1
0

Einkaufswagen

Zurzeit befinden sich keine Artikel in Ihrem Einkaufswagen.

    Allergene zu Hause – Luftreiniger
    Artikel zur Luftqualität ›› Luftreiniger können helfen, den Aerosolgehalt zu reduzieren

    Philips Luftreiniger in einem Klassenzimmer:Verringerung des Übertragungsrisikos von SARS-CoV-2 über die Luft

    Dauer: 3 Min.

    Eine unabhängige Studie der Goethe-Universität in Frankfurt hat gezeigt, dass die Verwendung von tragbaren Luftreinigern von Philips dazu beitragen kann, die Aerosolwerte in dicht gefüllten, schlecht belüfteten Bereichen zu reduzieren.

     

    Joachim Curtius, Professor für Experimentelle Atmosphärenforschung, testete mit seinem Team eine Woche lang vier Philips AC2887 Luftreiniger in einem Klassenzimmer mit 27 Schülern und ihren Lehrern. Die Philips Luftreiniger enthalten einen Vorfilter für grobe Staubpartikel und Flusen sowie Philips NanoProtect HEPA- und Aktivkohlefilter. Neben der Aerosolkonzentration maßen die Forscher auch das Volumen der Feinstaubpartikel sowie die CO2-Konzentration und analysierten die durch das Gerät verursachten Geräuschpegel.

     

    Das Ergebnis? Eine halbe Stunde nach dem Einschalten hatten die Luftreiniger 90 % der Aerosole aus der Luft entfernt [1].

     

    Auf der Grundlage der experimentellen Ergebnisse stellen die Forscher fest, dass "Luftreiniger eine wichtige zusätzliche Vorsichtsmaßnahme sind, insbesondere in Fällen, in denen keine fest installierten Lüftungssysteme vorhanden sind und Fenster nicht geöffnet werden können".

     

    Die WHO empfiehlt, dass durch Lüftungsmaßnahmen die Raumluft mindestens sechsmal pro Stunde mit Außenluft oder gut gefilterter Umluft aufgefrischt werden sollte. Wenn dies aufgrund unzureichender Lüftungssysteme nicht möglich ist oder wenn die natürliche Belüftung aufgrund von Kälteperioden oder stark verschmutzter Außenluft eingeschränkt ist, empfiehlt die WHO den Einsatz von Luftreinigern als zusätzliche Schutzmaßnahme gegen Virenaerosole. In einer Veröffentlichung des REHVA (Verband der Hersteller von Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen) heißt es ebenfalls, dass eine angemessene Belüftung von Innenräumen eine Möglichkeit ist, das Risiko einer SARS-CoV-2-Infektion zu verringern.

     

    Belüftung und andere unterstützende Luftreinigungsmaßnahmen allein reichen jedoch nicht aus, um Sie vor der Aussetzung gegenüber COVID-19 zu schützen. Wenn sie jedoch zusammen mit anderen bewährten Praktiken (wie soziale Distanzierung, häufiges Händewaschen und Desinfektion von Oberflächen) angewendet werden, können sie Teil eines Plans sein, die Sie und Ihre Familie schützt.

     

    [1] Testen von mobilen Luftreinigern in einem Klassenzimmer: Verringerung des Übertragungsrisikos von SARS-CoV-2 durch die Luft Kurzversion | Vollversion

    Zeichnung eines Klassenzimmers, Philips Luftreiniger in einem Klassenzimmer
    Abbildung 1: Zeichnung eines Klassenzimmers mit Angabe der Position der Luftreiniger (Nr. 1 bis 4) und der Messinstrumente an den zwei Standorten A und B.
    Zeichnung eines Klassenzimmers, Philips Luftreiniger in einem Klassenzimmer
    Abbildung 2: Oberer Bereich: Repräsentative Messung der Gesamtaerosolkonzentration während einer Unterrichtsstunde im Klassenzimmer mit Luftreinigern (rote und schwarze Linie) und im Klassenzimmer ohne Luftreiniger (blaue Linie). Vier Luftreiniger wurden während einer Unterrichtsstunde bei geschlossenen Fenstern und Türen auf Stufe 3 betrieben. Im Raum ohne Luftreiniger wurde bei 12:06 kurzzeitig ein Fenster für ~1 Minute geöffnet, wodurch zusätzliche Partikel von außen nachströmten. Die Partikelkonzentrationen sind über 1-Minuten-Intervalle gemittelt. Mittlerer Bereich: Anzahl-Konzentration größerer Partikel (0,3 bis 10 µm, OPS-Messung) in den Klassenräumen mit (rot) und ohne (blau) Luftreiniger. Unterer Bereich: Die Partikelmassenkonzentration PM10 in den Räumen mit und ohne Luftreiniger. Die Werte sind aufgrund der geringen Zählstatistik für die größten Partikel, die am meisten zur abgeleiteten Massenkonzentration beitragen, stärker gestreut.
    Weitere Artikel zur Luftqualität
    Nach oben

    Unsere Seite wird am besten mit der neuesten Version von Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox angezeigt.