1
0

Einkaufswagen

Zurzeit befinden sich keine Artikel in Ihrem Einkaufswagen.

    • Ihre Vorteile im Philips Online-Shop

    • 30 Tage Rückgaberecht

    • Versandfertig in 24 h

    • Versandkostenfrei

    Eltern-Leitfaden

    Home ›› Mastitis: Symptome, Ursachen und Linderung
    Home ›› Mastitis: Symptome, Ursachen und Linderung

    Mastitis: Symptome, Ursachen und Linderung

     

    Lesedauer: 6 Min.

     

    Stillen ist eine der natürlichsten Erfahrungen, die einer Frau in ihrem Leben begegnen. Der weibliche Körper ist ein wahres Wunderwerk der Natur. Dennoch leiden Mütter, die zum ersten Mal ihr Baby stillen möchten, häufig an Stillproblemen. Ein häufig auftretendes Problem ist die sogenannte Mastitis. Das Brustgewebe ist bei einer Mastitis wund oder entzündet.

    Mastitis betrifft etwa 1-9 % aller Mütter und äußert sich vor allem bei stillenden Frauen.1  Dennoch können auch Frauen, die nicht stillen, eine Art von Mastitis entwickeln. Diese nennt sich periduktale Mastitis. Sie wird durch eine bakterielle Infektion in den Milchdrüsen hervorgerufen, und kann durch rissige oder wunde Brustwarzen oder sogar ein Brustwarzenpiercing ausgelöst werden.

     

    Mastitis macht das Stillen schmerzhaft, und kann den Aufbau der Bindung zwischen Mutter und Baby, sowie auch den Milchfluss und die Milchproduktion beeinträchtigen. Es sollte daher umgehend behandelt werden, um Mutter und Baby zu helfen, sich gesund und wohl zu fühlen.

     

    Hier erfahren Sie mehr zu den Auslösern für Mastitis, Symptomen bei Brustentzündung und ob und wie trotz Mastitis gestillt werden kann. Wir beantworten die am häufigsten gestellten Fragen rund um Mastitis und informieren Sie darüber, was Sie bei einer Brustentzündung tun können. Für weitere Informationen, bei Fragen oder Bedenken, lassen Sie sich am besten von einem Arzt beraten.

    Mastitis-Symptome

     

    Wie äußert sich eine Brustentzündung und auf welche Symptome muss man achten? Neben Schmerz und Unwohlsein zeigen sich Mastitis-Symptome auch in Form von Müdigkeit und allgemeiner Schlappheit. Zu den frühen Anzeichen und Symptomen einer Brustentzündung zählen: 1,2

     

    • Fieber und grippeähnliche Symptome
    • Ausbleiben des Milchflusses
    • Anschwellen der Brust und/oder Schmerzen
    • Die Brüste fühlen sich warm oder heiß an
    • Brüste, die rötlich oder pinkfarben erscheinen
       

    Die Symptome einer Brustentzündung ähneln jenen bei einem Milchstau. Der Hauptunterschied zwischen Mastitis und Milchstau besteht darin, dass Mastitis normalerweise nur an einer Brust auftritt und nicht an beiden. 

    Ursachen für Mastitis

     

    Mastitis tritt in den meisten Fällen innerhalb der ersten zwölf Wochen nach der Geburt auf. Vor allem in der zweiten und dritten Woche nach der Entbindung ist die Wahrscheinlichkeit, an Mastitis zu erkranken, hoch.2 Häufig sind die Ursachen für Mastitis lange Lücken zwischen dem Stillen, zum Beispiel wenn das Baby beginnt durchzuschlafen.

     

    Andere Ursachen von Mastitis sind: 3,4,5

     

    • Falsches Anliegen des Babys
    • Wenn nach dem Stillen Milch in der Brust zurückbleibt
    • Milchstau, der nicht behandelt wird
    • Eine Verletzung oder Prellung der Brust
    • Infizierte Brustdrüse

     

    Kurz gesagt, eine Mastitis entsteht in der Regel dann, wenn die Muttermilch zu lange in der Brust verbleibt, bekannt als Milchstau. Dies fördert das Bakterienwachstum und kann Schmerzen und Fieber hervorrufen. Es ist wichtig, sicherzustellen, dass die ganze Milch gründlich aus den Brüsten abgepumpt oder ausgestrichen wird, um Probleme wie Milchstau, verstopfte Milchkanäle oder eine Brustdrüsenentzündung zu vermeiden. Was hilft, um akutes Unwohlsein zu lindern, ist das Einlegen von Gel Pads in den BH. Diese können, wenn sie erwärmt und vor dem Stillen benutzt werden, den Milchfluss anregen. In gekühltem Zustand können sie nach dem Stillen wunde oder geschwollene Brüste beruhigen (Achtung, nicht sofern Sie bereits Antibiotika nehmen). 6,7 Auch Brustschalen schützen wunde Brustwarzen, unterstützen den natürlichen Ausfluss überschüssiger Milch  und fangen die ausgelaufene Milch zudem sicher auf.

    So vermeiden Sie Brustentzündungen


    Es gibt viele Möglichkeiten Mastitis zu verhindern. Im Folgenden finden Sie ein paar Tipps und Tricks, wie Sie eine Brustentzündung vermeiden können: 5

     

    • Achten Sie auf Ihre Brüste, um Reizungen der Brustwarzen zu verhindern. Sie können einer Mastitis vorbeugen, indem Sie Ihre Brüste gut pflegen und massieren und die Brustwarzen trocken halten. Dabei helfen ultraweiche und auslaufsichere Stilleinlagen. Erfahren Sie hier mehr über die richtige Pflege Ihrer Brüste.

     

    • Stillen Sie regelmäßig. Häufiges und pünktliches Stillen ist wichtig, um die Brüste vollständig zu entleeren. Auch wenn das Baby schläft, können die Eltern es ruhig aufwecken, wenn es Zeit ist zu stillen. Wenn Sie während der Stillzeit nicht bei Ihrem Baby sein können, kann eine Brustpumpe verwendet werden, um die Milch abzupumpen. Verwenden Sie eine einfach zu bedienende Brustpumpe, wie die Philips Avent Handmilchpumpe mit Flasche. Sie verfügt über ein weiches Massagekissen zur sanften Stimulation des Milchflusses.

     

    • Stellen Sie sicher, dass das Baby richtig anliegt. Viele Stillkomplikationen können so vermieden werden. Probieren Sie die verschiedenen Stillpositionen aus, die ein richtiges Anliegen unterstützen und so helfen, Mastitis und anderen unangenehmen Probleme vorzubeugen.

     

    • Gehen Sie das Abstillen gemächlich an. Um die Wahrscheinlichkeit etwaiger Komplikationen zu minimieren, sollten Sie die Milchversorgung graduell reduzieren. Dabei empfiehlt es sich, das Kind zunächst seltener zu stillen, bevor Sie ganz mit dem Stillen aufhören.

    Was Sie brauchen

    Philips Avent

    Stilleinlagen

    SCF254/13
    Avent
    Avent

    Philips Avent Stilleinlagen

    SCF254/13

    Ultra-Komfort und Sicherheit

    Die Philips Avent Einweg-Stilleinlagen unterstützen Sie beim Stillen. Die wabenförmige Struktur, der ultra-dünne und ultra-saugfähige Kern sowie das auslaufsichere und atmungsaktive Design sorgen dafür, dass Sie sich Tag und Nacht trocken und wohl fühlen. Alle Vorteile ansehen

    Dieses Produkt ist leider nicht mehr verfügbar

    Ultra-Komfort und Sicherheit

    Die Philips Avent Einweg-Stilleinlagen unterstützen Sie beim Stillen. Die wabenförmige Struktur, der ultra-dünne und ultra-saugfähige Kern sowie das auslaufsichere und atmungsaktive Design sorgen dafür, dass Sie sich Tag und Nacht trocken und wohl fühlen. Alle Vorteile ansehen

    Ultra-Komfort und Sicherheit

    Die Philips Avent Einweg-Stilleinlagen unterstützen Sie beim Stillen. Die wabenförmige Struktur, der ultra-dünne und ultra-saugfähige Kern sowie das auslaufsichere und atmungsaktive Design sorgen dafür, dass Sie sich Tag und Nacht trocken und wohl fühlen. Alle Vorteile ansehen

    Dieses Produkt ist leider nicht mehr verfügbar

    Ultra-Komfort und Sicherheit

    Die Philips Avent Einweg-Stilleinlagen unterstützen Sie beim Stillen. Die wabenförmige Struktur, der ultra-dünne und ultra-saugfähige Kern sowie das auslaufsichere und atmungsaktive Design sorgen dafür, dass Sie sich Tag und Nacht trocken und wohl fühlen. Alle Vorteile ansehen

    Mastitis-Behandlung

     

    Oft fragen sich Mütter, ob Sie trotz Mastitis noch stillen können. Die Antwort ist ja. Mit einer Mastitis zu stillen, kann tatsächlich sogar helfen, die Infektion zu heilen und hat keine negativen Auswirkungen auf Mutter und Kind. 5

     

    Wenn sich die Symptome einer Mastitis nach 24 Stunden nicht gebessert haben oder sogar verschlimmern, sollten Sie sich allerdings an medizinisches Fachpersonal wenden. Ärzte verschreiben im Rahmen einer Mastitis-Behandlung in der Regel Antibiotika oder Ibuprofen, um die Brustentzündung zu lindern.

    Bleiben Sie entspannt

     

    Eine Mastitis kann sich unangenehm anfühlen, aber es gibt keinen Grund, in Panik zu geraten oder den Mut zu verlieren. Es ist ein häufiges Problem, das viele Mütter erleben, wenn sie zum ersten Mal stillen. Mit den oben genannten Tipps können Sie die Wahrscheinlichkeit des Auftretens einer Mastitis minimieren. Sollten Sie dennoch Bedenken haben, zögern Sie nicht, sich professionelle Beratung zu suchen.

    Auch interessant

    Philips Baby+ App

    Baby+ App

    Dein Baby-Ratgeber & -Tracker. Verfolge die Entwicklung deines Babys und halte die besonderen Momente für immer fest. Hole dir die Baby App, die Mamas und Papas unterstützt!

    1 frauenaerzte-im-netz.de - Entzündungen der Brustdrüse

    2 hag-gesundheit.de - Hamburger Still-Empfehlungen - PDF

    3 mobil.bfr.bund.de - Therapie entzündlicher Brusterkrankungen - PDF

    4 awmf.org Therapie entzündlicher Brusterkrankungen in der Stillzeit - PDF

    5 patienten-information.de - Milchstau und Mastitis

    6 kbv.de - Wenn Sich Die Brust Beim Stillen Entzündet

    7 dr-gumpert.de - Brustentzündung