für eine erfolgreiche NIV ausschlaggebend sind.
Copyright 2015. Alle Rechte vorbehalten