Krankenhaus­zukunftsgesetz (KHZG) – Welche Vorhaben sind Förderungsfähig?

Das Krankenhauszukunftsgesetz (KHZG):

Digitalisierung vorantreiben und DRG-Erlöse sichern

    Lassen Sie uns zum Krankenhauszukunftsgesetz sprechen.

    Das Gesetz als Chance und Herausforderung


    Das Krankenhauszukunftsgesetz1 (KHZG) bietet die Chance, sich für die Zukunft zu stärken. Mit insgesamt 4,3 Milliarden Euro fördern Bund und Länder notwendige Investitionen. Die hohe Dynamik des Investitionsprogramms setzt Kliniken aber auch unter Zugzwang: Krankenhäuser ohne ausreichende Digitalisierung riskieren ab 2025 einen Abschlag von 2 % ihrer DRG-Erlöse.2
    hospital graphic

    Aktuelle Webinare zum Thema KHZG

    Add to calendar

    Philips DMEA Preview am 18. Mai Save the Date

     

    Technologisch und strategisch richtig aufgestellt fürs KHZG
     

    18. Mai 2021

     

    Die DMEA ist der Treffpunkt für Vertreter der Krankenhaus-IT in Deutschland – nun zum zweiten Mal in Folge rein virtuell. Beherrscht wird die Krankenhaus-IT-Landschaft aktuell von einem Thema, an dem keine Klinik vorbeikommt: dem Krankenhauszukunftsgesetz (KHZG). Um die Förderung optimal zu nutzen braucht es neben der richtigen Technologie eine zukunftssichere Digitalisierungsstrategie und einen Industriepartner, der die vollständige klinische Implementierung gewährleistet. In einer digitalen Preview-Veranstaltung informieren wir Sie über unser förderfähiges Healthcare-IT-Portfolio und möchten mit Ihnen diskutieren, wie Krankenhäuser sich IT-seitig für das KHZG richtig aufstellen.

     

    Mehr erfahren Schließen

    Digitalisierung sinnvoll nutzen


    Jedes Krankenhaus hat unterschiedliche Ziele und Prioritäten. Eine Digitalisierungsstrategie muss auf diese Ziele und Prioritäten einzahlen – nur dann ist sie zukunftsweisend und hat einen relevanten Mehrwert. Ein Förderantrag sollte also diese Ziele in den Mittelpunkt stellen.

    Um die relevanten Handlungsfelder zu identifizieren und die richtigen Schwerpunkte zu setzen, muss zuerst die jeweilige Ausgangslage analysiert werden. Ein besonderer Fokus sollte dabei auf der klinischen Prozessqualität liegen.

    Bei der Förderantragstellung im Rahmen des Krankenhauszukunftsgesetzes sowie der Umsetzung stehen wir Ihnen gern zur Seite. Dafür entwickeln wir mit Ihnen eine Digitalisierungsstrategie und unterstützen Sie bei der Potenzialanalyse sowie der Planung der Digitalisierungsprojekte. Dabei greifen wir auf ein breites Portfolio digitaler Lösungen und eine langjährige Expertise im Gesundheitswesen zurück. Dank der hohen Interoperabilität unserer Lösungen ist die Anbindung von Drittanbietern sowie eine Integration in die bestehende IT-Infrastruktur sichergestellt.
    Krankenhaus­zukunftsgesetz (KHZG) –  Digitalisierungsstrategie

    Prozesse & IT zusammen betrachten

     

    Erfolgreiche Digitalisierung leistet einen relevanten Beitrag zur Verbesserung der klinischen, operativen oder administrativen Abläufe. Aber nur wenn die Abläufe optimiert und möglichst standardisiert sind, kann Digitalisierung nachhaltig gelingen und entsprechende Effizienzsteigerungen auslösen. Deshalb betrachten wir IT und Prozesse gemeinsam.

    Förderfähige Lösungen von Philips

     

    Das Krankenhauszukunftsgesetz1 fördert ein breites Spektrum an Vorhaben2, insbesondere zur Digitalisierung der Prozesse und Strukturen im Verlauf des Krankenhausaufenthalts von Patient*innen. Vor allem die Bereiche 2 bis 6 sind relevant, denn hier drohen bei mangelndem Digitalisierungsgrad ab 2025 Erlösverluste. Wir können alle Förderkriterien „aus einer Hand“ erfüllen und übernehmen die Realisierung aller Muss- und zusätzlich auch aller Kann-Kriterien. Aufwendige Koordinationsleistungen seitens der Krankenhäuser entfallen dadurch.

     

    Schaffen Sie sich selbst einen Überblick zu unseren förderfähigen Lösungen pro Bereich.

    Abschläge bei unzureichender Digitalisierung ab 2025 (Bereiche 2-6)

    Fördertatbestand 11: Patientenzimmer

     

    Förderfähige Systeme für Patientenzimmer

     

    Förderrichtlinie³ setzt auf Interoperabilität

    Die Förderrichtlinie zum KHZG vom Bundesministerium für Gesundheit und dem Bundesamt für Soziale Sicherung beinhaltet Muss- und Kann-Kriterien für die förderungsfähigen Vorhaben. Für sechs Bereiche legt die Förderrichtlinie die Interoperabilität der digitalen Dienste als Grundvoraussetzung für eine Förderung fest.
    2
    Patientenportale
    3
    Digitale Dokumentation
    4
    Entscheidungsunterstützung
    5
    Medikamentenmanagement
    6
    Digitale Leistungsanforderung
    9
    Telemedizin-Netzwerke

    Für eine Förderung erforderlich:

     

    • Durchgehende einrichtungsinterne und -externe Interoperabilität digitaler Dienste
    • Verwendung international anerkannter technischer, syntaktischer und semantischer Standards – soweit verfügbar
    • Relevante Dokumente und Daten müssen in die elektronische Patientenakte übertragbar sein

    On-Demand Webinare

    Webinar Führungsaufgabe IT
    Führungsaufgabe IT: Welche Prioritäten fordert das Krankenhauszukunftsgesetz?

    Die Einreichungsfrist für Förderanträge zum KHZG endet in vielen Bundesländern bereits in der ersten Jahreshälfte. Die Zeit drängt also. In dieser Session des HSK Digital diskutieren Vertreter aus Krankenhaus-IT, Geschäftsführung und Industrie, wie es gelingt, die richtigen Prioritäten für eine Förderung zu setzen.
    Webinare aus 2020 in Kooperation mit dem Handelsblatt
    Digitale Versorgung 2025

    Digitale Versorgung 2025

    Was sagen die Förderrichtlinien?

    Was sagen die Förderrichtlinien?

    Leitartikel


    Mit dem KHZG hat die Bundesregierung den Turbo für die Digitalisierung gezündet. Krankenhäuser sollten das Momentum nutzen – aber strategisch. Markus Jones erklärt in den folgenden Artikeln, worauf es ankommt:
    Krankenhaus­zukunftsgesetz (KHZG) –  Markus Jones
    Markus Jones
    Strategic Solution Leader
    Philips GmbH Market DACH
    LEITARTIKEL 1

    Über die Möglichkeit, Digitalisierung, medizinische Qualität und Erlöse gemeinsam zu steigern.
    LEITARTIKEL 2

    Jetzt ist die Zeit zu handeln.

    Philips denkt Versorgung ganzheitlich.

     

    Unser Ziel ist es, die Gesundheit der Menschen über alle Phasen der Versorgungskette zu erhalten und zu verbessern. Dafür bietet Philips insbesondere IT-Lösungen, die die Vernetzung von Krankenhäusern ermöglichen – hausintern, über mehrere Standorte hinweg oder sektorenübergreifend. Informationen müssen nahtlos fließen können und dort zur Verfügung stehen, wo sie benötigt werden. Wir sind davon überzeugt, dass dieser Ansatz Mehrwert für die Patienten und allen an der Versorgung Beteiligten schafft: Die Versorgungsqualität wird dadurch erhöht, das Erlebnis von Patienten sowie die Zufriedenheit von Mitarbeitern verbessert und die Wirtschaftlichkeit gesichert.

    Krankenhaus­zukunftsgesetz (KHZG) –  Ganzheitliche Versorgung

    Digitalisierung vorantreiben. Versorgung vernetzen.

    Clinical IT
    Besuchen Sie den Philips IT-Hub und informieren Sie sich über aktuelle Themen der Krankenhaus-IT.

    Healthcare Transformation Services

    healthcare transformation services bild
    Partnerschaftliche Zusammenarbeit für einen nachhaltigen Wandel in der Gesundheitsversorgung

    COVID-19
    Wir sind für Sie da!

    Covid-19 video
    Bereitstellung von klinischer und technischer Unterstützung sowie Produktinformationen zur Unterstützung der Versorgung von Patienten, die von COVID-19 betroffen sind.

    Digitale Pathologie

    pathology bild
    Mit digitalen Pathologielösungen Arbeitsabläufe effizienter gestalten, Konsultationen vereinfachen und neue Einblicke gewinnen.

    Telemedizinische Lösung für die Intensivmedizin

    IntelliSpace Consultative Critical Care
    Mit IntelliSpace Consultative Critical Care bieten wir die technische Grundlage für eine vernetzte intensivmedizinische Versorgung.

    Patienten­bezogene Prozesse optimieren

    vitalhealth bild
    Die modulare Philips VitalHealth Plattform unterstützt die Standardisierung und Automatisierung von administrativen und klinischen Abläufen im gesamten Versorgungsprozess.
    1
    Wählen Sie Ihren Interessenbereich aus
    2
    Kontaktdetails

    Lassen Sie uns in Kontakt treten!

    Wie können wir Ihnen weiterhelfen?

    1
    2
    Kontaktdetails

    Wir freuen uns auf Ihre Kontaktanfrage

    Um Ihnen weiterhelfen zu können, bitten wir Sie, die untenstehenden Informationen auszufüllen. Ein*e Mitarbeiter*in wird Sie im Anschluss schnellstmöglich kontaktieren.
    We work with partners and distributors who may contact you about this Philips product on our behalf.
    *
    *
    *
    *
    *

    Philips values and respects the personal information of its customers. You may revoke the permissions you grant at any time. See the Philips Privacy Policy for more information.

    Les informations collectées sont enregistrées par Philips France Commercial, 33 rue de Verdun 92150 Suresnes. Vos données seront conservées en dehors de l’Union Européenne et utilisées par les services marketing de Philips pour une durée de 24 mois à compter de leur collecte ou du dernier contact de votre part.

    Conformément à la loi n°78-17 Informatique et Libertés modifiée et au Règlement européen n° 2016/679 vous bénéficiez, sur les données personnelles qui vous concernent, d’un droit d’accès et de rectification et, s'ils sont applicables, d'un droit de suppression, d’opposition, d'effacement, de limitation du traitement, et de portabilité. Vous pouvez exercer ces droits en vous adressant à : privacy@philips.com en fournissant un justificatif d'identité. Vous pouvez également définir des directives relatives au sort de vos données après votre décès et introduire une réclamation auprès de la CNIL.

    Fußnoten

     

    1. Bundesministerium für Gesundheit. Krankenhauszukunftsgesetz für die Digitalisierung von Krankenhäusern. Abgerufen am 29.10.2020 unter https://www.bundesgesundheitsministerium.de/krankenhauszukunftsgesetz.html
    2. Bundestag: Gesetz für ein Zukunftsprogramm Krankenhäuser (Krankenhauszukunftsgesetz – KHZG). Bundesgesetzblatt Jahrgang 2020 Teil I Nr. 48, ausgegeben zu Bonn am 28. Oktober 2020. Bundesanzeiger Verlag. Abgerufen am 30.11.2020 unter https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/Gesetze_und_Verordnungen/GuV/K/bgbl1_S.2208_KHZG_28.10.20.pdf
    3. Bundesministerium für Gesundheit und Bundesministerium für Soziale Sicherung. Richtlinie zur Förderung von Vorhaben zur Digitalisierung der Prozesse und Strukturen im Verlauf eines Krankenausaufenthaltes von Patientinnen und Patienten. Abgerufen am 02.12.2020 unter https://www.bundesamtsozialesicherung.de/fileadmin/redaktion/Krankenhauszukunftsfonds/20201201_Foerdermittelrichtlinie.pdf