1
0

Einkaufswagen

Zurzeit befinden sich keine Artikel in Ihrem Einkaufswagen.

    Home ›› Muttermilch erwärmen und aufbewahren
    Home ›› Muttermilch erwärmen und aufbewahren

    Tipps zum Muttermilch erwärmen und der Aufbewahrung von Muttermilch

     

    Lesedauer 6 min.

     

    Möchten Sie Muttermilch abpumpen, aber Sie sind sich nicht sicher was man dabei beachten muss? Hier erfahren Sie, wie Sie einen Vorrat an Muttermilch im Kühlschrank oder der Tiefkühltruhe anlegen können. Außerdem haben wir Antworten zu den häufigsten Fragen zum Thema Muttermilch aufwärmen, aufbewahren und ihrer Haltbarkeit.

    Dauer: 5 Min.

    Wie lange hält Muttermilch im Kühlschrank?

     

    Wenn Sie Muttermilch im Kühlschrank aufbewahren möchten, sollten Sie diese direkt nach dem Abpumpen in den Kühlschrank geben. Die Milch sollte in sauberen und sterilisierten Muttermilchbehältern verstaut werden und bleibt so einige Tage lang frisch. 


    Bewahren Sie die Muttermilch am besten am untersten Fach ganz hinten im Kühlschrank auf, da es dort am kältesten ist. Muttermilch sollte konstant bei vier Grad gekühlt werden und kann daher nicht in der Kühlschranktür aufbewahrt werden, da die Temperatur in der Tür schwanken kann. Solange Sie die Regeln für das Aufbewahren von Muttermilch beachten, können diese ohne Probleme drei bis fünf Tage lang im Kühlschrank lagern.1

    Kann man Muttermilch einfrieren?

     

    Wer Muttermilch lieber über einen längeren Zeitraum aufbewahren möchte, kann sie ganz einfach auch einfrieren. Wie auch bei der Aufbewahrung im Kühlschrank sollten Sie die Milch direkt nach dem Abpumpen in die Tiefkühltruhe geben. Wenn Sie frisch abgepumpte Milch im gleichen Behälter wie schon eingefrorene Milch aufbewahren möchten, so müssen Sie diese zuerst im Kühlschrank abkühlen lassen. 


    Geben Sie auf keinen Fall warme Milch zur gefrorenen Milch. Eingefrorene Muttermilch, die zwischen minus 18 und minus 20 Grad gelagert wird, hält bis zu sechs Monate.1 Verwenden Sie dabei ausschließlich Behälter, die auch für die Aufbewahrung im Tiefkühler geeignet sind.


    Generell sollten Sie Muttermilch in kleinen Portionen aufbewahren, also unter 60 ml, damit Sie diese einfacher wieder auftauen können. Nach dem Auftauen können Sie die Portionen auch ohne Probleme wieder mischen.

    Was Sie brauchen

    Wie kann man Muttermilch am besten auftauen?

     

    Am besten ist es die Muttermilch langsam im Kühlschrank aufzutauen, in der Regel dauert dies rund 12 Stunden. Wenn das Baby aber schon sehr hungrig ist, können Sie die Milch auch unter warmem laufendem Wasser schneller auftauen. Die Temperatur des Wassers sollte dabei 37 Grad nicht überschreiten.


    Gefrorene Muttermilch sollte nicht in der Mikrowelle aufgetaut werden, da dadurch Nährstoffe vernichtet werden können und sich die Milch nicht gleichmäßig aufwärmt. Somit besteht die Gefahr, dass sich das Baby an heißen Stellen in der Milch verbrüht. Aufgetaute Muttermilch, auch wenn die Haltbarkeit noch nicht überschritten wurde, kann nicht mehr eingefroren werden.


    Sie sollten gefrorene Muttermilch auch nicht bei Raumtemperatur auftauen, da diese sonst verderben könnte. Auftauen im Kühlschrank oder unter warmem Wasser, wie oben beschrieben sind die besten Optionen, um Muttermilch aufzutauen und wichtige Nährstoffe zu erhalten.

    Wie lange ist aufgetaute Muttermilch haltbar?

     

    1. Aufgetaute Muttermilch: Wie lange ist diese im Kühlschrank haltbar?

      Nach dem Auftauen kann Muttermilch bis zu maximal 24 Stunden im Kühlschrank aufbewahrt werden. 

    2. In Raumtemperatur aufgetaute Muttermilch: Wie lange ist diese haltbar?

     

    Wenn aufgetaute Muttermilch bei Raumtemperatur aufbewahrt wird, ist sie ca. zwei Stunden haltbar. Überschüssige Milch, die bis dahin nicht getrunken wurde, sollte nicht mehr verwendet werden. Am Anfang ist es für neue Mütter nicht so einfach, zu wissen, wie oft das Baby gefüttert werden muss und viele Mütter machen sich Sorgen darüber, ob Ihr Baby auch genügend Milch trinkt. Neugeborene trinken oft nur wenig, aber dafür häufiger und gleichen somit die Nahrungsaufnahme aus.

    So können Sie Muttermilch aufwärmen

     

    Egal, ob Sie Muttermilch im Kühlschrank oder Gefrierfach aufbewahren, die Milch sollte vor dem Füttern aufgewärmt werden, um Koliken beim Baby zu vermeiden. Je nach Vorliebe Ihres Babys können Sie die Milch entweder auf Raum- oder Körpertemperatur aufwärmen.


    Am schnellsten können Sie die Milch in einem Flaschenwärmer aufwärmen, jedoch sollte die Temperatur 40 Grad nicht übersteigen. Alternativ können Sie den Aufbewahrungsbehälter mit der Milch in eine Schale mit lauwarmem Wasser aufwärmen, das nicht heißer als 37 Grad sein sollte. Das Aufwärmen in der Mikrowelle wird nicht empfohlen, da die Milch sich in der Mikrowelle nicht gleichmäßig erhitzt.

    Kann man Muttermilch mehrmals aufwärmen?

     

    Die kurze Antwort ist nein. Muttermilch nochmal aufzuwärmen, muss auf alle Fälle vermieden werden, da es zu einer Vermehrung von Bakterien in der Milch führen kann. Füttern Sie das Baby gleich, nachdem Sie die Milch aufgewärmt haben, da erwärmte Muttermilch nicht lange haltbar ist. Sobald Sie die Milch auf Raum- oder Körpertemperatur ausgewärmt haben können Sie diese in eine Babyflasche geben. Prüfen Sie, ob die Trinktemperatur der Babymilch, indem Sie ein paar Tropfen auf Ihren Handrücken geben.


    Keine Sorge, falls es nicht gleich dem Abpumpen und Aufbewahren der Muttermilch klappt. Mit etwas Zeit, Übung und Erfahrung bekommt man das schon in den Griff. Mit unseren Tipps rund ums Muttermilch aufwärmen und der richtigen Aufbewahrung gelingt es Ihnen bestimmt.

     

    Quellen:

    1. Netdoktor.de 

    Auch interessant

    Philips Baby+ App

    Baby+ App

    Dein Baby-Ratgeber & -Tracker. Verfolge die Entwicklung deines Babys und halte die besonderen Momente für immer fest. Hole dir die Baby App, die Mamas und Papas unterstützt!

    You are about to visit a Philips global content page

    You are about to visit the Philips USA website.

    Nach oben

    Unsere Seite wird am besten mit der neuesten Version von Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox angezeigt.