NIV bei nicht akuten Indikatoren.

In Anbetracht der Zunahme von Adipositas gewinnen assoziierte Erkrankungen wie das Pickwick-Syndrom (Obesity Hyperventilation Syndrom, OHS) und obstruktive Schlafapnoe (Obstructive Sleep Apnea, OSA) bei stationären Patienten zunehmend an Bedeutung

 

NIV beim Pickwick Syndrom (Obesity Hypoventilation Syndrome, OHS)

 

Mehrere Studien haben gezeigt, dass sowohl CPAP als auch BiPAP effektive Heimbehandlungsmodalitäten für Patienten mit Pickwick-Syndrom darstellen. Darüber hinaus hat sich AVAPS als effektiv bei Patienten mit leichten hyperkapnischen Komponenten von OHS erwiesen.

 

Wie in der Studie von Flum et al. zur perioperativen Sicherheit bei der longitudinalen Untersuchung der bariatrischen Chirurgie (veröffentlicht im New England Journal of Medicine 2009) nachgewiesen wurde, werden Patienten mit Pickwick-Syndrom, die eine bariatrisch-chirurgische Behandlung erhielten, häufiger auf die Intensivstation verlegt und benötigten häufiger eine invasive mechanische Beatmung als adipöse Patienten ohne Pickwick-Syndrom. Es ist nicht überraschend, dass CPAP- oder BiPAP-Therapien in der perioperativen Umgebung empfohlen werden, da bariatrisch-chirurgische Eingriffe für diese Patienten ein höheres Mortalitätsrisiko darstellen.

 

Idealerweise sollten Patienten mit Pickwick-Syndrom vor dem chirurgischen Eingriff mit einer PAP-Therapie – oder im Fall von PAP-Versagen mit Tracheostomie – behandelt werden, um die perioperative Morbidität und Mortalität zu verringern. Darüber hinaus sollte die PAP-Therapie unverzüglich nach der Extubation begonnen werden, um postoperative respiratorische Insuffizienz zu verhindern.¹

 

NIV bei obstruktiver Schlafapnoe (OSA)

 

Die zunehmende Prävalenz von Adipositas weltweit hat signifikante Auswirkungen auf das Gesundheitswesen. Vor allem nimmt die Häufigkeit von OSA zu², was sich in der chirurgischen Population stärker niederschlägt als in der Allgemeinbevölkerung.³

 

Da für Patienten mit OSA ein höheres Morbiditäts- und Mortalitätsrisiko besteht, wurden Richtlinien wie die „Practice guidelines for perioperative patients with Obstructive sleep apnea“ entworfen, um das „Risiko eines negativen Behandlungsausgangs bei Patienten mit OSO zu verringern, die eine Sedierung, Analgesie oder Anästhesie für diagnostische oder therapeutische Verfahren erhalten“.


Entscheidend bei diesen Richtlinien ist die Notwendigkeit, aufgenommene Patienten auf Schlafapnoe zu screenen. Fragebögen wie STOP BANG oder Berlin ermöglichen es Anästhesisten, ein präoperatives Screening mit höherer Sicherheit durchzuführen. Nachdem ein Risiko für OSA festgestellt wurde, wird die Planung für Chirurgie, Anästhesie und postoperative Behandlung für diese Patienten überprüft. Patienten, bei denen zuvor Schlafapnoe diagnostiziert wurde und die zu Hause mit CPAP behandelt werden, werden häufig gebeten, ihre Geräte zur perioperativen Verwendung im Krankenhaus mitzubringen. Einige Krankenhäuser lehnen die Verwendung von Heimgeräten der Patienten im Krankenhaus aufgrund der Risiken und des Infektionsschutzes ab und bevorzugen die Therapie mit einrichtungseigenen Geräten. Bei Patienten, bei denen OSA vermutet wird, diese jedoch noch nie diagnostiziert wurde, kann die Einrichtung den Patienten zur Konsultation an ein Schlaflabor überweisen. Wenn der chirurgische Eingriff ohne Konsultation erfolgt, empfehlen die Richtlinien für diese Patienten eine engmaschige Überwachung auf Apnoe oder Entsättigung während des postoperativen Zeitraums. Wenn im Aufwachraum wiederholte respiratorische Ereignisse auftreten, kann mit CPAP oder BIPAP begonnen werden. Da immer mehr Krankenhäuser spezielle Richtlinien für OSA-Patienten einführen, kommt es zu einer zunehmenden Anwendung von NIV in der perioperativen Umgebung. Die Anwendung von NIV auf den Stationen nimmt Berichten zufolge ebenfalls zu.

Verwandte Artikel

copd

NIV bei der Behandlung von Exazerbationen der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung

 

Patienten mit Exazerbationen ihrer COPD stellen die wichtigste Patientengruppe dar, für die sich NIV als vorteilhaft erwiesen hat. Invasive Beatmung mit ihrem Risiko einer ventilator-assoziierten Pneumonie führt bei Patienten mit Exazerbationen ihrer COPD zu einer hohen Mortalität. Es liegen mehrere randomisierte kontrollierte Studien vor, die belegen, dass nichtinvasive Beatmung die Mortalität senkt, Patientenbeschwerden lindert und im Vergleich zur Standardtherapie den Krankenhausaufenthalt bei COPD-Exazerbationen verkürzt.

 

Weiterlesen

extubation

NIV während des Postextubationszeitraums

 

NIV wird nach der Extubation eingesetzt, um die Dauer der invasiven Beatmung zu verkürzen und Extubationsversagen zu verhindern. NIV kann auch nach der invasiven mechanischen Beatmung während des Zeitraums nach der Extubation eine Rolle spielen. Die Hauptgründe für den Einsatz von NIV nach der Extubation sind die Verringerung der Dauer der invasiven Beatmung und die Verhinderung von Extubationsversagen. NIV kann jedoch ebenfalls...

 

Weiterlesen

pulmonary-edema

NIV bei der Behandlung von Lungenödem

 

Es liegen deutliche Belege dafür vor, dass NIV bei Patienten mit Lungenödem infolge einer Herzinsuffizienz die Intubationsrate und die Mortalität senkt. Patienten mit akuter respiratorischer Insuffizienz aufgrund von dekompensierter Rechtsherzinsuffizienz bilden die zweite Patientengruppe, für die deutliche Belege vorliegen, die die Anwendung der nichtinvasiven Beatmung stützen. Es liegen mehrere randomisierte kontrollierte Studien vor, die belegen, dass NIV...

 

Weiterlesen

Quellen

 

1: Mokhlesi, B., Obesity Hypoventilation Syndrome: A State-of-the-Art Review, Respiratory Care October 2010, p. 1347-1365

 

2: Fieze, I., Penzel, T., Alonderis, A., et al. Management of obstructive sleep apnea in Europe. Sleep Med. 2011; 12(2): p. 190-7

 

3: Chung, F., Yegneswarab, B., Liao, P., et al. STOP questionnaire a tool to screen patients for obstructive sleep apnea. Anesthesiology 2008; 108: p. 812-21

 

4: Practice Guidelines for the perioperative management of patients with OSA

thin-stripe-line-mk4

thinkNIV

Trotz der vielen, wissenschaftlich validierten Vorteile, wie der Linderung von Beschwerden für den Patienten, der Verringerung der Mortalität und der Vermeidung von Kosten, wird nichtinvasive Beatmung (Noninvasive Ventilation, NIV) in vielen Krankenhäusern noch zu selten eingesetzt. Diese Website soll den Einsatz von NIV fördern, indem über die zahlreichen Situationen berichtet wird, in denen NIV zu einem besseren Behandlungsausgang führt. Gleichzeitig soll über die Faktoren informiert werden, die für eine erfolgreiche NIV ausschlaggebend sind.
Copyright 2015. Alle Rechte vorbehalten