Healthcare

Dermatologische Therapien

Unser Ziel: Verbesserung dermatologischer Therapien bei chronischen Hauterkrankungen

Zusammenhang zwischen Wirksamkeit und Therapietreue bei der Symptomlinderung

Millionen Menschen in der ganzen Welt leiden an entzündlichen Hauterkrankungen. Die Prävalenz dieser chronischen Hauterkrankungen und die Art ihrer Symptome erfordern Behandlungen, die gleichermaßen wirksam, praktisch, sicher und anwenderfreundlich sind.

Dermatologische Therapien, die durch eingehende klinische Forschung entwickelt wurden und auf die Bedürfnisse und den Lebensstil des Patienten ausgerichtet sind, können zu einer besseren Therapietreue und dadurch zu einer verbesserten Wirksamkeit und größeren Patientenzufriedenheit führen.

Erkrankungen im Fokus unserer Forschung zu dermatologischen Therapien

Psoriasis und Ekzem, zwei der häufigsten chronischen Hauterkrankungen, sind wichtige Bereiche unserer Forschung und Entwicklung. Weitere Fortschritte bei der Behandlung von Symptomen führen zu neuen Lösungen für Patienten und Ärzte.

Psoriasis vulgaris

Psoriasis vulgaris ist eine chronische Hauterkrankung, die charakterisiert ist durch rote, schuppige Plaques. Diese Plaques werden durch eine stark beschleunigte Regeneration der Haut hervorgerufen, begleitet von einer persistierenden Entzündung. In Abhängigkeit von verschiedenen Kriterien, z.B. der Größe der betroffenen Körperpartie und dem Ausmaß der Symptome (Psoriasis Area Severity Index, PASI) sowie der Auswirkung auf die Lebensqualität (Dermatology Life Quality Index, DLQI) wird Psoriasis in drei unterschiedliche Kategorien eingeteilt: leicht, mittelschwer und schwer. Behandlungsempfehlungen basieren somit auf dem festgestellten Schweregrad.

Ekzem

Ekzem ist der allgemeine Begriff für eine Reihe chronischer Hauterkrankungen, die sich meist in roter, entzündeter Haut äußern, begleitet von intensivem Juckreiz. Die genaue Ursache ist noch nicht bekannt, jedoch haben viele von der Krankheit betroffene Personen eine gestörte Hautbarrierefunktion, wodurch Reizstoffe und Allergene in die Haut eindringen können. Sie werden von den Immunzellen, z.B. dendritischen Zellen, erkannt, die andere Entzündungszellen, z.B. T-Zellen, aktivieren und damit die Freisetzung von Entzündungsstoffen fördern. Letztere lenken weitere Subtypen von Entzündungs- und Immunzellen in die Haut, was zu einer persistierenden Entzündung der Haut führt. 
Erste Untersuchungen1, 2 haben gezeigt, dass blaues Licht die Aktivierung von Immunzellen unterdrückt und sich bei Ekzempatienten günstig auswirkt. In einer klinischen Studie besserte blaues LED-Licht signifikant lokale Ekzemsymptome bei Patienten, die vier Wochen lang damit behandelt wurden. Die Therapietreue der Patienten war mit 98% sehr hoch, und es wurden keine Nebenwirkungen festgestellt. Bei manchen Patienten ist eine leichte Bräunung der behandelten Hautstelle aufgetreten, die nach Bedingung der Behandlung wieder verschwand. Deshalb ist blaues Licht eine sichere und innovative Behandlungsoption beim Ekzem3

Klinisch bewährt:

Bestrahlung mit blauem Licht ist eine innovative Behandlungsoption bei Patienten mit leichtem bis mittelschwerem Ekzem. 

Hauptthemen und Fortschritte bei  dermatologischen Lichttherapien

In-vitro-Untersuchung

Bestrahlung mit blauem Licht reguliert die starke Vermehrung und Differenzierung menschlicher Hautzellen.4

In dieser Studie wurden humane Keratinozyten und Endothelzellen der Haut mithilfe von Geräten mit lichtemittierenden Dioden verschiedener Wellenlängen bestrahlt, um die Wirkungen auf die Zellphysiologie zu untersuchen. Blaues Licht reduziert nachweislich die starke Vermehrung dieser Hautzellen bei gleichzeitiger Verbesserung ihrer Differenzierung. 
In-vitro-Untersuchung

Bestrahlung mit blauem Licht unterdrückt die Aktivierung dendritischer Zellen in vitro.1

Blaues Licht ist eine UV-freie Phototherapielösung, geeignet für die Behandlung chronischer Hautentzündungen. In dieser Studie wurde untersucht, ob die Bestrahlung mit blauem Licht in vitro eine direkte Wirkung auf dendritische Zellen hat.
Klinische Studie

Prospektive randomisierte Studie zur Wirksamkeit von blauem Licht bei der Behandlung von Psoriasis vulgaris.5

Der Unterschied der lokalen PASI-Scores (Psoriasis Area and Severity Index) der bestrahlten Plaques im Vergleich zu den Kontrollplaques zeigte eine statistisch signifikante Besserung nach vierwöchiger Behandlung. Blaues Licht scheint eine vielversprechende Behandlungsmodalität bei Psoriasis vulgaris zu sein und rechtfertigt eine weitere Evaluierung in größeren Studien.
Klinische Studie

Prospektive randomisierte Langzeitstudie zur Wirksamkeit und Sicherheit von UV-freiem blauem Licht für die Behandlung leichter Psoriasis vulgaris.6

Therapietreue und Zufriedenheit der Patienten waren außerordentlich hoch; die Behandlung mit UV-freiem blauem Licht gilt als sicher und verbessert  die Symptome von Psoriasis vulgaris signifikant.

Kontaktinformationen

* Benötige Angabe

Kontakt-Details

*
*
*

Unternehmensdetails

*
*
*
*
*
*
*

Details zu Ihrer Anfrage

Bitte spezifizieren Sie Ihre Anfrage, so dass wir sie zielgerichteter bearbeiten können.
*
*
*
In-vitro-Untersuchung

Biologische Stimulierung der Haut beim Menschen durch Anwendung gesundheitsfördernder Licht- und Plasmaquellen.7

Lichtquellen im sichtbaren Spektralbereich wurden im Hinblick auf verschiedene physiologische Parameter untersucht, darunter die starke Vermehrung verschiedener Typen von menschlichen Hautzellen.
In-vitro-Untersuchung

Kurzwelliges sichtbares Licht unterdrückt eigene immunbezogene Reaktionen durch Modulation der Protein-S-Nitrosylierung in Keratinozyten.8

Untersuchung der Wirkung UV-freien sichtbaren blauen Lichts auf die Expression von Markern für entzündliche Psoriasis wie S100A7 und HBD-2 in Keratinozyten.
Klinische Studie

Tragbare textilbasierte Phototherapiesysteme.9

Phototherapiekonzepte und klinische Validierung demonstrieren die Relevanz der Verwendung von E-Textilien für medizinische Anwendungen.
Klinische Studie

Prospektive randomisierte Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit von blauem Licht bei der lokalen Behandlung von Ekzemen.3

Blaues Licht reduziert nachweislich die Aktivierung von T-Zellen und moduliert die Freisetzung von Zytokinen in vitro. In einer klinischen Untersuchung erforschten wir über einem Zeitraum von vier Wochen die Wirksamkeit der lokalen Behandlung von Ekzemen mit blauem Licht bei 21 Patienten mit leichtem bis mittelschwerem Ekzem. Die Compliance-Rate der Patienten betrug 100%. Die Behandlung mit blauem Licht war sicher, ohne unerwünschte Ereignisse und ohne Nebenwirkungen. Die Patienten verspürten über den Studienzeitraum eine signifikante Reduzierung der Ekzemsymptome.

Phototherapie mit blauem LED-Licht
Potenzial für eine Reihe medizinischer Anwendungen im gesamten Gesundheitskontinuum

Blaues Licht hat eine Wellenlänge von 400 bis 490 nm und ist Teil des für das menschliche Auge sichtbaren Lichtspektrums. Blaues Licht enthält keine UV-Strahlung und dringt ausreichend tief in die Haut ein. Es hat bekanntermaßen positive Wirkungen auf den menschlichen Körper. LEDs sind für ihre Energieeffizienz, ihr kompaktes Design und ihre Langzeitstabilität bekannt. Die Kombination – blaue LEDs – ist ein vielversprechendes und leistungsfähiges Werkzeug für medizinische Anwendungen. Die Forschung zeigt, dass LEDs, die für medizinische Behandlungen eingesetzt werden, spezielle Eigenschaften aufweisen müssen, welche über die von herkömmlichen LEDs hinausgehen, darunter hohe Intensitäten und zielgenaue Einstellungen, z.B. als gepulstes LED-Licht. Mit blauen LEDs, die speziell für medizinische Anwendungen optimiert sind, profitieren die Patienten vom Nutzen einer Phototherapie, die die hautfreundlichen, anti-inflammatorischen und anti-proliferativen Eigenschaften von LED-Licht im sichtbaren blauen Spektrum nutzt.

Lichttherapie mit blauen LEDs auf einen Blick
 

  • UV-freies blaues LED-Licht (453 nm) ist für die Haut nicht toxisch4, 7
  • Keine aktiven Wirkstoffe oder chemischen Stoffe erforderlich
  • Keine Nebenwirkungen, die bei Medikamenten u.U. auftreten können
  • Stimulierung natürlicher Prozesse im Körper
  • LEDs sind sehr energieeffizient, langlebig und kompakt 

Philips BlueControl

Klinisch bewährtes, UV-freies, tragbares Therapiegerät mit blauem LED-Licht für die Behandlung leichter bis mittelschwerer Psoriasis vulgaris.

Philips BlueControl

Clinically proven, UV-free, wearable blue LED light therapy for the treatment of mild to moderate psoriasis vulgaris.

Neueste Trends

@PhilipsBlueLED

Neuigkeiten

Events

Lægedage

 

Nov 14 - 18
Copenhagen, Denmark

X Jubileuszowa Konferencja Edukacyjna Andrzejki Dermatologiczne

 

Nov 18 - 19
Lodz, Poland

Journees Dermatologiques De Paris 2016

 

Dec 6 - 10
Paris, France

Literaturhinweise

  1. Fischer M et al. Blue light irradiation suppresses dendritic cells activation in vitro. Experimental Dermatology. 2013; 22:554 – 563.
  2. Becker D et al. Clinical efficacy of blue light full body irradiation as treatment option for severe atopic dermatitis. PlosOne. 2011;6(6):e20566.
  3. Keems, K., et al., Prospective, Randomized study on the Efficacy and Safety of local Treatment with UV-free blue Light of Eczema. Dermatology, 2016 (accepted for publication).
  4. Liebmann J, Born M, Kolb-Bachofen MV. Blue-Light Irradiation Regulates Proliferation and Differentiation in Human Skin Cells. Journal of Investigative Dermatology. 2010; 130: 259 – 269. 422.
  5. Weinstabl, A., et al. Prospective randomized study on the efficacy of blue light in the treatment of psoriasis vulgaris. Dermatology, 2011; 223(3): 251 – 9.
  6. Pfaff S et al. Prospective Randomized Long-Term Study on the Efficacy and Safety of UV-Free Blue Light for Treating Mild Psoriasis Vulgaris. Dermatology, 2015; 231: 24 – 34.
  7. Awakowicz, P., et al. Biological Stimulation of the Human Skin Applying Health-Promoting Light and Plasma Sources. Contributions to Plasma Physics, 2009; 49 (9): 641 – 647.
  8. Kim, et al. Short Wavelength Visible Light Suppresses Innate Immunity-Related Responses by Modulating Protein S-Nitrosylation in Keratinocytes. Journal of Investigative Dermatology, 2016; 136 (3): 727–731.
  9. Koen van O, Kunigunde C. Wearable Textile-Based Phototherapy Systems. Studies in Health Technology and Informatics, 2013. 189: 91-95.